Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

verschwenk, m.

verschwenk, m.
verschwendung: aber eine iede sach soll ain masz und ain zil haben, dann sonst uszer der liberalitet ain prodigalitet und verschwench wurte. Zimm. chron.² 1, 50, 1; es könnte zu verschwenken gebildet sein, vgl. die bedeutungsentwicklung von verschleudern; vielleicht aber steht es in alemann. aussprache für verschwend, vgl. Weinhold alem. gr. § 180.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1905), Bd. XII,I (1956), Sp. 1212, Z. 61.

verschwenken, verb

verschwenken, verb,
diffundere, effundere, quod et überschwenken dicitur, egurgitare, exsuperare. Stieler 1985. verschwenken, wann man zum trinken genöthigt wird, etwas von vollem geschirr überfliessen machen. Frisch 2, 242ᵃ mit rücksicht auf: ich verschlahe, verschwencke den drunck, thu kein bescheidt. Apherdianus methodus discendi (1601) 181; 'durch schwenken aus der gehörigen lage, an einen unrechten ungehörigen ort bringen, durch schwenken verschütten.' Campe.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1905), Bd. XII,I (1956), Sp. 1212, Z. 67.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
vernunftlicht versehrnisz
Zitationshilfe
„verschwenken“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/verschwenken>, abgerufen am 21.10.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)