Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

verstopfen, verb.

verstopfen verb.
mit einem dem got. faur- entsprechenden präfix componiert Grimm gramm. 2, 859; Wilmanns 2, § 125. schon ahd. furistophôn, farstophôn, obturare Graff 6, 659; furistoppot, furiworfan, obturatus Steinmeyer-Sievers gloss. 1, 286ᵃ. die unverschobene form verstoppen ist dem md. ganz geläufig und erscheint auch obd. neben verstopfen: mhd. wb. 2, 2, 658ᵇ; Lexer 3, 253; abstrudere, obstipare, obstruere, opilari, restringere, stipare Diefenbach gloss. 5ᶜ, 390ᵇ ᶜ, 397ᵇ, 495ᵇ, 553ᵃ; part. 389ᵃ, 390ᵇ ᶜ; voc. 1482 ii 8ᵃ ᵇ; voc. inc. teut. ii 5ᵃ; Maaler 433ᵃ; neben verschoppen 430ᵃ; Stieler 2134; Schottel 647ᵇ; Dentzler 313ᵇ; Kramer 2, 984ᵇ ᶜ; Adelung; Campe. mundartlich österr. verstoppen Mareta 68ᵇ; tirol. Schöpf 714; schwäb. verstoppeⁿ neben verstopfeⁿ Fischer 2, 1365, 1364; elsäss. verstopfeⁿ (-stoppeⁿ) Martin-Lienhart 2, 608ᵃ; lothring. verstoppeⁿ (-štopəⁿ, -štubə) Follmann 154ᵇ; luxemb. verstoppen, siebenbürg. verštappen Gangler 470, lux. wb. 467ᵇ; köln. verstoppe Hönig 194ᵇ; schles. und preusz. ebenfalls üblich; pomm. Dähnert 527ᵇ; brem. wb. 4, 1049; ostfries. Doornkaat 1, 468ᵃ; schon mnd. Lübben-Walther 526ᵃ; nl. verstoppen, schon mnl. Verdam 638ᵇ; Kilian 605ᵇ; aus dem nl. übernommen fries. forstopje Dijkstra 1, 421ᵃ. auch im mengl. forstoppen vorhanden, dann untergegangen Stratmann-Bradley 242ᵇ.
A.
trans. gebrauch.
1)
mit einem davor gestopften hindernis verschlieszen, versperren: löcher in strümpfen stopfen Martin-Lienhart 2, 608ᵃ. gefäsze: thuts in ein glas vol baumöl, verstopfft es wol Sebiz feldbau 93; nothwendig musz das alle gefäse verkleben und verstopfen Göthe III 1, 191 Weim. öffnungen: es war keine zeit mehr, die schweren erbeuteten feldstücke hinwegzuführen, darum befahl Georg, mit erde und steinen ihre mündungen zu verstopfen Hauff 1, 322; wir verstopften hierauf die fensterfugen mit werg Rosegger 8, 74; das er in allenthalben alle lücken der menschen lere verlauffe und verstopffe Luther 26, 578 Weim.; welche macht, alle öffnungen seiner empfind samkeit zu verstopfen, gehört dazu, dasz ein mensch hiegegen taub und hart werde! Herder 5, 15;
ehre darff nicht groszen ries, so bekümt sie so ein loch,
das man, wann man immer stopfft, nimmer kan verstopffen doch
Logau 388.
die luft absperren: man hat auch gelernt, eyne wahr odder gut zu setzen .. yn feuchte gewelb odder keller, das am gewichte schwerer werde, .. und die lufft verstopffen Luther 15, 311, 1 Weim. verbreiteter von quellen und gewässern: und die wasser fielen, und die brünne der tieffen wurden verstopffet sampt den fenstern des himels 1 Mos. 8, 2 (Zürcher bibel VIIIᵃ);
weil kanäle sie zum theil
verschlingen, die zu füllen oder zu
verstopfen, gleich unmöglich ist
Lessing 3, 21 (Nathan 1, 417);
der starke achtet es
gering, die leise quelle zu verstopfen,
weil er dem strome mächtig wehren kann
Schiller 14, 16 (braut von Messina 45);
menschen .., in deren herzen nur faules wasser sintert, und die daher in den herzen anderer alle springquellen eines frischen blutes verstopfen möchten Heine 3, 96; und alle dem willst du den zapfen vorstecken und das glück an der quelle verstopfen? Keller 6, 283. einem einen weg, zugang sperren: so kömpt denn der teüffel und verstopfft dir die wege Tauler sermones 134ᵃ b; sie werden sonst den fürtzen und koppen oben und unden den pasz verstoppen Fischart Garg. 126 neudr.; ich wollte was antworten, aber der pasz vom gehirn zur zunge war verstopft Göthe 39, 50 Weim.;
verstopft der reu zum herzen thür und thor
Herder 25, 36.
2)
am menschlichen körper. sich die ohren mit baumwolle verstopfen, harte speisen verstopfen den leib Adelung; einem den mund verstopfen, dasz er nicht schreien kann Campe; Kramer 2, 984ᶜ; ain holeu âder .. wirt diu verstopft (verschopt), sô mag daʒ aug nicht gesehen Megenberg buch der natur 9, 20; sobald etliche tropfen von dieser unter das menschliche geblüt kommen, sie alsobald alle lebensadern verstopfen schausp. engl. com. 155, 25 Creizenach; da Haman diese selige lunge schier gar verschleimet und verstopfft hatte Mathesius Sarepta 84ᵇ; so aber der wein durch seinen last den leib verstopfft, .. macht er die menschen zum gegenteyl (des fröhlichen) gesynnet Ambach vom zusauffen ciᵇ; dem der schulstaub alle poren verstopft .. hat Görres briefe 2, 23; ich wollte reden, aber es gelang mir nicht, denn einige dumme soldaten hatten mir den mund mit erde verstopft Göthe 43, 103 Weim.; die miszhandelten ohren mit baumwolle zu verstopfen Schiller 2, 347; schwäb. da kannst du dir die wurmlöcher verstopfen, deinen hunger stillen Fischer 2, 1364 üblicher ist die übertragene, der bibelsprache entlehnte wendung: augen und ohren verstopfen, die fähigkeit des sprechens und hörens unterbinden; das er den Saduceern das maul verstopfft hatt Zürcher bibel (1531) Matth. 22 C; auff das aller mund verstopffet werde und alle welt gott schuldig sey Römer 3, 19; Christus aber verstopfft yhnen das maul, das sie nicht mucken kunden Luther 20, 508 Weim.;
si waren arger liste vol
unde erdachten manigen vunt
wie si verstopten iren munt
der in vil leides worchte
passional 308, 29 Hahn;
kanst du ir nit das maul verstopffen?
Sachs 4, 37, 19 Keller;
dergleichen spottwörter führten die welt-mäuler, die alle zu verstopffen vil baumwohl vonnöthen wäre Abraham a S. Clara Judas 1, 113; er selbst ist nicht über die ehre erhaben, aber er kann ihren mund mit seinem golde verstopfen Schiller 3, 398 (kabale 2, 3); wer seine ohren verstopfet fur dem schreien des armen sprüche Sal. 21, 13; auff das nicht unser hertzen verstockt und ohren verstopfft Luther 18, 293, 3 Weim.; sie werden biszweilen langhertzig, und verlieren den muth, ihre augen werden verfinstert, die ohren verstopfft, alle glider gekränckt und zerschlagen Fischart binenkorb 270ᵃ;
ir oren sie verstopten
swen mine hende clopten,
uf daʒ sie mich nicht horten
poet. bearb. d. buches Daniel 3237 Hübner;
ich glaube, gott verstopfft für uns sein gnädig ohr
Gryphius trauersp. 227 (Catharina 4, 343);
so wünsche ich mein ohr vor dem gekrächz des raben zu verstopfen Schiller 1, 93; und doch verstopfen sie die ohren gegen die botschaft der gnade Freytag 8, 223. mit dativ: ihr mädchen verstopft das willige ohr dem lockenden Amor Wieland 3, 76 akad. ausg. selten auf augen und nase ausgedehnt:
wiewols were besser, das ich schier
könt augn und ohrn verstopffen mir,
damit ich solch unbillich ding
nicht zu gesicht noch gehör entpfing
Hayneccius Hans Pfriem 25 neudr.;
und doch verstopfst du dir die nase
vor mir
Pfeffel poet. versuche 3, 195.
3)
weniger verbreitet und meist veraltet ist verstopfen in weiterer übertragung. es berührt sich mit verstocken, '(durch absperrung) zum stillstand bringen und hemmen': mnd. vorstoppen, stillen, aufhören machen Lübben-Walther 526ᵃ; sehet wie ihr das geblüt verstopffet, ich wil sie euch in ihre kammer helffen führen (führen sie also blutig vom platze) schausp. engl. comöd. 309, 7 Creizenach; pulver die da verstopffen und restruieren das bluͦt Braunschweig chirurgia 17ᵇ; von diesem odem leben wir, denn wenn der verstopfft wird, so sind wir tod Luther 24, 66, 27 Weim.; so bald er (der atem) verstopfft, kein ausz oder eingang haben mag, muͦsz der mensch ersticken Ryff spiegel der gesundheit 3ᵃ. übergang auf das geistige gebiet: dasz der teufel .. könne die augen verblenden und andere sinn der menschen verstopffen Nigrinus von zäuberern 208; verstopfet eure sinnen, sagen sie, so werdet ihr dinge sehen und hören, wovon diese thierischen menschen, die gleich dem vieh mit den augen sehen und mit den ohren hören, sich keinen begriff machen Wieland Agathon 1, 98; ich bin unendlich zufrieden, dasz sie alles vergessen haben, was unsre herzen so verstopft, aber warum sprechen sie so wenig und in der eile und fast gar nichts von dem, was sie verstopfte Caroline Flachsland an Herder (aus Herders nachlasz 3, 307); dise liebe nimpt hin des menschen sinn, verkert alle erkantnüsz, verstopft und töbt die vernunft und erleschet alles gemüte Wyle translationen 96, 34. schwäb. Fischer 2, 1364 f.; elsäss. Martin-Lienhart 2, 608ᵃ.
4)
landschaftlich beschränkt ist auch die bedeutung 'den augen entziehen, verstecken, verbergen' und zwar mittel- und niederdeutsch: lothring. er hat's buch verstoppt, so dasz mer es nimmeh find Follmann 154ᵇ; luxemb. Gangler 470; brem. wb. 4, 1049 veraltet; ostfries. Stürenburg 316ᵃ; pomm. Dähnert 527ᵇ. auch mnl. Verdam 638ᵇ. mhd.:
der aber im ein herren
verbirget und verstophet
Reinfried von Braunschweig 4883.
nhd.: (sie war) verstopffet mit einem schleyer Opitz Argenis 2, 11; wo alda die störche und schwalben sich, nach etlicher leute wahn, verdecket und verstopffet sollen aufhalten Prätorius winterflucht 68; bindet mir Benvenuto auf diesen tragsessel .. so trugen sie mich verdeckt und verstopft Göthe 43, 349 Weim.; sie (die Tirolerinnen) kleiden sich .. unschön, verstopfen den leib hinter dicke ladungen wollener röcke Laube 8, 198.
5)
verstopfen in verbindung mit abstractem object kann 'aufhören lassen' oder 'verbergen, unterdrücken' bedeuten: denn das ist der wille gottes, das ir mit wolthun verstopffet die unwissenheit der törichten menschen 1 Petr. 2, 15 (vgl. Sachs 22, 81, 35 Götze; Eberlin v. Günzburg 3, 277 neudr.; Harsdörffer secretarius 2, 129); damit also gleichsam alle menschliche gleisznerey und scheinheiligkeit zu verstopffen Dannhawer catechismusmilch (1657) 1, 58; so ys leider .. dusse warheit so gantz vorvelschet vorstoppet unde under gedrucket Rotmann restitution 50 neudr.
B.
reflex. verwendung ist seltener, aber bis heute gebräuchlich.
1)
öffnungen, quellen werden gesperrt durch ein natürliches hindernis, so dasz sie den durchlauf der flüssigkeit erschweren oder verhindern, auch übertragen; die quellen verstopffen sich, das wasser wird abgeschmack und unsauber Treuer d. Dädalus 1, 109;
versieget doch einmal, ihr siedenheisze tropfen, ..
schlieszt euer' adern zu und laszt sie sich verstopfen!
Fleming ged. 1, 535;
der thränenbrunn verstopfe sich
Gottsched ged. (1751) 263;
es läszt sich der ewig rauschende flusz
der zeugung nicht verstopfen
Rückert 7, 16;
ich vertrockne seit einiger zeit, weil alle meine bücherquellen sich verstopfen Caroline briefwechsel 1, 34; wenn die schwierigkeiten wuchsen und sich alle ausgänge verstopften Gutzkow ritter 5, 485; die monatzeit verstopfft sich bey einer Kramer 2, 984ᵇ.
2)
veraltet zu A 2:
dein (gottes) ohr verstopffe sich vor meinem flehen nicht
Schmolcke trost- u. geistreiche schriften 1, 271.
landschaftlich zu A 4: luxemb. sech önner 't trâp verstoppen, sich unter die treppe verbergen Gangler 470.
C.
nominalformen
1)
subst. infinitiv Campe. von löchern und durchgängen, zu trans. verb.:
jetz rint unser schiff an allen orten! ..
ja herr, ich gloub, es helf kein verstopfen!
N. Manuel krankheit der messe 218, 23 Bächtold;
die juden wurden in früheren jahrhunderten oft wegen brunnenvergiftung verfolgt, in diesem verstopfen (der brunnen) und vergiften liegt ihr gegensatz ganz Brentano 5, 399; bei .. dem wiederholten verstopfen der strasze durch truppen und gepäck .. war jeder feindliche angriff doppelt bedenklich Häusser deutsche geschichte 1, 457. zu A 2: er hielte mir mit einem tuch mit gewalt den mund zu, .. dieses verstopfen meines mundes vermehrte mein schrecken Hermes Sophiens reise 1, 68. zu B 1: si sint guot für der lebern verstoppen Megenberg buch der natur 393, 12.
2)
part. präs. in prädicativem gebrauch:
erdrückend handel und gewerb, verstopfend
nicht nur des reichthums, auch des mäszigen
erwerbes quellen, sind Roncalia's
beschlüsz' ein pactum harter dienstbarkeit
Raupach dram. werke ernster gattung 5, 132.
attributiv: aber die irdisch grobe und verstopffende artzeney Braunschweig chirurgia 67ᵃ; (die oberschenkel werden bewegt) seitwärts nach innen ... durch den äuszern verstopfenden muskel Vieth leibesübungen 2, 75. ironisch: neuerdings kommt sogar noch ein drittes (verdummungsmittel) hinzu .., unsere verstopfte verstopfende deutsche musik Nietzsche 8, 109.
3)
ausgedehnt ist der gebrauch des part. prät.; selten subst.: eine heitere und frohe seele hüpfet immer, .. weil sie nichts verstopftes im unterleibe hat Zimmermann einsamkeit 3, 113; die gottlosen verstopten und halszstarrigen schwäb. quelle von 1540 bei Fischer 2, 1365. gewöhnlich adj. in prädicativer und attributiver verwendung, selten gesteigert: ermanunge .., die den verstopfftisten menschen und hertter denn eyn steyn, erweichen und bewegen möchten Luther 15, 264, 2 Weim.
a)
zu A 1 von gefäszen, öffnungen, quellen, durchgängen: mein gegner vermeynte, .. das zündloch wäre mir verstopfft Simpl. 229 Kögel; selbst einige carreaus auf dem kleinen Markusplatze .. hab ich verstopft und voll waszer gesehen Göthe III 1, 287 Weim.; eine menge feuriger und nasser geister .., welche die von kalter traurigkeit verstopfften .. röhre des hertzens öffneten Lohenstein Arminius 1, 325ᵇ;
Al-Hafi gleicht verstopften röhren nicht,
die ihre klar und still empfangenen wasser
so unrein und so sprudelnd wieder geben
Lessing 3, 23 (Nathan 1, 473);
der strom drang schwer beladen
von leichen und verstopfft
Gryphius trauersp. 205 (Catharina 3, 211);
alle bahnhöfe waren überfüllt, die eisenbahnen zum theil schon verstopft Moltke 3, 4; hier unterwärts war alles besetzt und verstopft von Cheruskern, Katten und Sicambrern Immermann 1, 135.
b)
zu A 2 von theilen des menschlichen körpers: elsäss. d nas isᵗ verstopft Martin-Lienhart 2, 608ᵃ; lothring. Follmann 154ᵇ; schwäb. Fischer 2, 1364; pomm. verstoppte näse, verstoppt liiw Dähnert 527ᵇ; ostfries. Doornkaat 1, 468ᵃ; er bliesz ein katzengeschrey durch die verstopfft nasz Fischart Garg. 197 neudr.; wenn wir eine verstopfte nase haben, so setzt sich ein ganzes mit blumen überwölbtes Eden vor uns hin, und wir mögen nicht hineinriechen Jean Paul 1, 364; er .. steckte die dargebotene gabe .. in den mund. 'es ist unübertrefflich ..' sagte er mit verstopfter stimme Gutzkow werke 6, 204; was sagst du? ein fräulein? geknebelt und mit verstopftem munde Kleist 2, 222 (Käthchen 2, 7);
gleich wie ein taube atter (wiszt!)
der ohre gar verstopffet ist,
dasz sie nit hör desz zaubrers wort
Sachs 18, 235, 1 Keller-Götze;
hat jemand ein verstopftes haubt, die rose, das wilde feuer, so clystiere ich alle diese kranckheiten Lindenborn Diogenes 2, 124; denen das hinderst theil des hirns im haupt mit einer zähen, schleimerigen feuchte verletzet oder gar verstopffet ist Prätorius Anthropodemus 1, 25; die verstopfte nerven Neumark palmbaum 4, 13; dann aber ist er unrein an disem flus, wenn sein fleisch vom flus eitert oder verstopfet ist 3 Mos. 15, 3. besonders vom unterleibe: der safft des krauts eröffne die inneren teil desz menschen, als läber und miltze, so die verstopfft sind Frisius 29ᵃ; wofür jetzt seiner verstopften galle ekelt Möser 1, 123; und wer ihnen die blase schon so verstopfft gewesen, dasz sie kein bone hetten pruntzen können Fischart binenkorb 123ᵃ; in disem langen rauen darm erhebt sich ein unleydlicher schmertz und krümmen, so er verstopfft wirt Ryff anatomi E iiiᵃ; man pflegt in unsern kalten tagen .. alle bekehrung für schwärmerei, oder .. für wirkung schwarzen geblüts, oder verstopften unterleibs zu halten Schubart leben 2, 185. auch von dem zurückgehaltenen stoffe: coeliacus morbus, ein kranckheit, wann entweder der stulgang verstopfft, oder zu streng laufft Calepinus 259ᵇ; (kamillensalz) treibet auch den verstopfften harn Hohberg georgica 3, 203ᵇ. dann wird der ganze mensch verstopft genannt, wenn er sich, besonders im unterleibe oder in der nase, nicht in der gehörigen weise luft schaffen kann: constipatus, hert in dem bauch, verstopfft Diefenbach gloss. 145ᵇ; Adelung; Campe; wohl über das ganze sprachgebiet verbreitet;
wurd auch verstopffet in dem leib,
wiewol ihm dennoch offt sein weib
gab höller, rubn und molcken trincken
Sachs 9, 308, 6 Keller;
durch dessen (ofens) glühendes erhitzen
wird der verstopfte patiente gelüftet (die tabakspfeife)
Stoppe Parnasz 172.
in der nase: hat keiner von euch .. ein wenig schnupftaback, ich bin so verstopft Holberg dän. schaubühne 4, 123. allgemein: wan ich sagn durfft, wie mir itzunder z' mueth ist: so mueszt ichs gstehn, wie einer, der verstopfft ist: ich wollt gern und kan niet Schwabe tintenfäszl (1745) A 3ᵃ.
c)
zu A 3 in der bedeutung 'verstockt'; in älterer zeit mehr obd. als md. gebraucht, scheint noch elsäss. fortzuleben Martin-Lienhart 2, 608ᵃ; veraltet schwäb. Fischer 2, 1364 f.; tirol. Schöpf 714; obstinans, pertinax, der verstopet ist Diefenbach gloss. 390ᵃ; obturatus, verstopfft, ungehorsam 391ᵃ; Basel (15. jh.): unbesúnten creaturen, verblenten, verstopften, sünder zeitschr. f. d. wortforschung 8, 164. hirn, herz, gemüth, sinn wird als verstopft bezeichnet: in solhen unzeytigen, verstopften, und unrichtigen hyrn findet freyer will kainen guoten rat Berthold v. Chiemsee 294;
so lyd ich not und groszen schmertz
und ist mir gar verstopft min hertz
schweiz. schauspiele des 16. jhs. 3, 246 Bächtold;
er verharret in seinem verstopfften gemüt Münster cosmographey 1334; (der gottlosen) verstopft gmüt Zwingli 1, 67; durch emsige ubung des wollusts, werden alle ihre sinne mat, faul und verstopfft Ambach vom zusauffen c iiiᵃ; wer hätte nun sich mehr freuen sollen, als sie (die jünger über die auferstehung)? .. sie waren aber noch sehr verstopften sinnes Herder 31, 345; ich habe ein rechtes mitleiden mit solchen menschen von verstopfter einbildungskraft. es ist eben als ob ihre seele den beständigen schnuppen hätte, vor welchem keine lebhaften einfälle durchdringen können Petrasch lustspiele 2, 433; eynem so verdampten und yn seyner verstopfften verkerung verhartten .. menschen Luther 15, 263, 6 Weim. dann gilt der mensch als verstockt: noch sen wir .. so gar verstopfft, das wir .. unserer angebornen naygung, nit geföllig sein wöllen Schwarzenberg Cicero 78ᵛ; (die pfaffen)
sie sint verstopfet ganz und gar,
alls unglück solchen widerfar
volkslieder 1, 500 Uhland.
mit präpos. bestimmung:
welcher herr, so ist ein tyrann,
dasz er nicht hörn noch leiden kan
der armen leuth klag und geschrey
vor seine ohren kommen sey,
sondern vor ihrer bitt verstopfft,
der wird von gott wider verschopfft
Kirchhof wendunmuth 2, 32;
ohne ihn (gott) weisz niemandt nichts, sondern alle (sind) blind und verstopfft in allen dingen Paracelsus opera 2, 448; allwegen bistu in deinem fürsatz verstopfft Fierrabras (1533) b 6; sy haben geschlaffen iren schlaf, das ist, sy seind also verstopft gewesen in den lüsten und freuden diser welt, das sy nyemant hat künden erwecken Keisersberg spinnerin (buch granatapfel) eiiijᶜ. mit abhängigem infinitivsatz: und da ich, auch diese wendung seiner rede nicht zu verstehen, verstopft genug war, sagte er mir endlich Thümmel reise i. d. mittägl. provinzen 1, 248.
d)
zu A 4 'verborgen', nur vereinzelt: daher hätten die alten weltweisen der wahrheit ihre wohnstatt in einem tieffen brunnen zugeeignet, und sie ... gienge also ins gemein verstopfft Lohenstein Arminius 2, 1365ᵃ.
D.
bekannten mustern folgt ein geläufiges verstopfen 'wegstopfen, zum stopfen verbrauchen': die betten müszten wieder mal gestopft werden. aber womit? sind nicht die letzten federn längst verstopft? Sohnrey im grünen klee 86; ostfries. Doornkaat 1, 468ᵃ. dazu nach nl. muster: fries. in bêd forstopje, anders stoppen Dijkstra 1, 421ᵃ. — von den abstractbildungen geht verstopftheit, verstopfung im leibe Kramer hoch - niderteutsch. dict. 248ᵃ auf nl. einflusz zurück: verstoptheit Verdam 638ᵇ, Kilian 605ᵇ. vereinzelt steht ein md. verstopfnis da: opilatio, verstoppenisse Diefenbach gloss. 397ᵇ und ein schweiz. verstopfte: wie wellent ir die üwre verstopfte immer mee besseren, da ir dem geist gottes .. nit gloubend Zwingli 1, 74; vgl. die verstockte in demselben sinne unter verstocken E 3 sp. 1763. das dem deutschen geläufige abstractum ist
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1913), Bd. XII,I (1956), Sp. 1765, Z. 60.
Zitationshilfe
„verstopfen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/verstopfen>, abgerufen am 18.02.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)