adj., adv., subst.
Fundstelle: Lfg. 11 (1914), Bd. XII,I (1956), Sp. 1958, Z. 71
denn diesz vertrauens-volle zeichen
gewährt dir ja dein gottes-hausz
Henrici ged. 3, 38;
aus dem bunten weltbeginnen
wende deinen holden blick
so vertrauensvoll nach innen
Göthe 4, 7 Weim.,
uns vertrauensvolleren musz es scheinen Nietzsche 1, 498. —
Zitationshilfe
„vertrauensvoll“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/vertrauensvoll>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …