vesperbrot n.
Fundstelle: Lfg. 1 (1913), Bd. XII,II (1951), Sp. 10, Z. 44
vesperprot, antecenia Diefenbach gloss. 37ᵃ; vesper brod, coliphium nov. gloss. 100ᵃ; vesper brodt, la merenda Hulsius dict. (1618) 1, 262ᵃ; antecoenium, das vesper- oder deistel brod Corvinus fons lat. (1646) 209; abend-brot, vesper-brot, pane di sera cioè la merenda Kramer teutsch-it. dict. (1700) 1, 168ᵇ; merenda ... cibus, qui post meridiem datur mercede tantum conductis ... vesperbrod Corvinus a. a. o. 530; vesperbrod, merenda Frisch 2, 399ᶜ; das vesperbrot essen, merendare Steinbach 1, 206; semmel, dergleichen die muhmen denen kleinen kindern zum morgen- und vesper-brod mit zu theilen gewohnt seynd Amaranthes frauenz. lex. 276; vesper-brot, 'im gemeinen leben einiger gegenden, trockne speise, welche man den arbeitern nachmittags gibt, das nachmittagsbrot, in einigen gegenden das halbe abendbrot, in Franken das rechtlein oder deistelbrot, in Österreich die jausen' Adelung; ebenso bei Campe, 'wie auch butterbrot, welches den kindern nachmittags gereicht wird'. vesperbrot, vieruhrbrot Weigand 2, 986; trockene speise, die nachmittags oder früh abends gegessen wird Tobler appenz. sprachschatz 191ᵇ; Fischer schwäb. wb. 2, 1439, s. oben unter vesper 3. auf nd. gebiet Dähnert plattd. wb. 529ᵇ; bald ein wirkliches brot, bald eine andere speise; durchaus tritt scheidung von abendbrot ein: entweder zum ... vesperbrot, oder zum nachtessen Sebiz feldbau (1579) 559; höret Johannes, lasset uns ein vesperbrodt (la collation) zurichten N. Dhuez le vray guidon de la langue fr. (1646) 303; verlangt auszer den zwei ordentlichen mahlzeiten, annoch frühstück und vesperbrodt Rabener 3, 25; dafür kann er auch gegen vier uhr ein tüchtiges jausen oder vesperbrodt zu sich nehmen Nicolai reise durch Deutschland 5, 220; nun aber muszte Serlo, wenn er seiner schönen gefallen wollte, das frühstück mit dem mittagessen verbinden, und an dieses durch ein vesperbrot das abendessen anknüpfen Göthe 22, 237 Weim.; habe ich vergessen meinen kindern ihr vesperbrot zu geben, und sie wollen von niemanden brot geschnitten haben als von mir (Lotte) 19, 27; die mutter sah nach den kleinen und brachte ihnen ihr vesperbrod Tieck 4, 365; an einem groszen korbe ausgesuchter äpfel, die für mein winterliches vesperbrot ausreichen sollten Holtei erz. schriften 5, 163; die kinder freuten sich über dieses vesperbrot sehr Stifter 5, 315; als er mit seinem vesperbrote sich unter eine schattige rebenlaube gesetzt hatte Keller 4, 183; man isst hier gewöhnlich um eilf zu mittag und nimmt um drei ein vesperbrod Steub drei sommer in Tirol 2, 210; der Franz dachte ans vesperbrot Rosegger (1895) 3, 84; wie er ... mit weib und kind drauszen unter den bäumen der Eilenriede zufrieden sein vesperbrot verzehrte Treitschke d. gesch. im 19. jh. 1, 290;
sie schenken froh dem bleichen mann,
des sklavendorfes unterthan,
ihr kleines vesperbrot
Voss (1802) 2, 92;
du sollst beim vesperbrot uns kunde geben
von deinen reisen
Bauernfeld 5, 21.
im plural: die knaben trieben spielend um die laube, grosze vesperbrote in der hand Freytag 6, 72. übertragen, in technischer anwendung: 'bündelchen mit leinen an einer schnur, die an der mitte der schienen des webestuhls befestigt ist. das vesperbrot verhindert das rutschen der schienen gegen die kammlade' Frischbier preusz. wb. 2, 444ᵇ. —
Zitationshilfe
„vesperbrot“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/vesperbrot>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …