volk n.
Fundstelle: Lfg. 3,4 (1926,1932), Bd. XII,II (1951), Sp. 453, Z. 59

Unterbegriffe in diesem Artikel

volkabdankung · volksabdruck · volksaberglaube · volksabgeordneter · volksabschnitt · volksabstimmung · volksabtheilung · volksabzählung · volksadel · volkähnlich · volksakademie · volksalterthümer · volksältester · volksandrang · volksanführer · volksangelegenheit · volksangriff · volksanhang · völkeranschauung · volksanwalt · volksanzahl · volksarm · volksarmee · volksart · volksartig · volksarznei · volksarzt · volksaufgebot · volksaufklärer · volksaufklärung · volksauflage · volksauflauf · volksaufruhr · volksaufstand · volkaufwiegelnd · volksaufwiegler · volksausdruck · volksausgabe · volksausschusz · volksaussprache · volksbad · volksball · volksballade · volksband · volksbank · volksbar · volksbarde · volksbart · volksbaum · volksbeamter · volksbeauftragter · volksbedarf · volksbedrücker · volksbedürfnis · volksbegehren · volksbeglückend · volksbeglücker · volksbegriff · volkbeherrscher · volksbeifall · volksbekannt · volksbelebt · volksbereicht · volksbeliebt · volksbelustigung · volksbenennung · volksberedsamkeit · volksbeschlusz · volkbeschreiber · völkerbeschreiber · volkbeschreibung völkerbeschreibung · volksbetrüger · volksbewaffnung · volksbewegung · volksbewusztsein · volksbibel · volksbibliothek · volksbildend · volksbildner · volksbildung · volksbittschrift · volksblatt · volksboden · volksbogen · volksbote · volksbrauch · volksbrot · volksbruder · volksbuch · volksbühne · volkscharaker · volksdeutsch · volksdialekt · volksdichte · volksdichter · volksdichterei · volksdichtung · volksdienst · volksdrama · volksdruck · volksehre · volkseigenmacht · volkseigenthum · volkseinfalt · volkseinheit · volkseinkommen · völkelchen · volkselement · volksempfindung · volkentblöszung · volksentscheid · volksepos · volkerfüllt · volksergötzlichkeit · volkserhebung · volksernährer · volksernährung · volkerreger · volkserscheinung · volkserzähler · volkserzählung · volkserzieher · volkserzieher · volkserziehung · volksetymologie · volksfabel · volksfamilie · volksfarbe · volksfaszlich · volksfaszlichkeit · volksfeind · volksfest · volksflut · volksforscher · volksfrei · volksfreiheit · volksfremd · volksfreund · volksfreundlich · volksfreundschaft · volksfriede · volksführer · volksfürst · volksgährung · volksganze · volksgarten · volksgebet · volksgebrauch · volksgedächtnis · volksgedicht · volksgedränge · volksgefällig · volksgefälligkeit · volksgefühl · volkgefüllt · volksgegenstand · volksgeist · volksgeläufig · volkgemäsz · volksgemeinde · volksgemeine · volksgemeinschaft · volksgemüt · volksgenius · volksgenosse · volksgericht · volksgesang · volksgeschichte · volksgeschmack · volksgesellschaft · volksgesetz · volksgesicht · volksgesinnung · volksgestalt · volksgetümmel · volksgewalt · volksgewand · volksgewimmel · volksgewühl · volksglaube · volksglied · volksgott · volksgrenze · volksgruppe · volksgültig · volksgunst · volkhaft · volkshalle · volkshalter · volkshand · volkshasz · volkshaufen · volkshaufe · volkshaupt · volkshaus · volksheer · volkshefe · volksheim · volkheit · volksheld · volksherlich · volksherlichkeit · volksherschaft · volksherz · volksheuer · volkshilfe · volkshochschule · volkshülfe · volkshumor · volkshymne · volkicht · volkig · völkisch · volksjubel · volksjustiz · volkskalender · volkskammer · volkskampf · volkskenntnis · volkskind · volkskirche · volksklasse · volkskleid · volkskleidung · volksklub · volkskomödie · volkskönig · volkskörper · volkskost · volkskraft · volkskrankheit · volkskreis · volkskrieg · volksküche · volkskunde · volkskunlich · volkskundig · volkskunst · volkland · volksläufig · volkläufig · volkslaune · völkle · volkle · volksleer · volkslegende · volkslehre · volkslehrer · volksleidenschaft · völkleinerei · volksleiter · volksleute · volklich · volksliebe · volkslied · volksliedler · volksliste · volksliteratur · volklos · volkslust · volkslustbarkeit · volksmacht · volksmaler · volksmann · volksmärchen · volksmasse · volksmäszig · volksmeer · volksmeinung · volksmelodie · volksmenge · volksmittel · volksmoral · volksmund · volksmundart · volksmutter · volksnahrung · volksname · volksnarr · volksökonom · volksökonomie · volksorden · volkspartei · volkspersönlichkeit · volkpflanzung · volkspoesie · volkprächtig · volksprediger · volkspredigt · volkrabe · volksrache · volksrat · volksrätsel · volksrecht · volksrede · volksredner · volksregierung · volkreich · volksreichthum · volksreim · volksreligion · volksroman · volkssache · volkssage · volksam · volkssammlung · volkssänger · volksscene · volkschaft · volksschar · volksschauspiel · volksschicht · volksschlacht · volksschlag · volksschlusz · volksschrift · volksschule · volksschwende · volksseele · volksseuche · volkssinn · volkssitte · volkssouveränität · volksspiel · volkspiel · volkssplitter · volkssprache · volkssprichwort · volksspruch · volksstaat · volksstamm · volksstand · volksstil · volksstimme · volksstimmung · volksstrom · volksstube · volksstück · volkssturm · volkstanz · volkstheater · volksthum · volksthümlich · volkston · volkstracht · volkstreiben · volkstribun · volkstribune · volkstribüne · volkstrubel · volkstumult · volkstyrann · volkstyrannei · volksüberlieferung · volksüblich · volksunruhe · volksunterricht · volksvater · volksverbrecher · volksverderber · volksverderblich · volksverehrung · volksverein · volksverfassung · volksverführer · volkverlieren · volksvermehrung · volksvermögen · volksvernunft · volksverräter · volkverreizer · volksvers · volksversammlung · volksverschlingend · volksversetzung · volksverstand · volksverständlich · volksvertrauen · volksvertretend · volksvertreter · volksvertretung · volksverwandt · volksvorschritt · volksvorstellung · volksvorurtheil · volkswahl · volkswahn · volkswanderung · volkswehr · volksweib · volksweise · volkweise · volksweiser · volksweisheit · volkswelt · volkwerbung · volkswerk · volkswesen · volkswidrig · volkswille · volkswind · volkswirkung · volkswirt · volkswirtschaft · volkswissenschaft · volkswitz · volkswohl · volkswohlfahrt · volkswohlleben · volkswohlsein · volkswohlstand · volkswort · volkswunsch · volkswurst · volkswuth · volkszahl · volkszählung · volkszeitung · volkszorn · volkszug · volkszustand · volkszweck · volkszweig
fehlt im got., altn. dän. norw. schwed. folk, ags. folc, altfries. alts. folk, nld. volk, ahd. folc, folch Graff 3, 505 (gelegentlich als m.); mhd. volc mhd. wb. 3, 365ᵃ; Lexer 3, 437 (als m. Rother 3393); altfr. foulc; volck, demos, populus, popellus Dasypodius 449ᵃ; Maaler 471ᵈ; 471ᵃ; volk, pl. völker Stieler 2386; volck, völcker Steinbach 2, 901; volk Frisch 2, 405ᶜ; Adelung, Campe; Schiller-Lübben mnd. wb. 5, 303ᵃ; Verwijs-Verdam mnld. wb. 9, 842. zum gebrauche in den mundarten vgl. Fischer schwäb. 2, 1622; schweiz. idiot. 1, 801; Martin-Lienhart els. 1, 114ᵇ; Chr. Schmidt straszb. 113ᵃ; Schmeller bayer. 1, 840; Lexer kärnt. 100; Schöpf tirol. 790; Müller-Fraureuth obers. 2, 624ᵇ; Crecelius oberhess. 884; Schmidt westerw. 316; brem. wb. 1, 436; Schütze holstein. 4, 314; Danneil altmärk. 241ᵃ; Schambach götting.-grubenh. 274ᵇ; ten Doornkaat-Koolman ostfries. 1, 534ᵃ. der plur. auf -er hat sich allgemein durchgesetzt, alte pluralform begegnet vereinzelt im älteren nhd.: wann die volck sprachent erste d. bibel, Matth. 21, 11 Kurrelm.; von allen scharen der volck der osten richter 8, 10; Luther: zwey volck sind in deinem leibe 1. Mos. 25, 23. zufügung von e nach dem typus der ja-stämme: populus, volke oder diet Diefenbach glossar 211ᶜ (etna); folcke, gens 260ᵇ; volcke, natio 376ᵃ. das volcke der stat Arigo decam. 103, 35 lit. ver.; daz das volcke nider fiele als daz viche 6, 24. nach mundartlicher aussprache: dem christlichen vulgk Schwarzenberg der teutsch. Cicero (1535) 65ᵃ; gens, fulcke Diefenbach gloss. 260ᵇ; exercitus, ein here fulckes 216ᵃ. der sing. kann als coll. mit dem plur. des verbums verbunden werden (tho bigunnen an iro hugi uundron meginfolc mikil Hel. 1827; tho thar folc undar im ... blidsea afhobun 2010; J. Grimm gr. 4, 193):
soldaten sind ein volk, die durch behertzte thaten
der welt und ihrem thun viel dienen und viel rathen
Logau sinnged. 57 (1, 3, 8) lit. ver.;
dasz so viel wustes volk und loser pöbel seyn
Weichmann poesie d. Niedersachsen 1, 38;
da den volck zur predigt in gesesen haben, die u. s. w. d. st. chron. 27, 224, 30; ein gantzes kütt oder volck rebhüner laufen nicht von einander Hohberg georg. cur. 2, 671. übergang nach einem sing. volk in den plural: dieses volk zählt die Barmeciden unter die helden der tugend, und ihr (des volkes) herz setzt dich, in der voraussetzung, ein mann aus ihrem blute müsse ihnen gleichen, unter ihre zahl. lange schon seufzen sie (das volk) unter der regierung des kaysers Klinger w. 5, 64. die schreibung mit ck ist im älteren nhd. herrschend und noch im 18. jh. ganz gebräuchlich. die bedeutungsgeschichte des wortes ist auf das engste mit der politischen und gesellschaftlichen entwicklung verbunden; die im wandel der verhältnisse eintretenden abspaltungen sind mannigfaltig u. auszerordentlich oft von dem gedanken und der stimmung des sprechenden abhängig. nur eine skizzenhafte darstellung kann hier gegeben werden. eine besonders bedeutsame wandlung tritt in der zweiten hälfte des 18. und der ersten des 19. jhs. ein. die ästhetischphilosophische bewegung veredelt den begriff des volkes als des ursprungs des werthvollsten pcetischen gutes, schöpferischen phantasielebens, naturbedingter sitte, indem zugleich der werth der den oberen gesellschaftschichten vorbehaltenen bildung herabgesetzt wird; die aus der romantik hervorgehende philologie führt diese bewegung in historischer vertiefung weiter, wobei bes. die gegenüber der aufklärungszeit völlig veränderte stellung zu beachten ist, die dem volk im sprachlichen leben zugewiesen wird. in politischer beziehung wird durch die ideen der französischen revolution und ihre weitere entwicklung in der liberalen bewegung eine umwerthung des wortes herbeigeführt. damit verbindet sich die veredlung durch das erwachsen des nationalen bewusztseins, mächtig gefördert durch den zusammenbruch des alten deutschen reiches und den kampf gegen Napoleon: das ringen um freiheit und einheit geben dem wort einen stimmungsgehalt, der leidenschaftlich empfunden werden kann. in diese würde wächst das wort erst allmählich im kampfe mit dem fremden nation hinein.
1)
die älteste bedeutung ist geschlossene abtheilung von kriegern, heerhaufe; so wurde es von den Slaven entlehnt (altslav. plŭkŭ, kriegsschar) und kam als fremdwort (ein pulk kosaken) wieder zurück; ahd. folc glossiert cuneus, cohors, agmen Graff 3, 505. 506; dhazs himilisca folc, coelestis exercitus Isidor. 19, 6;
her was eo folches at ente
Hild. 27;
dâr man mih eo scerita   in folc sceotantero
51;
man beachte alts. folktogo, ags. folctoga, dux; sigun hundred folkes fries. rechtsquellen 127, 19. besonders in der altnord. dichtersprache ist diese bedeutung reichlich bezeugt:
munat hann falla,
þótt hann í folk komi,
hnígra sá halr fyr hjǫrom
Háv. 158.
die bedeutung kämpfende schar kann sich der von kampf nähern, bes. so in zusammensetzungen wie folkharđr, -bráđr u. ä. und in kenningar mit folk als bestimmung. in der prosa kann folk im sinne von schar, haufe natürlich auch bewaffnete bezeichnen, doch tritt im eingeschränkt kriegerischen sinne fylking an die stelle, abstractbildung zu fylkja, in schlachtordnung stellen. die rangierte feldschlacht aber ist folkorrosta, ags. folcgefeoht, mhd. volkwîc. auch im mhd. kann volc die bewaffnete menge, das heer oder die heeresabtheilung bezeichnen:
mit scarin unti mit volkin
Annol. 441;
des volkes zuo vuoze was dâ vil
Ludwigs kreuzf. 1645 (daz gênde volc 2840);
die alte kriegerische bedeutung des wortes gewinnt ein neues leben mit der veränderung des heerwesens im ausgange des mittelalters, der aufstellung geworbener heere, der differenzierung der waffengattungen; volk, bes. im plur. völker, wird ein allgemeiner ausdruck für soldaten, heer, truppen. erst im 18. jh. beginnt das wort in diesem sinne zu veralten, hält sich aber in gewählter sprache, wenn ältere verhältnisse gemeint sind (Schiller); vgl. fuszvolk, kriegsvolk: ein schar folckes, exercitus Diefenbach gloss. 216ᵃ; reysig folck, equitatus 207ᵃ; vgl. Schmeller bayer. wb. 1, 841; Fischer schwäb. 2. 1622; schweiz. idiot. 1, 801; Verwijs-Verdam mnl. wb. 9, 844; neugeworben volk Stieler 2387; die kayserliche völcker Kramer teutsch-it. dict. 2, 1207ᵃ (1702); auserlesen volck auf den beinen haben; die völcker in die quartier verlegen; das volck abdancken; was volck? was für volck? che gente? chi vive? ebenda; volk, 'soldaten, die armee; in welcher bedeutung es doch nur noch in den niedrigen sprecharten üblich ist. unter das volk gehen, unter die soldaten ... viele neuere gebrauchen es im oberd., auch in der edleren schreibart im plural für das franz. truppen. die preuszischen völker, truppen. allein, dieser gebrauch ist wider die natur dieses wortes, welches im plural nur von mehreren verbundenen ganzen gewisser art gebraucht werden kann. der sing. volk wäre richtiger, wenn er nur nicht so niedrig wäre' Adelung. — mahtent es (das wasser des Po) usgon über das velt, do der keyser und sin volg lag d. st. chron. 8, 491, 7; darumb er (Pyrrhus) mit seinem volck wider gedacht ausz der stadt zu weichen Kirchhof wendunm. 2, 28 lit. ver.; derogleichen vom lande nicht geworbenes volck verh. d. schles. fürsten u. stände 1, 79; die wählsche völcker und heutige soldaten alle Moscherosch insomnis cura parentum 19 ndr.; 1000 mann wallensteinisch volck Micrälius altes Pommerl. (1640) buch 5, 217; (der kaiser) hat mehr dann 30. legion volck Lehmann flor. polit. (1662) 1, 151; volck und proviant machen ein statt fester als mawren 1, 84; da überliesz nun der könig denen Schweden etliche völcker Weise erzn. 41 ndr.; es ist das volck beydes zu pferd und zu fusz in dieselben ausgetheilt (nämlich in die avantgarde, das bataillon und die retrogarde) Fleming der vollk. teutsche sold. (1726) 166; die trouppen und völcker sind schuldig, wenn es die jahreszeit und winter zu läst, zu campiren 206; o der herr von Palthen hat vollstreckende völker, er hat militarische execution Lessing w. 8, 13 L.-M.; Ladislaus (schickte) seine völker in die march Ancona M. I. Schmidt gesch. der Deutschen (1778) 4, 85; unter uns im thal an der Elbe lag Pirna, das jetzt ebenfalls von unserm volke besetzt ward Bräker schr. (1789 ff.) 1, 144; wie unverhofft das zeichen zur schlacht gegeben wird, und diese nackten völker (aus dem bade) schnell nach den waffen rennen Göthe w. 43, 38 W.; gab man ihm ein fähnlein volks Klinger w. (1809 ff.) 3, 153; mich däucht, man rüstet sich zur schlacht, die völker bewegen sich 1, 266; Gallas hatte völker gesandt ... schanzen aufzuwerfen und den feind zurückzuweisen Stifter w. (1901 ff.) 1, 317;
(tyrannen)
welche auf gott auch nit vertrawen,
nur auf die meng ihrs volckes schawen
H. Sachs w. 1, 219, 36 lit. ver.;
zu Hessen halt dein wintertag,
dasz du und dein volk ruhen mag
Opel-Cohn dreiszigj. krieg 6;
siehst du? sind neue völker herein
Schiller schr. 12, 14 Gödeke;
die schott'schen völker
empören sich und drohen abzuziehn
13, 196;
send' einen waffen-herold
in Stanley's regiment; heisz ihn sein volk (his power)
vor sonnen-aufgang bringen
Shakespeare Richard III. 5, 3;
nur neulich hört' ich, dasz hispanisch volk,
wie bienenschwärm' sich an den grenzen sammle
Z. Werner Martin Luther (1807) 6.
diese alte bedeutung hat sich in mundartlichem gebrauch gehalten: er ist unterm volk, ist soldat Ch. Schmidt straszb. 113ᵃ; vgl. Martin-Lienhart els. 1, 114ᵇ; luxemb. wb. 471ᵇ; bî't volk gân, soldat werden Schambach gött.-grubenh. 274ᵇ; Danneil altmärk. 241ᵃ (pä̂rvolk, kavallerie, nld. paardevolk, hochd. rossvolk, s. nd. korr.-bl. 36, 93).
2)
die vorstellung einer kleineren, durch irgend ein band der gemeinsamkeit zusammengehaltenen menge oder gruppe tritt noch in verschiedenen gebrauchsweisen hervor, wobei meist diese mehrheit als unter der führung, herrschaft eines einzelnen stehend gedacht ist. so erscheint volk häufig im sinne von hausgemeinschaft, familie (manchmal die kinder) oder besonders von gesinde: unser volk, unsere angehörigen, als niederd.; das gesinde, 'nur noch im gemeinen leben' Adelung; dienstvolck, gente di servitù Kramer teutsch-it. dict. (1702) 2, 1207ᵇ; hausvolk, gesinde Schmeller bayer. wb. 1, 840; einwohnerschaft eines hauses Schöpf tirol. 790; gesinde, 'oft mit inbegriff der engeren familie die gesamte hausgenossenschaft' schweiz. id. 1, 802; die völker, die kinder Döring sondersh. 86; vgl. noch Crecelius oberh. 884; Schmidt westerw. 316; familie, geschlecht, gesinde Schiller-Lübben 5, 303ᵃ. 303ᵇ; vgl. brem. wb. 1, 436; Schütze holst. 4, 314; ten Doornkaat-Koolman ostfries. 1, 534ᵃ; Hupel idiot. von Lief- u. Ehstl. (1795) 252; Verwijs-Verdam mnl. wb. 9, 845; die armen pauren mit allem iren volcke und hausgesinde (le loro famiglie) Arigo decam. 7 lit. ver.; des morgens stuͦnd er fruͤ auf mit seinem volck (seinen dienern) Fortunatus 54 ndr.; ich mach mir vor allen dingen fein sittlich, ein geneigts volck Boltz Terenz (1539) 107ᵇ (paulatim plebem primulum facio meam Adelph. 898); will dann ewer volck (ihr und eure angehörigen) so bald von hof scheiden Wickram rollw. 172, 13 Kurz; der meyer ... sagt zuͦ seim volck, sie solten in das nechst dorf in die kirch gehn Frey gartenges. 130 lit. ver.; wasz überbleibt, iszt das volck (hier gesinde allein) Platter 198 Boos; das gesinde, gewöhnlich 'das volk' genannt Schurz lebenserinn. 1, 8;
du seist bey eurem volck (angehörige) allein,
oder bey gesten und bey fründen
Scheit Grobian. 1601 ndr.;
dann mein volck schon zuͦ tisch war gsessen
Wickram w. 6, 295, 1791 lit. ver.;
mann, eltern, kind und freund, und was bey lebens-zeiten
mir mehr von liebem volck stund lieblich an den seiten
Logau s. 176, 68 lit. ver.;
ein weib, das ziemlich früh das volk zur arbeit jaget
Rachel sat. ged. 39 ndr.;
sein weib und sein wirthschaft,
sein volk und sein vieh
Stelzhamer ausgew. dicht. 1, 17 (1884).
freier:
secht Venus selber kompt mit jhrem volck gegangen
Zinkgref auserl. ged. 29 ndr.
3)
ebenso kann volk für andere kleinere gemeinschaften gebraucht werden, bes. als zweiter bestandtheil von zusammensetzungen: das schmidvolk, 'die zu einem hammerwerk gehörenden schmidknechte' Schmeller bayer. 1, 841; bes. von der besatzung eines schiffes (schiffsvolk), s. Kluge seemannsspr. 809; nach und nach wurde unser volk vertraulich mit ihnen Wieland Agathon 1, 22 (1766);
dasz schwache schiff zerbricht, dasz volk verläst den kahn
Rist neuer Parnasz (1652) 109;
das volk erklimmte das gestad
(ἐκ δὲ καὶ αὐτοὶ βαῖνον ἐπὶ ῥηγμῖνι θαλάσσης Il. 1, 437)
Bürger 147 Bohtz.
von der einem pfarrer unterstellten gemeinde (pfarrvolk Schmeller bayer. 1, 840): also, eim pfarrer ist not, das er etliche alte frumm priester oder männer habe, mit deren rath er sein volck regiere Eberlin v. Günzburg schr. 2, 85 ndr. ebenso von der politischen gemeinde: volck, gemeind und burgerschafft einer statt Maaler 471ᵈ; ich fand eine nach so langem druck wieder sich selbst gegebene stadtfamilie (will ich es nennen, um nicht volk zu sagen) Göthe briefe 25, 93 Weim.
4)
eine menge von menschen, je nach dem zusammenhang mehr oder minder in ihrer abgrenzung bestimmt. 'eine jede an einem orte beysammen befindliche menge' Adelung; diese sinnliche vorstellung kann jedoch im gebrauch zurücktreten, das wort braucht sich nicht auf eine wirklich an einem orte versammelte menge zu beziehen, sondern bezeichnet einfach eine unbestimmte mehrheit von personen, so dasz es den sinn von 'leute' annimmt; besonders ist dies der fall, wenn volk als ergänzung zu ausdrücken wie viel, allerlei, eine menge u. ä. tritt. die grenzen zwischen den gebrauchsweisen sind nicht immer sicher zu ziehen; früh stellt sich dabei die soziale werthung ein, die beziehung auf die menge der geringeren leute: das volk abhalten Adelung (s. u. 12 a). mit vorausgestelltem gen. wie manno, rinko, erlo, liudio, gumono u. s. w. sehr oft im Hel., eine grosze menge oder auch die menschen, die leute im allgemeinen bezeichnend; ahd. folkon, dat. plur., scharenweise:
ingegin fuarun folkon
Otfrid 3, 9, 2 (vgl. Graff 3, 506);
und ward der crützgang als grosz von gaistlichen und weltlichen volk Richental Const. conzil 72 lit. ver.; das folck samlet sich bald dartzu jung und alt Eulensp. 8 ndr.; da sandte der herr fewrige schlangen unter das volck, die bissen das volck, das ein gros volck in Israel starb 4. Mos. 21, 6; und Jhesus gieng erfür, und sahe das grosse volck Matth. 14, 14; und da sie nicht kundten bey in komen, fur dem volck Marc. 2, 4 (faura manageim Wulf.); wie eine grosse menge thaler auf offenem marck darvon unter das volck verworfen worden Grimmelshausen 4, 525 lit. ver.; wessenthalben ein grosser zulauf des volcks entstanden Abraham a St. Clara Judas 1, 21 (1686); das aus der kirche kommende volk Leipz. avanturieur (1756) 1, 101; die gassen wimmeln von volk Schiller Fiesko 1, 11; (ein dom,) wo die stimme des priesters donner wird und der choral des volks ein meersturm Heinse w. 4, 31 Schüddek.; (Christus) tritt einfach und still hervor, um das volk zu segnen Göthe w. 47, 231 W.; im gewühle des volkes Holtei vierzig jahre 1, 126;
die winckel ohne werck, die strassen ohne volck
Opitz poemata 187 ndr.;
drängt sich unters volk und ist —
verschwunden
Lessing Nathan 1, 1;
schon drängt das volk, es strömt herein
von nord, süd, west und osten
Göthe w. 3, 107 W.;
was rennt das volk, was wälzt sich dort,
die langen gassen brausend fort
Schiller schr. 11, 272 Gödeke.
in der dramatischen dichtung und der theatersprache die ungegliederte, stumme oder durch einander sprechende masse: Johanna. volk. hernach ihre schwestern Schiller jungfrau v. Orl. 4, 9 bühnenanweisung. plur. in eigenthümlicher verwendung:
und ruft aus vollem hals, dasz es die völker (die ganze masse des versammelten volkes) hören
Pfeffel poet. versuche 1, 190.
5)
als ergänzung zu ausdrücken wie viel, all, allerlei, menge, haufen u. ä.: es dränget sich viel volk hinzu; es war viel volk in der kirche Adelung; wo viel volck in stätten ist, da ist viel glück Lehmann floril. polit. (1662) 2, 826. in älterer sprache gern mit dem gen.: viel volcks, molta gente Kramer teutsch-ital. dict. 2, 1206ᶜ; also gieng Esopus in das bad, und do vil volkes da was Steinhöwel Äsop 57 lit. ver.; wo ein könig viel volcks hat, das ist seine herrligkeit; wo aber wenig volcks ist, das macht einen herrn blöde sprüche 14, 28; da er aber vom berge her ab gieng, folgete im viel volcks nach Matth. 8, 1; weil viel volcks im hause gewesen Thomasius ged. u. erinner. (1720) 1, 12; wo viel volks zusammenströmt Bräker schr. (1789) 2, 113; viel volk stand auf dem platze, auf dem er fiel, herum Kerner bilderbuch (1849) 27;
wer es schon mitten auf dem marck,
und vil volcks umb dich rümher steht
Scheit Grobian. 998 ndr.
eine menge, ein haufen volk u. ä., auch hier in älterer sprache der gen.: folgeta inan mihil menigi folkes inti uuibo (multa turba populi et mulierum) Tat. 201, 1; ein grosser haufe volcks und weiber Luc. 23, 27; do die meng des volks hinkummen mag Albr. v. Eyb schr. 1, 10; was vor pracht und anzahl volkes da gewesen sei Schweinichen denkw. (1878) 164; ein haufe volks Gerstenberg rez. in d. Hamb. n. zeitg. 281 d. lit. dkm.; in eine stadt, wo sie bey ihrem eintritt eine menge volks um einen thurm versammelt fanden Klinger w. 3, 117 (1809 ff.); eine menge volks, Adrastus, Nikanor unter ihnen Tieck schr. 1, 87;
(in die kirche,)
darin auch mein herr prior war,
und andre mönch, auch volcks ein schar
Scheit Grobian. 4432 ndr.
alles volk, omnes homines, jedermann: ih sagen iu mihhilan gifehon, ther ist allemo folke Tat. 6, 2; grosse freude, die allem volck widerfaren wird Luc. 2, 10; und alles volk entsatzte sich Matth. 12, 23;
und sag vor allem volck darbey,
wie das sie dein leybeygen sey
H. Sachs w. 2, 6, 20 lit. ver.;
allerley volk, omnis generis homines Stieler 2386; was des selben tages jarmarkt und kom gar vil allerley volges dar Seuse schr. 74 Bihlmeyer; es zem herren und fürsten wol, und solten allerlei volcks an irem hof halten Eulenspiegel 21 ndr.; in allerlei volk, wer in fürchtet, und recht tut, der ist im angenem ap.-geschichte 10, 35.
6)
in älterer sprache in verbindung mit zahlen: sigun hundred folkes (hier allerdings in kriegerischem sinne, mannschaft, s. 1) fries. rechtsquellen 127, 19; dar vorbrande ynne XIII hundert volkes, vrouwen unde man quelle bei Schiller-Lübben mnd. wb. 5, 303ᵃ. ein par volkes, ein par volk, eheleute, ehepaar: ên par volkes Schiller-Lübben a. a. o.; schweiz. idiot. 1, 802. du wirst nicht leicht ein par volck finden, das sich also eben zusammen schicke Barth weiberspiegel (1565) j 6ᵃ; ein pahr volcks nicht zu copuliren d. st. chron. 27, 155, 18;
hier lieget ein paar volck, vom müller-stamm entsprossen
Fleming d. ged. 2, 545 lit. ver.
7)
schon in einigen der zuletzt behandelten fälle ist die vorstellung einer masse, eines haufens nicht mehr vorhanden. indem mehr die vorstellung der einzelnen betont wird, die zusammen eine gruppe (auch nur von zweien, braut-, ehevolk) oder schar, gemeinschaft irgend welcher art bilden, entwickelt volk die bedeutung von leute. besonders häufig werden leute gleicher art mit volk bezeichnet, entweder durch den zusammenhang characterisiert oder in zahlreichen zusammensetzungen und verbindungen anderer art (z. b. bettel-, lumpen-, diebs-, komödianten-, fabriksvolk u. ä., liederliches, fahrendes, junges volk, das volk der weiber, der kenner, der dichter u. ä.); es kann die gesammte art oder auch eine besondere schar von vertretern der art gemeint sein. sehr leicht nimmt volk in dieser verwendung einen absprechenden oder verächtlichen sinn an: dô stuont ain volk auf, daz hiez man die gaislær Megenberg buch der natur 217, 15; zum andern, wotzu ist das volg nutz in der christenheit, das do heysset die cardinal Luther 6, 416 W.; es ist kein volck das weniger gest hat, dann wirt oder gastgeben S. Franck sprüchw. (1545) 1, 89ᵃ; das volk by denen ich dienet Platter 11 Boos; und gerade dieses volk will immer hunde haben (die studenten) Stifter w. (1901 ff.) 3, 329;
es ist eyn volk, das sindt juristen,
wie sindt myr dasz so seltzem christen!
Murner schelmenzunft 8 (2, 7) ndr.;
laszt disz ein zeichen sein, ihr wolgetrauten beide,
dasz euch mein Phöbus liebt, der niemals feind sein kan
dem volke, wie ihr seid (hier also von zweien)
Fleming ged. 1, 72 lit. ver.;
man findet aber volk, das keinem guten trauet ...
ein volk das auch verflucht der sonnen helles licht
Rachel sat. ged. 31, 17 ndr.;
macht stein aus volk, aus riesen zwerge
Lichtwer schr. (1828) 79.
hier also allgemein, nicht auf eine bestimmte gattung eingeschränkt; die menschen im allgemeinen:
wir vorkundigen den ewigen lon,
der durch unsern glauben magk werden
dem volgk uff der erden
Alsf. passionsspiel 8053.
während im deutschen der plur. von liut zur bezeichnung der einzelnen individuen einer unbestimmten menge dient, übernimmt auf nordischem gebiet der plur. von folk diese bedeutung: dän. folkene, die leute, wohl unter dän. einflusz:
wen alle volck den dacht, ick seet in grotem gut
Lauremberg scherzged. 1, 97 ndr.
sing. volk, leute: wer weisz was volkes do ist (was für leute) Stolle thür. chron. 2 lit. ver.; ich höre volck ankommen Gryphius Horrib. 61 ndr. eigenthümlicher gebrauch des plur.: diese völker (kinder) machen einen lärm Martin-Lienhart els. 1, 114ᵇ.
8)
einschränkend, herabsetzend, verächtlich; so sehr häufig in der umgangssprache, vgl. Müller-Fraureuth erzgeb. 2, 624ᵇ; so'n volk! das ist ein volk! lasst euch doch nicht mit diesem, solchem volke ein u. ä.: ich nenne sie ferner maulaffen, alldieweilen solch volck sonst nichts mehr weisz, als nur mit dem maule sich grosz zumachen polit. maulaffe (1679) vorr. 7ᵇ; ich sehe aber wohl, dasz mit diesem volke (den schauspielern) nichts anzufangen ist Lessing w. 17, 235 M.; soll ich meine zimmer mit diesem volk tapezieren Schiller schr. 3, 389 Gödeke; von Lili nichts mehr, sie ist abgethan, ich hasse das volck lang im tiefsten grunde Göthe briefe 3, 50 W.; es ist nicht just mit ihm, wie mit alle dem volcke (verlegern) IV 8, 282 W.; so ist das betragen des volks (der gegner) ganz nach meinem wunsche IV 11, 280; es ist mir nur wunder zu sehn, ob das volk nicht einmal einen besen hat Ludwig schr. 2, 30 (1891);
dem volke hier wird jeder tag ein fest
Göthe Faust 2161 W.
9)
näher bestimmt durch attribute: quisquilia, heylosz vel liederlichs volck Diefenbach gloss. 480ᶜ; es ist liederliches volk Adelung; verlaufe volk, leute, die viel spazieren gehen, vergnügungssüchtige Hönig köln. 196ᵃ; von einem schnöden und schantlichen volcke zuͦ diser zeit aufgestanden und sich nenten bechini Arigo decamer. 6 lit. ver.; wilch giftig, böse, bitter, falsch lugenhaftig volck die nonnen sind Luther 15, 94 W.; das blind volck yn den hohen schulen 10, 1, 1, 609 W.; (gleiszner) welches gott das allerhäszlichest volk ist Zwingli d. schr. 1, 251 (1828); also gadt alles ubels wider dich und dein rych usz dem bäpstlichen volck Eberlin v. Günzburg schr. 1, 7 ndr.; überall traf ich lustiges, aufgeräumtes volk ... an Bräker schr. (1789 ff.) 2, 114; nennt nicht Plato die dichter ein leichtes und geflügeltes volk? Klinger w. 9, 34 (1809 ff.); die kleinen französischen voltigeurs, junge rekruten, meist unansehnliches volk Gutzkow ges. w. 7, 112; scherzhaft von thieren: dat öss doll volk, seggt de diewel, on heft e ganze sack voll katte Wander sprichw. lex. 4, 1677, 16;
kein freyer volck man finden kan,
dann guͦte schlucker, wo die hausen
Scheit Grobian. 60, 1895 ndr.;
weg, ihr verruchtes volk, ihr übeltäter weichet
Fleming d. ged. 1, 4 lit. ver.
(weichet von mir, alle übelthäter
ps. 6, 9);
denn ick sülck ehrlick volck nicht gern wil legen heten
Lauremberg scherzged. 1, 376 ndr.;
ein unglükseligs volk, das man mit freud und lachen
kan traurig und betrübt, mit singen weinend machen
Rachel sat. ged. 31 (2, 21) ndr.;
auf das empfindsame volk hab ich nie was gehalten
Schiller schr. 11, 100 Gödeke;
sind doch ein wunderlich volk die weiber, so wie die kinder
Göthe 50, 210 W.;
(Nathan zu Recha und Daja):
das wär' kein wunder, wundersücht'ges volk?
Lessing Nathan 1, 2;
während ihr, liebes volk (Schücking u. frau) so freundlich an mich dachtet Droste-Hülshoff briefe 233 Schücking. böses volk, nachtvolk, nächtliche dämonen schweiz. idiot. 1, 801; anderes bei Höfler krankheitsnamenb. 767ᵇ. bestimmt durch eine präpositionale verbindung:
und nicht allein dem volck von künsten,
sonder den layen und den minsten
Fischart Eulenspiegel 3, 15 Hauffen;
herzu, du jungfer-schaar, du volck von klugen sinnen
Rachel sat. ged. 125 ndr.
10)
die jugend, junge leute bezeichnet durch junges volk: das man jung volck recht auffzihe Luther 15, 29 W.; zu eyner unterweysung von christlichem wesen und zucht fur die kynd und junges volck Eberlin v. Günzburg schr. 3, 21 ndr.; wie dann das jung volk einandern kein ruhe last Zimm. chron.² 3, 482, 36; den catechismum in die leut, sonderlich in das junge volck bringen Dannhawer catech. milch 1, 19; dort half ich dem jungen volke trauben — essen Bräker schr. (1789) 1, 98; das junge volk ist munter und wohl Göthe briefe 31, 66 W.; weil dieser 'junges volk' und diskurse lieb hatte Jean Paul w. (1826) 22, 225; wie es alten leuten zukömmt, zu moralisiren und die erfahrungen ihrer schönen langen jahre für das junge volk in münze auszuprägen Droste-Hülshoff briefe an Schücking (1893) 110;
jung volck muͦsz allzeit gessen han
Scheit Grobian. 25, 529 ndr.;
junges volck, man rufet euch
zu dem tantz hervor
Königsberger dichterkr. 96 ndr.;
das junge volck, es bildet sich ein,
sein tauftag sollte der schöpfungstag sein
Göthe w. 2, 233 W.;
und was das liebe junge volk betrifft,
das ist noch nie so naseweis gewesen
14, 205 W.
s. schweiz. idiot. 1, 801; Fischer schwäb. 2, 1622; gewählter:
da sol das zarte volck zu paaren
die stillen küsse von sich streun
Weise d. grün. jugend überfl. gedanken 158 ndr.
das kleine volk, die kinder: für den eszbaren theil deiner sendung dankt das kleine volk Göthe briefe 18, 75 W. anders: kleines volk, die wichtelschrätlein Höfler krankheitsnamenb. 767. das kleine, geringe volk, die armen. in älterer sprache: das schöne volk, frauen u. mädchen:
und bist dem schönen volk nicht feil,
und würst der dritten nit zu theil
Scheit Grobian. 108, 3670 ndr.;
hie seht ihr, schönstes volck, wodurch ihr schön zu nennen
B. Neukirch bei Hoffmannswaldau ged. 2, 65.
11)
bestimmt durch gen. und andere verbindungen: das seelosz verwegen volck aller kriegsknecht Eberlin v. Günzburg schr. 1, 13 ndr.; bei kindern, und dem volk der sinne, bei weibern Herder w. 5, 16 S.; für das volk der steuerpflichtigen Dahlmann gesch. d. frz. revolut. (1845) 35;
ich weisz zwey schwestern auszerkohren,
aller göttinnen volck zu trotz, zu hon gebohren
Zinkgref auserl. ged. 19 ndr.;
wo der engel schönes volk sich in waarer wonn' ergetzet
Neumark fortgepfl. musik.-poet. lustw. (1657) 2, 11;
Priapus, den das volk der jugend ehrt und liebt
C. Stieler geh. Venus 116 ndr.;
frau Silvia, für die so manche nacht
der stutzer volk geseufzet und gewacht
Hagedorn 2, 170 (1764);
nicht wie das leichte volk
rosenwangichter mädchen ist
Klopstock oden 1, 49 (1889).
weit umfassend: nur das wunderliche, vielkönnende volk der menschen kann das nicht Bräker schriften (1789 ff.) 2, 232. andere fügung:
wohl schleicht ein seufzend volk liebhaber um mich her
der junge Göthe 1, 271 Morris.
bestimmte zahl:
was soll der musen volck zusammen
S. Dach d. ged. 720 lit. ver.
unbeschränkt ist die artbestimmung durch zusammensetzung: fex civitatis, das schandlich hudel- o. büffelvolck Diefenbach gloss. 232ᶜ; Kramer teutsch-it. dict. 2, 1707 z. b. führt an: arbeits, bauern-, bettel-, pracher-, handwerks-, hexen-, teufels-, himmels-, huren-, jungfern-, lumpen-, narren-, schelmenvolk u. a. hervorzuheben sind brautvolk, s. th. 2, sp. 339, ehevolk, eheleute th. 3, sp. 51, frauenvolk th. 4, 1, 1, sp. 83, mannsvolk th. 6, sp. 1584, weibsvolk.
12)
aus der bedeutung heerschar, heeresabtheilung (1) entwickelt sich schon in alter zeit die der gesammtheit der männer (dann auch ihrer angehörigen), die durch sprache, abstammung, politische organisation sich gegen andere derartige gesammtheiten absondert, auch die bevölkerung eines gröszeren oder geringeren landgebietes innerhalb eines gröszeren verbandes, z. b. einer sprachgemeinschaft, kann gemeint sein:
þá ic furđum wéold folce Deninga
Beow. 465.
in sätzen wie Eadmund cyning cýþ eallum folce bezeichnet volk schon die gesammte, von einem könig beherrschte bevölkerung eines reiches. für die entwicklung dieser bedeutung ist der biblische gebrauch nicht unwichtig, das jüdische volk in seiner scharfen absonderung, das volk gottes wurden früh vertraute vorstellungen. in Deutschland muszte die durchgeführte ständische gliederung u. die schwäche des das ganze reichsgebiet umfassenden bewusztseins die ausbildung des begriffes volk im umfassenden sinne hintanhalten. obgleich schon in alter zeit vorhanden, erhält er seine bedeutung erst in neuerer zeit, zunächst durch das erstarken des nationalgefühls in den geisteskämpfen, die mit der humanistischen bewegung anheben. die gemeinschaft der sprache und der geschichtlichen entwicklung wird stärker empfunden und mit stolz anderen völkern gegenüber gestellt. die staatsrechtliche bedeutung des wortes erhält durch das absolute fürstenthum eine bestimmte prägung. der absolutismus drückt die stände zur machtlosigkeit herab, die gesammte bevölkerung tritt als einheit der regierten, der unterthanen dem fürsten gegenüber, der sie als sein volk zu bezeichnen liebt. auf die weitere entwicklung des wortes unter dem einflusz der ästhetischen, sozialen und politischen bewegungen und revolutionen der neuzeit ist schon oben (vor 1) hingewiesen. die staatsrechtliche entwicklung empfängt immer wieder ihren anstosz vom auslande, besonders von Frankreich. trotzdem bleibt bis auf die gegenwart volk als theilbegriff bestehen für die masse der bevölkerung, von der die höhere beamtenschaft, die schichten höherer bildung oder groszen besitzes, adel, geistlichkeit ausgeschieden sind (vgl. neben einander volksvertretung u. volksbibliothek). diese bedeutung erscheint in der entwicklung der neueren sprache als die ältere und gewöhnlichere und soll deshalb hier vorangehen.
a)
die grosze masse der bevölkerung im gegensatz zu einer oberschicht. der bedeutungsgehalt, die stimmung des wortes ist nach den zeiten, den in der gesellschaft vorhandenen gegensätzen, der haltung des sprechenden auszerordentlich verschieden; im allgemeinen aber ist zu beachten, dasz die ganz verächtliche bedeutung (s. z. b. die aus Herder angeführte stelle) in späterer zeit schwindet. es kann diese masse als ganzes gemeint sein oder eine wirkliche menge, die aus angehörigen der masse zusammengesetzt ist (oben 4 u. 5): aura popularis, gunst desz volks Frisius dict. (1558) 143ᵇ; volck, popolo cioè plebbe, volgo Kramer teutsch-it. dict. 2, 1206ᶜ; das volck an sich bringen, locken, ziehen; dem volck zu murren geben, das volck ärgern 1207ᵃ; dem volck in die mäuler gerahten 1206ᶜ; 'die unteren klassen oder glieder einer nation ...; wo es auch hier nur im gemeinen leben u. mit einem anklebenden verächtlichen nebenverstande gebraucht wurde ... einige neuere schriftsteller haben dieses wort in der bedeutung des gröszten, aber untersten theiles einer nation oder bürgerlichen gesellschaft wieder zu adeln gesucht, und es ist zu wünschen, dasz solches allgemeinen beifall finde, indem es an einem worte fehlet, den gröszten, aber unverdienter weise verächtlichsten theil des staates mit einem edlen und unverfänglichen worte zu bezeichnen' Adelung; ein mann aus dem volke; sich über das volk erheben; hat man auff den cantzeln verboten, dasz das volck nit mer davon reden soll Nas antipap. eins u. hundert 1, 78ᵇ; dieser mann ... hat mir bewiesen, dasz es auch unter dem volke gute herzen giebt Gellert w. 4, 268; selbst das volk ist nicht mehr dasselbe. dort (bei den Griechen) war dieser name ehrwürdig ... jetzo ist er gemeiniglich so viel als pöbel und canaille Herder w. 1, 18 S.; hat das zutrauen des volks gar sehr gewonnen (ein wunderwirker) Nicolai reise durch Deutschl. 2, 620; sachen, die gemein sind, setzt sie (die poesie) auf eine sonderbare weise zusammen, um sich über den ton des volckes zu erheben Ramler einl. in d. schönen wissensch. 1, 189 (1758); im angesicht des versammelten adels, des militärs und des volks Schiller kab. u. liebe 1, 7; das eigentliche volk (in Polen), ich meine jene millionen lastvieh in menschengestalt Forster schr. 7, 346; das volk jauchzte, und das feinere publicum enthielt sich nicht des klatschens Göthe werke 21, 152 W.; die ersten verkündiger des christentums waren männer aus dem volke Fr. Schlegel w. 2, 53; da nimmt das gouvernement zu dem manne des volks seine zuflucht Dahlmann gesch. d. frz. revol. 188; wenn du wirklich mit dem volke in berührung kommst, wird es dir so schwer, über schlechte kleider ... hinwegzukommen Gutzkow ritter v. geiste 1, 26; der vortheil des volkes tritt in widerspruch mit dem des adels Moltke schr. 1, 115; (ein sarg) mit den geschma cklosen zeug- und wachskränzen bedeckt, wie das volk sie liebt R. Huch triumphgasse (1902) 8; volk ist für jung-Berlin gleichbedeutend mit plebs Lienhard Wasgaufahrten (1912) 134; sprüchwörtlich geworden ist aus Hamlet 2, 2 kaviar fürs volk (caviare to the general);
also wan man einen sieht theur und saubre kleider tragen,
meint das volk, es sei ein mann, welcher, wie man pflegt zu sagen,
weisheit zu verschenken habe
Grob dichter. versuchg. (1678) 27;
und rings erfüllte den hohen balkon
das volk in freudgem gedränge
Schiller schr. 11, 382 Gödeke;
das volk erzählte seltsames davon
Turandot 1, 1;
hier ist des volkes wahrer himmel
Göthe Faust I 938;
lebst im volke; sei gewohnt,
keiner je des andern schont
w. 2, 221 W.;
die gesinnungen des volks offenbaren sich 40, 92 W. an diese bedeutung knüpft Klopstock in der gelehrtenrepublik an: die republik besteht aus aldermännern zünften, und volke 3 (1774); zum volke gehört, wer, ohne sich über das mittelmäszige zu erheben, schreibt, oder öffentlich lehrt 4. verbindung eines niederen und höheren sinnes: da das volck noch mehr volck war als es ietzt ist. denn eigentlich ist so ein amphitheater recht gemacht, dem volck mit sich selbst zu imponieren, das volck mit sich selbst zum besten zu haben Göthe tageb. 1, 194 W. so öfters die grosze menge als publicum: erstlich würde das volk an jenem (Shakespeare) weit mehr geschmack gefunden haben Lessing w. 8, 43 M.; wollte Gott wir hätten ... ein volk, das ihn läse Herder w. 17, 7 S.; ich getraute mir, einen neuen Werther zu schreiben, über den dem volke die haare noch mehr zu berge stehn sollten als über den ersten Göthe briefe 23, 186 W.
b)
die niedere bedeutung kann durch ein attribut bestätigt oder verstärkt werden: dem einfeltigen folck ein gepler und spiegelfechte zumachen Hutten 1, 396 Böcking; raten dem unverstendigen volck Eberlin v. Günzbrrg schr. 1, 7; dem rohen volke Herder 15, 298 S.; unter dem zujauchzen eines bethörten volks Wieland Agathon (1766) 2, 45; das geringe volk, der grosze haufen, der gemeine mann Klopstock gelehrtenrep. (1774) 3;
das so viel wüstes volk und loser pöbel seyn
Weichmann poesie d. Niedersachsen 1, 38;
ein süszer klang, dem ohre des blöden volks
unmerklich
Ramler lyr. ged. 136.
c)
in der verbindung das gemeine volk haben sich beide begriffe verschlechtert, denn ursprünglich ist das gemeine volk die gesammtheit in ihrer staatlichen bedeutung, wobei dann zunächst bevorrechtete ausgeschieden werden. die herabsetzende anwendung kann stärker oder schwächer betont sein, je nachdem ein gegensatz der abneigung oder nur die vorstellung der vermeintlich natürlichen und gottgewollten gliederung vorliegt. über die entwicklung von gemein in dieser und ähnlichen verbindungen s. th. 4, 1, 2, sp. 3202 ff., bes. 3207: vulgus, gemeyn volck Diefenbach gloss. 632ᶜ; publicum, gemain volck 470ᶜ; das gemeyn volck, plebs Dasypodius 449ᵃ; es ist kein rasender thier als das gemeine volck Kramer teutsch-it. dict. (1702) 2, 1206ᶜ; das gemeine volck, vulgus, plebs Steinbach 2, 901; wens aber eine seele vom gemeinen volck versihet 3. Mos. 4, 27; allweg hab ich uffruͦr vermitten und nit wöllen des gemeinen volcks entbörung ursach geben Hutten 1, 418 Böcking; ain gemain volckh, das on allen rat und weiszhait ist Berthold v. Chiemsee t. theologey 12 (1852); solche sachen .., die dem gemeinen volck täglich vorgehen Buchner anleitung z. d. poeterey (1665) 10; welche dem gemeinen volcke nur eines, den fürsten aber mehr weiber zu heyrathen erlaubten Lohenstein Arminius 1, 14ᵇ; ich habe bey dieser gelegenheit das gemeine volck näher kennen gelernt, und bin aber und abermal vergewissert worden, dass das doch die besten menschen sind d. junge Göthe 4, 26 Morris; gleiche stimmung in einem der ersten briefe des Werther (15. mai 1771); auf gemeine weise nach solchen begriffen, wie das gemeine volk, wenn es diese experimente sähe, sie sich vorstellen könnte II 2, 209 W.; obwohl er nicht sehr zugänglich war, so liebte er doch das gemeine volk Ranke w. 2, 19;
vor unse borger unde des gemenen volkes wolfart
des dodes danz 694;
vom fegfür ist grüwlich ze sagen,
dasz man das gmein volk mög erschrecken
N. Manuel s. 34, 97 Bächtold;
bey gemeinem volck und grosen herrn
ward er gehaltn in allen ehrn
Krüger Clawerts werckl. hist. 4 ndr.
leute (s. oben 9): unterschiedliche tische mit auch unterschiedlichen standsleuten besetzt, doch alle von gemeinen volck Grimmelshausen 3, 417 lit. ver.
d)
veredlung des begriffes tritt im 18. jh. mit der erschütterung des rationalismus ein: der abkehr von dem stolz auf verstandeskultur u. 'gebildete' dichtung entspricht ein wachsendes interesse für das innere leben des volkes, seine sitte, dichtung u. weisheit (s. volkslied, -märchen), man sieht in dem volke den unbefangenen, kern- und wurzelhaften, unverbildeten, characteristischen theil der gesellschaft; das volk wird unter umständen wie ein individuum gedacht, man spricht von volksmund, volksseele, -bewusztsein, -character, -gedächtnis, -gefühl, -geist, -gemüth, -genius, -herz, -körper, -persönlichkeit, -phantasie, -stimme: dasz Ossians gedichte lieder des volks, lieder eines ungebildeten sinnlichen volks sind Herder w. 5, 160 S.; die philosophen müssen erst wieder volk werden, um nützliche gedanken unter dem schleier der allegorie zu lieben Göthe w. 40, 207 W.; das volk hat den stoff schon ganz ... zubereitet dem dichter übergeben O. Ludwig schr. 5, 213 (1891); die weisheit des volkes suchen wir in seinen sitten, sagen, liedern und gebräuchen Riehl deutsche arbeit (1861) 177; wie das volk spricht, titel eines buches von E. Höfer; denn jeder seelenzustand macht sich gedanken, wie das volk sagt O. Ludwig ges. schr. 5, 166; des volks stimm ist gottes stimme discourse d. mahlern 2, 67; des volkes mund ist gottes mund Arnim w. 5, 338;
du glaubst doch nicht, dasz ich
verächtlich von des volkes stimme denke
Lessing Nathan 3, 5.
e)
gemeinschaft der bewohner eines landes, die durch abstammung, sprache, staatliche ordnung mit einander verbunden und gegen andere solche gemeinschaften dadurch abgegrenzt ist, s. die bemerkungen unter 12. vor allem ist sprache und abstammung betont: das jüdische volk, zerstreut unter anderen völkern lebend. andererseits können unter dem deutschen volke nur die im deutschen reich lebenden Deutschen, mit ausschlusz der Deutschen in Österreich, verstanden werden, und die deutschen Schweizer bilden mit ihren französischen und italienischen landsleuten ein volk: man hat in neuern zeiten dies wort, wie sonst, häufig gebraucht ohne allen verächtlichen nebenbegriff ... man spricht und lieset vielfach von dem brittischen, französischen, schwedischen, spanischen etc. volke. nur an einem deutschen volke hat es leider gefehlt, und man musz hoffen, dasz eins aus den trümmern des deutschen reichs einst erstehen werde Campe; man spricht neben dem deutschen volke von preuszischen, bayerischen, würtembergischen volke; das volk von Bayern bayer. verf.-urkunde vom 26. 5. 1818 einl. (s. völkerschaft). in diesem sinne kämpft das wort mit dem fremdwort nation (siehe dieses th. 7, sp. 425), in dem die vorstellung des einigenden scharf ausgeprägt ist. mit volk dagegen kann auch blosz die einwohnerschaft als menge gemeint sein, eigenthümlich: in der gesammtheit des volkes dieser nation Ranke werke 17, 3 (nach einem englischen text, people, nation); auch bevölkerung eines theilgebietes oder einer stadt: volck (das) gemeind und burgerschafft einer statt Maaler 471ᵈ; die politische bedeutung kann betont werden; die gesetzgebende gesammtheit, mag sie grosz oder klein sein:
ob uns der see, ob uns die berge scheiden,
und jedes volk sich für sich selbst regiert
(= Uri, Schwyz, Unterwalden)
Schiller Tell 2, 2.
andererseits wieder das verhältnis zum wohngebiet (land und volk) oder die vorstellung der einwohnermenge tritt mehr hervor: in nachvolgt alles volke der ganczen stat Arigo decam. 27; wie kein mensch ohne mängel, also kein volck, wie kein volck also kein land Lehmann floril. polit. (1662) 2, 521; je besser land, je böser volck Pistorius thes. paroem. 278; die eigenheiten des meissnischen volkes Adelung magaz. f. d. deutsche sprache 2, 1, 13; niemand sprach mehr deutsch, obgleich nur einige stunden uns von einem deutschen volke trennten Pückler briefw. u. tageb. 2, 162; das volk von Paris, durch die prediger der Sorbonne in anticalvinistischer stimmung gehalten Ranke werke 8, 143; die Westphalen müssten doch ein greulich dummes volk sein Droste-Hülshoff briefe an Schücking 181; der kern und der glanz des volkes (von Seldwyla) besteht aus den jungen leuten von etwa zwanzig bis fünf-, sechsunddreiszig jahren Keller w. 3, 3 Enders,
fragodun fiunda barn   huilikes folkes he uuari
Hel. 4972;
getrewe hirten und hüter sein,
über das volk und land gemein
Rollenhagen froschm. (1595) a 4ᵃ;
in jenen schreckensläuften
wo menschenfluthen land und volk ersäuften
Göthe w. 15, 16 W.;
hat's lang verdient ums volk von Unterwalden
Schiller Tell 1, 1;
das römische volk, populus romanus Stieler 2386; ein freyes, reiches, berühmtes volck Steinbach 2, 901; ich wil dich zum grossen volck machen 1. Mos. 12, 2; so sey euch und allem volck von Israel kund gethan ap.-gesch. 4, 10; das volck Zion wird zu Jerusalem wonen Jes. 30, 19; ein volck wird sich erheben uber das ander Luc. 21, 10; philistijm, unbeschnitten volck Diefenbach glossar. 235ᵃ; denn wyr deutschen sind eyn wild, rho, tobend volck, mit dem nicht leychtlich ist etwas anzufahen, es treybe denn die höhiste not Luther w. 19, 75 W.; wie sawr wirdt mirs, dein (gottes) euangelium mit vollem schwanck in das teutsche volck zubringen Vogelgesang - Cochläus gespräch v. d. trag. Joh. Hussen 14; volck oder nation 19; eines mannes narrentheydung, wird oft eines gantzen volcks meynung Lehmann florileg. polit. (1662) 2, 531; eine sprachkunst überhaupt ist eine gegründete anweisung, wie man die sprache eines gewissen volkes ... richtig und zierlich, sowohl reden, als schreiben solle Gottsched sprachk. 1; welches volk der erde ists, das nicht einige cultur habe Herder werke 13, 4 S.; die Franzosen sind ein singendes volk Gerstenberg rez. in der hamburger n. ztg. 42 dtsche. lit.-denkm.; unter einem ganz sinnlichen volcke (dem italienischen) zu leben Göthe br. 8, 38 W.; nach dem schönsten lande der welt, und zu dem edelsten volk — nach Spanien Pückler briefw. u. tageb. 1, 311; ein niedriger hügel, voll brombeerranken und wilder rosenbüsche, ein grabmal unbekannten volkes Storm w. 1, 99;
wenn ein volck ie nit buss wil würcken,
so schickt Gott den blutdursting Türcken
H. Sachs 11, 130 lit. ver.;
seinem volk ist reich und weise
vielleicht das nämliche
Lessing Nathan 1, 6;
wir wollen seyn ein einzig volk von brüdern
Schiller Tell 2, 2;
verfluchtes volk! kaum bist du frei,
so brichst du dich in dir selbst entzwei
Göthe w. 5, 114 W. (d. Teutschen u. d. Deutschen);
das volk steht auf, der sturm bricht los
Körner männer u. buben;
was habt ihr denn noch groszes allgemeines?
welch band, das euch als volk zusammenschlieszet?
Rückert w. (1867 ff.) 1, 5;
du volk des zorns, das du hast unterm beile
erst lassen deinen eignen könig bluten
1, 35.
die Deutschen konnten früher als das volk der dichter und denker bezeichnet werden, s. Büchmann geflügelte worte ²⁵ 123, zschr. f. d. wortf. 8, 5; 124; das volk in waffen, die gesammtheit im wehrdienst nach allgemeiner wehrpflicht, im gegensatz zum geworbenen heere; als politisches schlagwort auch im gegensatz zum stehenden heere (vgl. volksbewaffnung, volkswehr): ein ganzes volk in waffen ist an majestät dem kaiser ebenbürtig graf Kaunitz zu Josef II. (Büchmann gefl. worte ²⁵ 506; s. Wander d. sprichw. lex. 4, 1680. die vorstellung des ganzen tritt scharf hervor in wendungen wie die höheren schichten des volkes, die besten, edelsten des volkes, im volke, wendungen, die gemieden werden, solange die herabsetzende bedeutung des wortes empfunden wird: mittler zeit hat er sich zum adel und fürnembsten des volks verfügt Boltz Terenz (1539) a 4ᵇ;
die versammlung
aller priester und ältesten im volk
Klopstock Messias 4, 14;
und den flusz hinauf, hinunter ziehn die schatten tapfrer Goten,
die den Alarich beweinen, ihres volkes besten toten
Platen w. 1, 6 Hempel;
die besten seh' ich meines volks, die ersten,
an mir vorüber auf das schlachtfeld jagen
Strachwitz lieder eines erwachenden, prolog;
und ihr erlesene vom volk Judaias
Rückert w. 1, 6 (1867 ff.).
in besonderer wendung: sihe es ist einerley volck (= volksgemeinschaft) und einerley sprach unter jnen allen 1. Mos. 11, 6.
f)
sehr häufig ist in der neueren sprache der plural von volk in der unter e dargestellten bedeutung: völcker ungleycher sprach Maaler 471ᵃ; kriegerische völcker; fremde völcker überwinden Steinbach 2, 901; alle völcker auff erden 1. Mos. 18, 18; horet zu alle völcker; mercket auf alle die in dieser zeit leben ps. 49, 2; darumb gehet hin, und leret alle völcker Matth. 28, 19; du hast sy geben in die hend der völkeren des erdtrichs Zwingli von freiheit d. sp. 31 ndr.; das man jederzeit bey allen volckern vor gewisz geglaubet habe Opitz poet. 9 ndr.; dreyerley völker (Samariter, Philister, Sichemiten) Logau sinnged. 1, 6, 23 lit. ver.; den Spaniern, und andern auszländischen völckern Lehmann floril. polit. (1662) 2, 582; aller neuern polirten völker Lessing w. 10, 189 M.; dasz wir mehr völker des erdbodens kennen, als die alten kannten Herder w. 25, 81 S.; der gesammtgeist aller cultivierten völker Europa's 22, 7; er wirft einen blick durch das menschengeschlecht, vergleicht völker mit völkern Schiller schr. 3, 521 Gödeke; der übergang zu Herders leistungen führt uns auf dessen schöne eigenschaft: die stimmen aller völker zu vernehmen Göthe w. 16, 238 W.; über den von Herder geprägten titel für eine neuausgabe der 'volkslieder' s. H. Meyer in seiner einl. zu den volksliedern lxxxvi d. N. lit.; schiffe jeder grösze und aller völker Steffens was ich erlebte 1, 63;
zwey völcker sind in deinem (Rebeccas) leib,
zweyerley leut sich schaiden werden
ausz deinem leib allhie auf erden
H. Sachs w. 1, 90 lit. ver.;
der völker gedanken,
so zuͦ bösem wanken
Melissus psalmen 119 ndr.;
tyrannen, die ihr dürstet
nach freyer völker blut
Kretschmann w. 1, 63 (1784);
wenn sich die völker selbst befreyn,
da kann die wohlfahrt nicht gedeihn
Schiller schr. 11, 317 Gödeke;
völker verrauschen,
nahmen verklingen
14, 26;
und altar des lieblichsten danks
wird ihm des gefürchteten gipfels
schneebehangner scheitel,
den mit geisterreihen
kränzten ahnende völker
Göthe w. 2, 64 W.;
wenn hinten, weit, in der Türkei,
die völker auf einander schlagen
Faust I 4, vor dem thor;
völker Europas, wahret eure heiligsten güter kaiser Wilhelm II., s. Büchmann gefl. worte ²⁵ 556. im engeren sinne von stämmen: da diese völker (Alemannen und Bayern) in ihrem vaterland mit Römern und Galliern ganz unvermischt lebten M. I. Schmidt gesch. d. Deutschen (1778 ff.) 1, 307; alle deutschen völker waren ackerbauend Eichhorn d. staats- u. rechtsgesch. 1, 46 (1821);
wer zählt die völker (der Griechen), nennt die namen,
die gastlich hier zusammen kamen
Schiller schr. 11, 243 Gödeke.
kleinere, sich selbst regierende gemeinschaften gleicher heimat und sprache:
was ist's, das die drei völker des gebirgs
hier an des see's unwirthlichem gestade
zusammenführte in der geisterstunde
Tell 2, 2.
g)
die Juden sind das volk gottes, das auserwählte volk: ir bint plebs dei, Gotes folch Notker ps. 81, 2; der hertzog, der uber mein volck Israel ein herr sey Matth. 2, 6; wohl dem volck, des der herr ein gott ist, das volck, das er zum erbe erwelet hat ps. 33, 12; wann die iuden sprachen: wir sein daz volck gotz erste d. bibel 2, 6 lit. ver.; dem gantzen Israel, als seinem eigenthumblichen eygen volcke Mathesius Sarepta (1571) iiiᵃ; bey den alten heyden fand man so wol solche exempla, als bey dem auszerwehlten volck gottes Grimmelshausen Simpl. 10 ndr.;
Goliat grosz er überwant,
der Gottes volck gehönet het
H. Sachs w. 1, 214 lit. ver.;
das usserwelte volck der juden
Endinger judenspiel 23 ndr.;
wiszt ihr, Nathan, welches volk
zuerst das auserwählte volk sich nannte
Lessing Nathan 2, 5.
dieses verhältnis wird auf die christen übertragen, sie sind nun das volk des herrn, den die juden verworfen haben: schirm und regier das adelich und hocherkoufft christlich volck sunderlich der teutschen nation Eberlin v. Günzburg schr. 1, 2 ndr.;
das Christus wird in kurtzer zeit
die gantze welt mit fewr anzünden
und seinem volck ein bessers gründen
Ringwaldt lauter warheit b 2ᵇ;
deren lust allein ist Gottes volck zu schaden
Weckherlin ged. 1, 424 lit. ver.;
hör' auf deines volkes flehen,
heiland lasz vorüber gehen
deiner kirche todeswehen
Schenkendorf ged. 1 (1815).
andererseits wird schon in alter sprache die religiöse gemeinschaft durch volk bezeichnet, ohne dasz dabei immer an das alttestamentarische verhältnis unmittelbar angeknüpft zu werden braucht:
ik fargiƀu thi himiles slutilas,
that thu most aftar mi   allun giuualdan
kristinum folke
Hel. 3074;
wie es doch jmmer mehr kome, das solche unzüchtige und unehrliche kleidung sonst bey keinem volck erfunden, als allein bey den christen Musculus hosenteufel 19 ndr.;
sind
wir unser volk? was heiszt denn volk?
sind christ und jude eher christ und jude
als mensch?
Lessing Nathan 2, 5;
ik bin nig van juwen volke, von eurer religion brem. wb. 1, 436; gottes volk, die armen Lexer mhd. hdwb. 3, 437 (Elis. 6307).
h)
volk als beherrschte masse, im gegensatz zur regierenden gewalt: ein fromme oberkeit, so jhr volck beschirmt für den tyrannen und bösen buben Er. Alberus fabeln s. 3 ndr.; wie sich verhelt die obrigkeit, also sich auch das volck erzeigt Fr. Wilhelm sprichw. reg. (1577) g 2ᵃ (163); beyde regiment des volks, geistlich und weltlich Liscow sat. u. ernsth. schr. (1739) 19; ist der staat dem volk ein treuer vater B. v. Arnim dies buch gehört d. könig 2, 316; kampf zwischen regierung, regierungstruppen und volk briefe von u. an Herwegh 116. fürst, könig und volk; aufruf des königs von Preuszen Friedrich Wilhelm III. im j. 1813: an mein volk; wie wol die fürsten von Bairen streng und gesteuft hielten ob irem volck Knebel chronik v. Kaisheim 432 lit. ver.; das volck kan ohne könig seyn, aber kein könig ohne volck Lehmann floril. polit. (1662) 2, 594; auszer dem oberherren ist im staate alles volk, im weitesten verstande Adelung; überhaupt werden wenige menschen so oft beleidigt, als recht viele auf einmal; und ein volk häufiger und gröber, als dessen fürst E. Th. A. Hoffmann w. 1, 4 Griseb.; einem monarchen zu dienen, der in eintracht leben wollte mit seinem volke Ebner-Eschenbach schr. 4, 5;
wie vil dem armen volck gebrist,
des künig noch ein kindlin ist
Murner narrenbeschw. 94 (27, 23 ndr.;
durchlauchter marggraf, dein verstand
beglückt durch dieses segenspfand
dein treues volk und die provinzen
Gottsched ged. (1751) 1, 63;
zur lust ist nicht die krone geschaffen,
des volkes last, in sie geknüpft,
drücket und eitert zuletzt
Herder werke 27, 32 S.;
für seinen könig musz das volk sich opfern,
das ist das schicksal und gesetz der welt
Schiller jungfr. v. Orl. 1, 5;
ihren zügel
zerreiszen deine (Philipps) völker
dom Karlos 1, 1;
sieht nun fürst und volk geborgen
Göthe w. 2, 155 W.
die patriarchalische auffassung dieses verhältnisses führt zum vergleich mit hirt und herde:
sceptertragende monarchen, hirten
der völker
Schiller jungfr. v. Orl. 3, 4.
die ausdrücke sind dem Homer nachgebildet (σκηπτοῦχοι βασιλῆες, ποιμένες λαῶν). gegensatz:
mit dem volke soll der dichter gehen,
also les' ich meinen Schiller jetzt
Freiligrath ein glaubensbekenntnis 64
(drum soll der sänger mit dem könig gehen
Schiller jungfr. v. Orl. 1, 2).
i)
durch die französische revolution und die von ihr ausgehende liberale bewegung erhält volk eine bestimmte staatsrechtliche bedeutung: die gesammtheit aller staatsbürger unter aufhebung aller standesrechte; insofern die gesammtheit als ursprung aller staatsgewalt gilt, findet diese auffassung ihren reinen ausdruck nur in der staatsform der republik (das suveräne volk; volkssuveränität): die staatsgewalt geht vom volke aus verf. d. d. reiches v. 1919 art. 1. die stärke der monarchie in Deutschland rief die kompromisse des bürgerlichen liberalismus hervor, wobei die staatsgewalt in verschiedener weise zwischen fürst und volk aufgetheilt wird. infolge der hier nothwendiger weise entstehenden kämpfe erhielt volk den klang eines politischen parteiwortes; es umschlosz gewissermaszen die forderungen der demokratie, die vertreter einer starken monarchie liebten es nicht und verwandten für die gesammtheit der staatsbürger lieber das wort nation, während volk für die opposition einen berauschenden klang hatte:
ich gehe in das volk
Freytag w. 2, 132;
bezeichnend ist, dasz die censur in der vormärzlichen zeit eine wahre angst vor dem worte volk hatte, sodasz einmal sogar einem harmlosen sprachreiniger nicht gestattet wurde, statt kavallerie pferdevolk (nd. peervolk, s. oben unter 1) zu schreiben nd. korr.-bl. 36, 93. in den debatten der Paulskirche kann beobachtet werden, dasz einzelne redner die anwendung von volk in staatsrechtlichem sinne meiden u. von der nation sprechen. die entwicklung der bed. von volk im höchsten sinne ist mit dem fortschreiten u. dem siege der ideen der demokratie natürlich nicht erschöpft: philosophische speculation, eine litteratur groszen stils u. deutscher prägung, die freie entfaltung aller geistigen und wirthschaftlichen kräfte im 19. jh., ungeheure erschütterungen und umwälzungen von den freiheitskriegen an gerechnet haben ihre wirkungen auf bedeutungs- und stimmungsgehalt dieses wortes gehabt, die so mannigfaltig und wechselnd sind, dasz eine umfassende darstellung durch belege hier nicht möglich ist: das volk ist eine idee. wir sollen ein volk werden. ein vollkommener mensch ist ein kleines volk. echte popularität ist das höchste ziel des menschen Novalis schr. 2, 121 Minor; für mich ist 'volk' eine einheit der seele ... einen andern inhalt des wortes volk giebt es nicht. weder die einheit der sprache noch der leiblichen abstammung ist entscheidend. was ein volk von einer bevölkerung unterscheidet, es aus dieser abhebt und wieder in ihr aufgehen lässt, ist stets das innere erlebnis des 'wir'. je tiefer dieses gefühl, desto stärker ist die lebenskraft des verbandes Spengler unterg. d. abendlandes 2, 197.
13)
von der ursprünglichen bedeutung (heeresabtheilung, -haufe) ausgehend als bezeichnung einer geschlossenen menge von thieren, bes. vögeln. weidmännisch am häufigsten von rebhühnern, 'nicht allein ein bey einander befindlicher hauffe, sondern auch eine brut, die alten mit ihren jungen' Adelung; ebenso in technischer sprache von einem schwarm bienen: ein volk rebhüner Stieler 2386; volk, gebrauchen die jäger von einem nest voll rebhüner, die noch mit einander fliegen Frisch 2, 405ᶜ; volk, bei vielen arten von wildgeflügel, kitte, kette, gesellschaft, familie Behlen forst- u. jagdk. 6, 167; die von einer wilden ente ausgebrüteten jungen werden volk, an manchen orten auch schoof genannt. bei den hühnerartigen vögeln nennt man dies: kette Hartig lex. f. jäger 573; nicht in schaaren oder völckern, wie die reb-hühner Fleming t. jäger (1719) 147; es hat dieser vogel (das rebhuhn) die art, dasz er bey anbrechendem morgen drey unterschiedenmal, und zwar iedesmal zehen- und mehrmal rufet, und dabey ein wenig fortflieget, bisz er das drittemal gefallen, daselbst bleibet er auf den tag auf den (!) volck, und weidet sich so lange, bisz er etwa gesprenget wird Göchhausen notab. venat. (1741) 81; ein volk tauben Fontane werke I 4, 5; flogen die wasservögel in ganzen völkern auf I 2, 401; blickte zur first des wohnhauses hinauf, wo ein volck von sperlingen sein wesen trieb Storm w. 3, 24; hönerfolk, hühnerherde ten Doornkaat-Koolman 1, 534ᵃ;
vogele ein michel volc
gr. Rudolf 20, 14.
der weidmännische ausdruck wieder auf menschen bezogen: in einer geschlosznen (ja zusammengeschlosznen) gesellschaft und rebhühnerkette oder 'volk' von spitzbuben Jean Paul w. 34, 81 (1827). Aristoteles spricht, der peinen künig erschainent niendert auzwendig der vaz ain, si haben dann ain grôz volk pinen mit in Megenberg 290, 36;
lasz' ins unendliche wachsen das schwärmende volk und die zellen,
welche aus wachs sie baun, fülle mit nektar süsz
Arndt w. 6, 63 Meisner;
wie wenn von emsigen bienen oder hummeln
geschäftge völker sich im lindenbaum tummeln
Spitteler olymp. frühling 2, 269.
ungeziefer: setzen sie (läuse) in ihre kutten, und hierauf wird solch ihr kleid in kurtzer zeit mit einer unzehlichen menge solcher völker besaamet und besetzet Sperling Nicodemus quaerens 2, 653 (1719);
denn mir bleiben weit mehr die nebel des traurigen nordens,
als ein geschäftiges volk südlicher flöhe verhasst
Göthe w. 1, 253 W.
verhüllend: volk auf dem kopf haben, läuse Fischer schwäb. 2, 1623.
14)
in solcher übertragung allgemein, wobei bald die vorstellung einer menge, bald die einer art hervortritt oder auch beides sich vereint: die eimeisen, ein schwach volck, dennoch schaffen sie im sommer jre speise, caninichen, ein schwach volck, dennoch legts sein haus in den felsen sprüche 30, 25—26; wer ist das erste volk? ihr seids! die vögel sind das urälteste geschlecht Göthe w. 17, 101 W.;
der vögel leichtes volck mit lieblichem gesang
schreyt uberlaut
Opitz teutsche poemata 28, 68 ndr.;
das leichte volk der luft,
das zwitschert, schreyet, pfeift und ruft
Triller poet. betracht. 1, 17.
im bilde:
sieh! das gebändigte volk der lichtscheu muckenden kauze
kutscht nun selber, o Kant, über die wolken dich hin
Göthe w. 4, 123 W.
fische:
das volk des meers
erschrak
E. v. Kleist w. 1, 83 (1760).
andere thiere, freie anwendung:
es läszt sich itzt von weiten
der erbfeind ihres volkes (der ratten) sehn
Hagedorn w. 2, 16 (1764);
am fusz der wüsten Partherfelder
schlug könig löw' und meister bär
den richtstuhl auf: das volk der wälder
stund nach der ordnung um sie her
Lichtwer schr. (1828) 23;
es wohnt' im selben eichenwald
ein volk von wildpret mannichfalt
Rückert w. 1, 109 (1867 ff.).
kühnere übertragung:
der bäume volk, das aus der erden
mit schwachen sprossen dort sich drängt
J. A. Schlegel bei Campe;
wenn aller blumen volck wird seyn gegangen ein
Fleming ged. (1651) 41;
dem gedrängten, schwülen volke der hyazinthen Bartsch gesch. v. d. Hannerl 60;
wie lustig sich mit täntzen
das volck der sternen macht
Königsb. dichterkr. 165 ndr.;
die stunden sind aber ein faules volk!
schleppen sich behaglich träge
Heine w. 1, 30 Elster;
zwei ungeheuere kolonnaden ... ein volk von statuen tragend Jean Paul w. 24, 80 (1827).
15)
von groszem interesse für die bedeutungsgeschichte des wortes sind die zusammensetzungen, deren erster bestandtheil volk- (volks-) ist. sie bestätigen die allgemeinen oben dargestellten beobachtungen. die altgermanischen zustände begünstigen solche zusammensetzungen, zahlreich sind sie in der nordischen dichtersprache, wobei folk- in kriegerischer bedeutung erscheint (s. oben unter 1), das ags. bietet auch eine grosze anzahl von zusammensetzungen, in denen folc- ethnischen oder staatsrechtlichen sinn hat oder eine grosze menge bezeichnet, zu beachten ist die verbindung mit suffix folcisc. im älteren deutschen finden sich dagegen nur auszerordentlich wenig entsprechende bildungen (Graff 3, 506. 507; Lexer 3, 437), neben der eigentlichen composition tritt uneigentliche auf (volchis wîges exod. 137, 20 Diemer; in volkes stürmen Nib. 1965, 3; volkes trôst 1957, 1). im älteren nhd. beginnen sich die zusammensetzungen zu mehren. eine gruppe mit volk- in kriegerischem sinne, wie volkabdankung, -werbung, -verlieren, volkmächtig u. a., veraltet wieder mit dem zurücktreten dieser bedeutung. das 18. jh. entfaltet und vertieft den gebrauch des wortes volk in stärkstem masze, dem entspricht die fülle der nun gebildeten zusammensetzungen: Adelung bringt als stichwort nur volkreich, unter volk volksroman, volkslied, Campe verzeichnet schon über 100 hierher gehörender bildungen, nach seiner art willkürlich, so dasz wichtige, im 18. jh. entstandene verbindungen fehlen. die bedeutung des wortes volk in der politischen, socialen und allgemeinen kulturentwicklung der neuzeit bedingt ein weiteres anwachsen der usuellen zusammensetzungen und eine unbegrenzte freiheit in der bildung neuer.J. Grimm gr. 2, 615 nennt als gangbare 'fehlerhafte uneigentliche composita mit erstem starken subst.' die mit volks- statt volk: volksthum, -sage, -lied. bei der verbindung zweier subst. ist volks- im gebrauch der gegenwart herschend, auch in zusammensetzungen, wo ältere eigentliche composita bezeugt sind. Campe bringt mehrfach doppelformen, vgl. z. b. -beherrscher, -beschreiber, -führer, -verführer, -vertreter und andere wörter dieses typus. schon im mhd. findet sich zusammensetzung mit dem part. präs. (volcvridende Lexer 3, 437) wie sie im nhd. beliebt ist, auch hier dringt das s ein (volksbildend, -beglückend); der poet. sprache gehören zusammensetzungen mit dem part. prät. an, s.volkerfüllt, -gefüllt; volkbesät Stolberg ges. w. 5, 251; volkentsprosst Droysen Äschylus werke (1841) 58, aber z. b. volkserkorner Weber dreizehnlinden 235, volksentstanden zs. f. d. unterr. 28, 581 (A. Götze); volkverzierte nischen Göthe werke 13, 34 W. beim adj. halten sich einige eigentliche composita; volkreich, -arm, -leer, andere schwanken, volk- u. volksmässig, volk- und volkswidrig u. a. aus rhythmischen gründen kann der erste bestandtheil in voller genitivform erscheinen:
Menelas mit volkeswogen
kommt auf euch herangezogen
Göthe w. 15, 1, 217 W.;
wir singen auch von volkesheil
Hebbel w. 1, 311 Werner.
während bei den loseren verbindungen der sinn des ersten bestandtheils durch den zusammenhang bestimmt wird, kann bei usuell gewordenen eine beschränkung eintreten, z. b. bei volksbibliothek, bibliothek für die grosze masse der minder gebildeten; manches hat sich erst allmählich festgesetzt, volkszeitung z. b. will Campe auch im sinne von nationalzeitung brauchen, bei anderen wörtern ist die sinngebung unsicher. in der folgenden auswahl sind gelegenheitsbildungen meist nicht aufgenommen, nur die älteren belege sind reichlicher gegeben; decomposita und verbindungen mit fremdwörtern bleiben im allgemeinen ausgeschlossen. die auswahl enthält nach dem zweiten bestandtheil geordnet sowohl die eigentlichen wie die uneigentlichen composita, letztere nicht ausgeschrieben, ferner die zusammensetzungen, deren zweiter bestandtheil ein suffix ist.
volkabdankung f.
entlassung von soldaten (siehe volk 1): zur volck-abdankung und ergebung an keiserl. majestät Francisci traursaal 3, 1162. —
volksabdruck m.
für das volk bestimmter druck: ich fand davon (von einem volksbuch) einen frischen volksabdruck aus Lucca v. d. Hagen briefe in die heimat 2, 14. —
volksaberglaube m.
die ihrem kern nach aus dem heidenthum und primitiven zuständen stammenden, im volke erhaltenen vorstellungen über die den menschen umgebenden u. auf ihn einwirkenden kräfte (Wuttke der deutsche volksaberglaube der gegenwart, buchtitel): der noch in dem volksaberglauben lebende wilde jäger Sulzer theorie der schönen künste 2, 515; alle höllischen und himmlischen gewalten, dem volksaberglauben gemäsz, hinein verwickelt Hebbel tagebuch 1, 42 W.; von einer einzelnen vorstellung: das (ein hase läuft über den weg) bedeutet nach einem alten ... volksaberglauben unglück Holtei erz. schr. 18, 198. —
volksabgeordneter m.
zu einer berathenden versammlung durch allgemeine wahl bestimmter vertreter: in einigen verfassungen bemerkte man sichtbare spuren der ängstlichkeit vor allzugroszer stärke einer versammlung von volksabgeordneten Zschokke schr. (1824 ff.) 7, 148. —
volksabschnitt m.
wenn man hoffnung hat, einen ganz ehrlosen kongress und volksabschnitt in einem hause zusammen zu bekommen Jean Paul w. 37, 31 Hempel; jetzt ungebräuchlich.
volksabstimmung f.
allgemeine abstimmung aller staatsbürger (mit gleichem stimmrecht): weg mit dem alkohol! weg mit ihm, ohne volksabstimmung, ohne umfrage, obs allen recht ist Rosegger schr. serie 3, 7, 17. —
volksabtheilung f.
theil des volkes in staatsrechtlichem sinne: es war natürlicher, die volksabtheilung (curia) nach dem gebäude, in dem sie opferte, als dieses nach ihr zu nennen W. v. Humboldt schr. 4, 158; dasz alle volks- stamm- und waffenabtheilungen sich im gefecht vermischen Göthe werke 7, 198 W.
volksabzählung f.
wie jetzt volkszählung Fr. Schlegel w. 8, 248. —
volksadel m.
in verschiedener anwendung; die höheren freien der ältesten zustände: nachdem der alte deutsche kriegs- und volksadel, in einen lehens- und dienstadel übergegangen war Fr. Schlegel w. 11, 129; dagegen für einen sich neu entwickelnden adel: theils aus dem alten, theils aus dem volksadel genommen Raumer gesch. d. Hohenstaufen 5, 152; frei: bürgerliche ehrenlegionen oder volksadel Jean Paul werke 37, 29 Hempel; volksmänner verleihen einem volke einen volksadel durch volksgefühl Jahn werke (1884 ff.) 2, 700. —
volkähnlich adj.
weil der geist und die gewalt der menge ... auch unwillkürlich die übrigen stände ergreift und ihnen zuerst eine volkähnliche färbung, dann auch eine volkliche gesinnung giebt Arndt schr. f. u. an s. l. Deutschen 2, 100. —
volksakademie f.
wie volkshochschule: beabsichtigt nichts geringeres als 'volksakademien' zu gründen Rossmässler der mensch im spiegel d. natur (1853) 100. —
volksalterthümer
plur.: Roberts in seinen cambrischen (wallisischen) volksalterthümern (the Cambrian popular antiquities) Uhland schr. z. gesch. d. dichtung u. sage 2, 163. —
volksältester m.
die hohenpriester und volksältesten D. F. Strauss ges. schr. 3, 328 (von den hohenpriestern und eltesten des volcks Matth. 26, 47). —
volksandrang m.
(straszen,) deren enge das vorwärtskommen bei dem anwachsenden volksandrange unendlich erschwerte Bodenstedt erinner. 2, 138. —
volksanführer m
Becker weltgesch. (1801 ff. 2, 350); häufiger volksführer. —
volksangelegenheit f.
sache, die für die allgemeinheit von interesse ist: weder um ihre eigene noch um die volksangelegenheiten bekümmerten sie sich M. I. Schmidt gesch. d. Deutschen (1778) 4, 438. —
volksangriff m.
angriff durch die grosze menge: dabei war noch der polizeiliche schutz gegen volksangriffe erforderlich Tholuck vorgesch. des rationalismus 2, 84. —
volksanhang m.
anhang im volke: durch einen begeisterten volksanhang gestützt D. F. Strauss schr. 3, 317. —
völkeranschauung f.
(die thierfabel) müsse lauter einheimische, der volksanschauung zugängliche thiere enthalten J. Grimm Reinhart Fuchs xlvi, volksansicht, f. xxx.
volksanwalt m.
anwalt, der jedermann in rechtssachen ohne besonderes honorar der partei zu diensten steht de Lagarde d. schr. 426. —
volksanzahl f.
die volksanzahl betrug allg. d. bibl. 97, 529; jetzt volkszahl. —
volksarm adj.
mit geringer bevölkerung; volkarm Kramer teutsch-it. dict. 2, 1207ᶜ (1702); Campe;
so wird der erdkreiss leer
und Rom bald volckarm seyn
Lohenstein Epicharis s. 84 (1665);
in dem volksarmen orte Riehl gesch. aus alter zeit 2, 69. —
volksarmee f.
-heer: die provisorische regierung organisiert eine volksarmee Ruge briefw. u. tageb. 2, 91. —
volksart f.
wesen, beschaffenheit des volkes, d. h. der unteren schichten, der groszen menge: die uralte volksart, dergleichen (kindermärchen) zu erzählen Herder w. 23, 286 Suphan; beschaffenheit eines volkes im gegensatz zu anderen: die denkart und ruhige volksart der Deutschen 25, 10; dasz sie ihre landessprache und ihre volksart festhielten Mommsen röm. gesch. 5, 312. plur.: der gegensatz der beiderseitigen volks- und religionsarten D. F. Strausz schr. 3, 230. —
volksartig adj.
nach der weise des volkes (des unteren, ungebildeten, nicht verbildeten): es ist wohl nicht zu zweifeln, dass poesie und insonderheit lied im anfang ganz volksartig d. i. leicht, einfach, aus gegenständen und in der sprache der menge ... gewesen Herder werke 25, 313 Suphan; bleibt die sprache volksartig und roh Gervinus gesch. d. d. dichtung (1853) 3, 334; jetzt in diesem sinne volksmäszig. — nach art eines (staatlich verbundenen) volkes: widerwillen der Alemannen gegen volksartige existenz Schelling w. 2, 5, 159; volkartig: dasz die riesen volkartig zusammenhielten J. Grimm myth. ⁴ 1, 451. —
volksarznei f.
im volke übliches heilmittel, im gegensatz zur wissenschaftlichen medizin: denn er (birkensaft) ist ohnehin volksarzney allg. d. bibl. anh. zu 37—52, 160. —
volksarzt m.
im sinne 'ungelehrter arzt, kurpfuscher': die medizinische polizei war damals auf ständiger jagd gegen die volksärzte Gutzkow ges. w. 1, 99; gewöhnlich in edlem sinne: das ist ein wahrer volksarzt. —
volksaufgebot n.
heeresaufgebot aller waffenfähigen männer: ein allgemeines volksaufgebot hätte schon weit früher stattfinden können und würde ein ebenso günstiges resultat gehabt haben wie 1813 Moltke ges. schr. 2, 218. —
volksaufklärer m.
rüttelt mir an diesem glauben nicht, ihr volksaufklärer Rosegger schr. (1895 ff.) 4, 376. —
volksaufklärung f.
schlagwort des 18. jh.: also wäre der grad der volksaufklärung nach einem wenigstens vierfach zusammengesetzten verhältnisse zu bestimmen M. Mendelssohn ges. schr. (1843 ff.) 3, 401; die volksaufklärung tauge darum nichts, weil sie zum müsziggang ... führe Pestalozzi schr. (1819 ff.) 3, 158; über volksaufklärung, ihre mängel und deren ursachen Jahn w. (1884 ff.) 1, 184. —
volksauflage f.
allgemeine steuer M. I. Schmidt gesch. der Deutschen (1778 ff.) 1, 601. —
volksauflauf m.
zusammenströmen der menge, z. b. aus neugier, zur demonstration, zur empörung: sein bloszer anblick oder ein wink mit seiner hand zerstreuete oft einen volks-auflauf Herder w. 23, 203 Suphan; auf dem rückwege begegnete mir ein groszer volksauflauf Göthe br. 23, 327 W.; volksauflauf und aufstand Arndt schr. für u. an s. l. Deutschen 4, 176; zahlreiche zum theil blutige volksaufläufe Gentz schr. 5, 200. —
volksaufruhr m.
ein aufruhr unter dem volke Campe: es war die losung zu einem allgemeinen volksaufruhr Fr. Schlegel w. 14, 141; plur.: mitten in eigentlichen volksaufruhren und getümmeln Arndt schr. f. u. a. s. l. Deutschen 3, 14; als f.: in einer volcsaufruhr wurde don Pedro zum regenten des reichs ausgerufen J. v. Müller werke 3, 186. —
volksaufstand m.
der volksaufstand in Strassburg allg. d. bibl. 109, 419; der graf von Argyle, die seele aller schottischen volksaufstände Becker weltgesch. (1801 ff.) 8, 563. neben dem gewöhnlichen gebrauch im sinne von aufruhr gegen die eigene regierung auch in freierer bedeutung: ob der germanische volksaufstand mit dem pannonischen in ... zusammenhang gestanden hat, wissen wir nicht Mommsen reden u. aufsätze 339; von Tümpling, der den organisationsplan seines volksaufstandes ... (gegen Napoleon) vortrug Göthe tageb. 3, 146; vgl. Körners 'das volk steht auf, der sturm bricht los'. —
volkaufwiegelnd part.
den volkaufwiegelnden pharisäer Lavater physiogn. fragmente 1, 88. —
volksaufwiegler m.
dem ersten besten neuaufkeimenden volksaufwiegler Meissner Alcibiades (1781) 2, 265. —
volksausdruck m.
wort, wendung, redensart, wie sie im volke üblich sind: die versammlung der väter ward also der schöne familien- und volksausdruck der Hebräer Herder w. 11, 371 S.; mancher trägt, wie der volksausdruck lautet, ein rädchen zu viel im kopf Rosegger schr. serie 2, 10, 3. —
volksausgabe f.
für allgemeine verbreitung bestimmte, billige oder auch von gelehrtem beiwerk befreite ausgabe eines buches: dasz unsere klassiker endlich wohlfeil geworden und in volksausgaben das gemeingut aller zu werden fähig sind Kürnberger lit. herzensergiesz. 11. —
volksausschusz m.
volck - ausschusz, ausschusz des landvolkes, landausschusz Kramer teutsch - it. dict. (1702) 2, 518ᵇ; eine provisorische regierung übernahm ... die öffentliche verwaltung unter dem namen eines volksausschusses Zschokke schr. (1824 ff.) 1, 313. —
volksaussprache f.
die laune der folgenden zeit und der volksaussprache hat darüber (über die schreibung) zu entscheiden J. Grimm kl. schr. 3, 172. —
volksbad n.
badeanstalt für jedermann, mit geringem oder ohne eintrittsgeld.
volksball m.
ball mit allgemeiner betheiligung, besonders aus den unteren klassen; in den zeiten der demokratischen bewegung auch mit politischer tendenz: auf den volksbällen Gutzkow ritter v. geiste 4, 7. —
volksballade f.
erzählendes volkslied: als eine handwerksparabel dagegen ist sie ganz an ort und stelle, sie könnte eine volksballade werden Herder w. 24, 447 S.
volksband n.
etwas zur volksgemeinschaft bindendes: die Hellenen dagegen hatten gemeinsame gottheiten (daher auch gemeinsame spiele, wettkämpfe als deren gemeinschaftliche verehrung: dies ihr eigentliches, natürliches volksband) Fichte w. 4, 503. —
volksbank n.
bank für den geld- und kreditverkehr minderbemittelter.
volksbar adj.
ohne bevölkerung: volkesbar, ohne volk Adelung umst. lehrgebäude 2, 57. — in entgegengesetztem sinne das ältere volkbar, bevölkerung tragend, dicht bewohnt:
man spühret den frieden auf volkbaren plätzen
Harsdörfer frauenz. gesprechsp. 8, 449.
volksbarde m.
volksthümlicher sänger: zu .. volksbarden ... zu Femios und Demodokos hinaufrücken Voss antisymb. 2, 232; auch scherzhaft, etwa von straszensängern.
volksbart m.
bart als zeichen volksthümlicher gesinnung: altdeutsche kleidung, zwickel und volksbärte K. J. Weber Deutschland 3, 370. —
volksbaum m.
dem volke vertrauter, lieber baum: ein volksbaum, wie tanne und fichte in Deutschland und den skandinavischen ländern, ist die kiefer in England nie geworden Hoops waldbäume u. kulturpflanzen 273; anders, im bilde, wie volksstamm: die rinde des germanischen volksbaumes Döllinger akad. vorträge 2, 36. —
volksbeamter m.
vom volke ernannter beamter: alle vorhin genannten volksbeamten werden frei gewählt Allmers marschenbuch 2, 307. —
volksbeauftragter m.
der rat der volksbeauftragten, oberste revolutionäre behörde in der revolution von 1918. —
volksbedarf m.
in materieller und geistiger bedeutung: denkt man sich jedoch bey einer solchen sammlung noch eine äuszere bedingung, wie hier der fall ist, den volksbedarf, die volksbildung Göthe w. 42, 2, 414 W.
volksbedrücker m.
dasz der würgengel da sei, der die volksbedrücker mit feuer und schwert verfolge H. v. Kleist w. 3, 193 E. Schm.
volksbedürfnis f.
materiell: accisen auf volksbedürfnisse allg. d. bibl. 105, 2, 86; geistig: nach welchem (religionsfrieden) die religion wenigstens einstweilen als ein noch nicht ganz entbehrliches volksbedürfniss anerkannt ward Fr. Schlegel w. 14, 205. —
volksbegehren n.
in staatsrechtlichem sinne, gesetzantrag aus dem volk an die regierung: dem volksbegehren musz ein ausgearbeiteter gesetzentwurf zugrunde liegen verf. d. d. reichs (1919) § 73. —
volksbeglückend adj.
unter einer weiseren und volksbeglückenderen verwaltung Ritter erdkunde 9, 47; volkbeglückend Campe; eines frommen, volkbeglückenden königs D. Fr. Strausz w. 10, 128. —
volksbeglücker m.
wird noch darum kein volkbeglücker werden
Denis lieder Sineds d. barden (1772) 265;
oft ironisch: weil ich die faust fest auf die verrotteten volksbeglücker drücke Vischer auch einer (1879) 2, 250; ebenso -beglückung, f.
volksbegriff m.
vorstellung, wie sie das volk hat: mit vorübergegangenen volksbegriffen sind auch diese formen für uns altes geräth Herder w. 22, 167 S.; eingeimpfte volksbegriffe Schopenhauer w. 3, 53 Gr.; anders, begriff des wortes volk: was für volksbegriffe liegen den worten Amerikaner, Schweizer, Juden, Buren zugrunde Spengler unterg. d. abendlandes 2, 189. —
volkbeherrscher m
Campe, neben volksbeherscher:
volkbeherrscher! götter unterm monde
Schiller 1, 188 Gödeke.
volksbeifall m.
mit günstigerem ruhme und volks beyfall Bode Montaignes ged. u. mem. 4, 170. —
volksbekannt adj.
allgemein bekannt.
volksbelebt adj.
durch die volkbelebten gassen
Schiller schr. 11, 310 G.
volksbereicht adj.
s. völkerreich (16). —
volksbeliebt adj.
populär, beim volk beliebt: einen volksbeliebten mann wie Jesus D. Fr. Strauss schriften 3, 317; der schmuggler war eine volksbeliebte gestalt Treitschke d. gesch. 4, 400. —
volksbelustigung f.
über den tanz als volksbelustigung Möser 5, 46. —
volksbenennung f.
namengebung für ein volk: die ableitung dieser volksbenennung (Bataver) J. Grimm kl. schr. 5, 243; volksthümliche benennung: die volksbenennung der gewächse ist .. eine andre als die des wissenschaftlichen systems Ritter erdk. 13, 255. —
volksberedsamkeit f.
beredsamkeit, die auf das volk wirkt: seine siegende volksberedsamkeit regte alle gemüther auf Becker weltgesch. 5, 98. —
volksbeschlusz m.
plebiscitum: ähnlicher beyspiele von solchen volksbeschlüssen giebt es eine unzählige menge Bode Montaignes ged. u. mein. 3, 70. —
volkbeschreiber, völkerbeschreiber, volkbeschreibung völkerbeschreibung m.f.
ethnograph, ethnographie Campe; anders Rosegger, nach volk 12 d: dasz ein volksbeschreiber die religiösen sachen nicht im sinne der kirche sondern in dem des volkes zu schildern hat schr. 4, 380; in meinen volksbeschreibungen serie 3, 10, 251. —
volksbetrüger m.
schurken und volksbetrüger Becker weltgesch. 3, 388. —
volksbewaffnung f.
abgesehen von der allgemeinen anwendung (jede allgemeine bewaffnung eines volkes, um einem feinde kräftig entgegenzutreten Krünitz öcon. encycl. 228, 132), schlagwort in der liberalen bewegung, die eine umwandlung des stehenden heeres zur volkswehr erstrebte: sagt es lieber grad heraus, ihr wollt keine volksbewaffnung sondern nur soldaten Varnhagen v. Ense tageb. 6, 100; übertragen: die öffentliche meinung bildet eine volksbewaffnung, die unbesiegbar ist Börne schr. 4, 96. —
volksbewegung f.
'eine unruhige bewegung des volkes oder im volke' Campe: entschiedener Preusze und lobredner des aufschwungs jener groszen epoche der volksbewegung (zur zeit der freiheitskriege) Immermann w. 1, 204 Boxb.; oppositionelle bewegung, bis zum aufruhr: man fürchtet volksbewegungen gegen die minister, es werden scharfe patronen ausgetheilt Varnhagen v. Ense tageb. 5, 20; harmlos: volksbewegung in erwartung der majestäten Göthe tageb. 4, 300 W.
volksbewusztsein n.
viel gebrauchte neuere bildung, s.volk 12 d: das in den zeiten der noth wieder erwachte volksbewusztsein Immermann w. 18, 33 Boxb.; das volksbewusztsein der Tiroler Rosegger w. 2, 253; das lutherische volksbewusztsein Tholuck vorgesch. d. rationalismus 2, 85. —
volksbibel f.
deutsche ausgabe der bibel für ungelehrte: katholische volksbibeln Rosegger w. serie 3, 10, 286. —
volksbibliothek f.
bibliothek für jedermann, bes. für ungelehrte Krünitz öcon. encycl. 226, 135. —
volksbildend adj.
das volk erziehend: die volksbildende kraft der volksfeste Riehl naturgesch. d. volkes 2, 118. —
volksbildner m.
der grosze volksbildner Stephan in Ungarn Fr. Schlegel w. 11, 136. —
volksbildung f.
das entstehen eines volkes: der in sich arbeitenden volksbildungen Fouqué gefühle, bilder 2, 251. gewöhnlich erziehung des volkes, förderung seiner geistigen interessen: wer also unwidersprechlich beweisen kann, dasz die schaubühne menschen- und volksbildung bewirkte Schiller schr. 3, 511 Gödeke; die kunst der Griechen war das product der gesammten volksbildung Hebbel tagebuch 1, 246 W.; das frühere 'kultusministerium' in Preuszen heiszt seit der revolution von 1918 ministerium für wissenschaft, kunst und volksbildung. —
volksbittschrift f
(öfter das fremdwort petition): nicht lange so war auf offenem Marsfelde die unterzeichnung einer volksbittschrift ins werk gerichtet Dahlmann gesch. d. franz. revolution 387. —
volksblatt n.
'eine flugschrift fürs volk' Campe; bes. von zeitungen und beliebt in zeitungsnamen: (ein journal, das) den titel eines volksblattes (ein beneidenswürdiger titel!) ... verdient H. v. Kleist 4, 176 E. Schm.; mit überflüssigem attribut: ein ganz populäres volksblatt Jean Paul 15/18, 585 Hemp.
volksboden m.
oft verwendeter bildlicher ausdruck (haften, wurzeln im volksboden u. ä.): charactere, die nicht im volksboden wurzeln, sind topfgewächse Hebbel br. 6, 233;
ein baum, der nicht im groben
volksboden sich genährt
Uhland ged. (1898) 1, 84.
volksbogen m.
fliegendes blatt: zwei im 16. jh. gedruckte volksbogen J. Grimm kl. schr. 4, 17. —
volksbote m.
im eigentlichen sinne: (sie) winkte die volksboten (boten eines germanischen stammes) an den fusz ihres thurmes heran Fouqué alts. bilders. 2, 389; in öffentlichem dienste stehender bote; oft als zeitungsname; abgeordneter in einem parlament: die alten demagogen als volksboten in der ... nationalversammlung A. Ruge briefw. u. tageb. 1, 53. daher (ungewöhnlich) volksbotenkammer Arndt schr. für u. an s. l. Deutschen 3, 173. —
volksbrauch m
Campe: in dreiszig jahren gibts keine volksbräuche mehr Auerbach schr. 17, 66. —
volksbrot n.
brot, wie es für das gesinde (s. volk 2) gebacken wird, grobes brot Hupel idiot. v. Lief- und Esthl. 253; menschen, die volksbrod essen Pestalozzi schr. 7, 364. —
volksbruder m.
landsmann: der Franzose liebt seine volkbrüder feurig, wo er sie finde Jean Paul w. 33, 47 (1827). —
volksbuch n.
allgemeinverständliches, für die menge passendes buch Campe (in der aufklärungszeit, bes. von solchen, die der volksbildung und -erziehung dienen): Lienhard und Gertrud! dieses volksbuch verdient auch von ihnen gekannt zu werden Hamann schr. 6, 243; ein volksbuch, das die fehler, die bey der erziehung der kinder ... begangen werden, aus der erfahrung ... zeigte allg. d. bibl. anh. zu 37—52, 155; das alberne moralische gewäsch, welches sie jezt als volksbücher drucken lassen, von gutgearteten gatten und saubern kindern, birnenmost, giftkräutern und wohlthätigkeit Tieck schr. 4, 363. mit höherem u. freierem begriff: (die bibel) ist nicht etwa nur ein volksbuch, sondern das buch der völker Göthe II 3, 139 W.; wenn wir eine begeisternde geschichte der Deutschen aus diesem zeitraume (dem mittelalter) hätten, die da national- und volksbuch würde, so wie bibel oder gesangbuch es sind Fichte werke 7, 357; plan eines lyrischen volksbuches Göthe br. 20, 156. in engerem sinne sind volksbücher die grösztentheils auf fassungen des 15. u. 16. jh. zurückgehenden erzählungen und schwanksammlungen, die in billigster herstellung vertrieben wurden u. die aufmerksamkeit der romantiker (Tieck) erregten (J. Görres die deutschen volksbücher Heidelb. 1807): volksbücher, bücher welchem dem volke durch tradition aus alten zeiten überliefert sind Krünitz öcon. encycl. (1773 ff.) 228, 136; der verlag oder vielmehr die fabrik jener bücher, welche in der folgenden zeit unter dem titel: volksschriften, volksbücher, bekannt und sogar berühmt geworden, war in Frankfurt selbst, und sie wurden wegen des groszen abgangs, mit stehenden lettern auf das schrecklichste löschpapier fast unleserlich gedruckt Göthe werke 26, 51 W.; diese geschichte (Magelone), so wie wir sie jezt als volksbuch besitzen Tieck schr. 4, 61; in einem von jenen volksbüchern, in denen noch die schwachen reste alter fabel und dichtung fortleben Fr. Schlegel w. 6, 189. dimin.: das volksbüchelchen von der pfalzgräfin Genoveva Tieck schr. 1, xxvii; ein volksbüchlein, in welchem die bewährtesten hülfsmittel ... behandelt sind allg. d. bibl. anh. zu 53—86, 405. —
volksbühne f.
theater für die grosze menge, natürlich auch in höherem sinne: es blieb ... die wahl zwischen den Josephstädter und Leopoldstädter 'volksbühnen' Holtei erz. schr. 37, 89; die alten städtetheater können der künftigen volksbühne nichts abgeben, als ausrangirte kleider, eine grundverfälschte declamation und sonstige schlechte sitten Keller nachg. schr. 55; Klopstock bildet das adj. volksbühnisch (oden 2, 90 Muncker-Pawel). —
volkscharaker m.
er (Shakespeare) fand keinen so einfachen volks- und vaterlandscharacter, sondern ein vielfaches von ständen, lebensarten Herder w. 5, 218 Suphan; eingeschränkt: im mainzischen volkscharacter liegt eine unentschiedenheit, die sich leicht auf extreme leiten läszt Forster schr. 6, 374. völkchen, dim.: volkekin, klein folgkgin, plebicula Diefenbach gloss. 441ᶜ; volxken, popellus 447ᵇ; völcksgen B. Feind lob der geldsucht (1702) 4. 1) kleine volksgemeinschaft: die Griechen waren ein völkchen, und der aufgeklärte theil von Europa ist es noch, gegen die millionen, welche den stumpfnasen, den kleinen, schiefen, eingesenkten augen, den groszen ohren und den gemästeten weibern hold sind Sturz schr. (1779 ff.) 1, 225; das zusammengeschmolzene völkchen der Wedda auf Ceylon Ratzel völkerk. 2, 223; leicht mit scherzendem nebenton: überhaupt geht es in Stuttgart und im 'Schwabenlande' eigen her. das völkchen nimmt nur von sich selbst notiz Hebbel briefe 2, 264 W.; religiöse gemeinschaft: so hefft he (Christus) yo doch ein volxcken vorsammelt Rotmann restitution 48 neudr. bes. pluralbildung: die verschiedenheit der gemütsarten beider völkerchen (in den zwei Unterwalden) Zschokke schr. 2, 10. 2) häufiger in eingeschränkter bedeutung von der hausgenossenschaft, den familienangehörigen, der kinderschar, dem gesinde, mit traulichem tone (volk 2); ferner zur bezeichnung einer kleinen menge, am häufigsten von einer bestimmten art von menschen (volk 7—11), wobei der nebensinn verschiedene grade vom traulichscherzhaften bis zur verachtung durchlaufen kann: es ist gott lob auf unser seyten auch noch ein fein völckichin Nas antipap. eins u. hundert 4, 208ᵇ; und weil ich wol wuste, dasz man dergleichen völckgen (jungen mädchen) schön thun muss Lindenborn Diogenes 1, 42; dieses gelehrte völkchen von lehrern und lernenden Nicolai Seb. Nothanker 1, 121; es sind einige feine junge köpfe da, die zum theil auf gutem wege sind. ich suche das völkchen zu vereinigen Boie (Weinhold Boie 44); das sind die gelehrten; ein possirliches völkchen Holtei erz. schr. 14, 58;
geht ihr höfling, gehet immer,
zum papiernen völckgen hin,
die ihr nennet frawenzimmer
Venusgärtlein 81 ndr.;
den teufel spürt das völkchen nie,
und wenn er sie beim kragen hätte
Göthe w. 14, 103 W.;
sind büszerinnen,
ein zartes völkchen
15, 1, 333;
nd. dat is mi volksken, das sind mir leute! brem. wb. 1, 436. das junge völkchen, junge leute, jugend beider geschlechter, liebespaare:
denn wie ich bei der linde
das junge völkchen finde
Göthe w. 1, 23 W.;
hat sich das völkchen (2 liebespaare) zusammengefunden?
11, 279 W.;
beide väter wiederholten zweistimmig: das musz solch junges völkchen unter sich abmachen Holtei erz. schr. 6, 11. 3) übertragung (volk 13 u. 14): ein runder taubenkofen, dessen gefiedertes völkchen flog hin und her Heine w. 3, 240 Elster;
das ameis-völckchen ohne heldenkräfte
Herder w. 12, 191 Suphan (sprüche 30, 25);
in einem walde nährte sich
ein völkchen arbeitsamer bienen
Pfeffel poet. versuche 6, 188;
bei dem lockeren völkchen der kometen D. Fr. Strauss schr. 6, 110. volksdenkart, f.: wer ... die volksdenkart der zeit und gegend, für die (in der bibel) erzählt wurde, sich bekannt gemacht hat, versteht die bedeutung des wunderbaren Herder werke 16, 389 Suphan.
volksdeutsch n.
gutes volksdeutsch Arndt werke 6, 15 R. - M.
volksdialekt m.
(das lied) hat sehr verloren, da ichs aus seinem treuherzigen, starken, naiven volksdialekt ins liebe hochdeutsch habe verpflanzen müssen Herder w. 25, 301 S.; schriftsprache und volksdialekt Scherer kl. schr. 1, 345. —
volksdichte f.
stärke der bevölkerung im verhältnis zum bewohnten raume, ebenso volksdichtigkeit, f.
volksdichter m.
'einer der dem ganzen volke wichtige und verständliche gegenstände zu seinen dichtungen wählt, und in einer dem volke verständlichen sprache schreibt' Campe; in dieser definition spricht sich die für die aufklärung charakteristische absichtlichkeit der einwirkung auf das volk aus. das wort wird in sehr verschiedenem sinne gebraucht, jenachdem volk in umfassendster bedeutung gebraucht oder von der groszen menge verstanden, und jenachdem diese als die weniger gebildete masse oder als der eigentlich poetische theil der nation angesehen wird; auch kann in dem worte liegen, dasz der dichter den unteren schichten angehört und ohne höhere bildung ist: der gröste sänger der Griechen, ist ungleich der gröste volksdichter Herder w. 25, 314 S.; ein volksdichter für unsre zeiten hätte also blosz zwischen dem allerleichtesten und dem allerschweresten die wahl; entweder sich ausschlieszend der fassungskraft des groszen haufens zu bequemen und auf den beyfall der gebildeten klasse verzicht zu thun — oder den ungeheuern abstand, der zwischen beiden sich befindet, durch die grösze seiner kunst aufzuheben und beide zwecke vereinigt zu verfolgen Schiller schr. 6, 317 Gödeke; die lieblich-phantastische idee des österreichischen volksdichters (Raimund) Holtei erz. schr. 9, 78; der alte volksdichter (H. Sachs) Hebbel w. 12, 171 W.; der volks- und freiheitsdichter Schiller Laube schr. 16, 30. —
volksdichterei f.
spöttisch, das unächte bezeichnend: die neue romanzenmacher- und volksdichterei Herder w. 25, 308 S.; in gutem sinne: das würde das höchste lob seyn (ein volksdichter zu heiszen), ..., wenn man unter volksdichterei das verstände, was ich darunter verstanden wissen will Bürger w. 335ᵇ Bohtz.
volksdichtung f.
von Campe verzeichnet; der begriff ist enger als bei volksdichter (s. d.), man kann Raimund und Bäuerle als volksdichter, aber ihre stücke nicht als volksdichtung bezeichnen; doch der plur. im sinne von fürs volk bestimmter dichtung: für volksdichtungen sind sie (mundarten) trefflich zu benutzen Jahn w. 1, 198; das wort immer mehr eingeschränkt auf die im ungelehrten volk lebende, nicht individualistische dichtung: das grausenhafte, die lieblingsfarbe der volksdichtung Herder w. 24, 264 S.; an volksliedern und volksdichtungen besitzt Deutschland einen groszen reichthum Fr. Schlegel w. 2, 181; eine lippische, noch hier und da durch überlieferung in den bauerhäusern bekannte volksdichtung (kleines gedicht) Grabbe 4, 315 Blumenthal; der einflusz, welchen die spielleute auf verbreitung und fortbildung der epischen und lyrischen volksdichtung gehabt haben Freytag werke 18, 458. —
volksdienst m.
o sklaverei des volksdiensts!
(der souverän diener des volks)
Schiller Maria Stuart 4, 10.
volksdrama n.
volksthümliches drama: er starb als held ... und das ist stoff genug zu einem volksdrama allg. d. bibl. anhang zu 53—86, 1817. —
volksdruck m.
bedrückung des volkes (jetzt ungebräuchlich), druck durch das volk Campe:
erpressung, volksdruck (im ersten sinne), lug
Immermann w. 15, 344 Hempel;
dem volksdruck nachgeben. — auch populäre ausgabe eines buches (s. volksabdruck). —
volksehre f.
die Leipziger schlacht gab uns im inlande unser vaterland wieder und im ausland unsere volksehre Jahn w. 2, 464 (1884 ff.). —
volkseigenmacht f.
im sinne von volkssouveränität: verderbliche folgen der volkseigenmacht Forster schr. 6, 191. —
volkseigenthum n.
Friedrich (II.) ist doch wahres volkseigentum, jeder Preusze ist stolz auf ihn Varnhagen v. Ense tageb. 1, 179. —
volkseinfalt f.
in volkseinfalt war das christenthum entstanden Herder w. 20, 71 S.
volkseinheit f.
die deutsche spracheinheit ist älter als die deutsche volkseinheit Mommsen reden u. aufsätze 130. —
volkseinkommen n.
einnahme aus der gesammtproduction eines landes: er kümmert sich gar nicht um volkseinkommen und geld und erwerb Riehl d. deutsche arbeit 101. völkel, völkl, n., dim., in volksthümlicher sprache: des Machmett vatter und mutter ist ein arms völckel gewesen (waren arme leute, vgl.volk 8) Schiltberger reiseb. 84 lit. ver.; er bittet ihn und sein armes völkel eine zeitlang der steuerlast überhoben sein zu lassen verhandl. der schles. fürsten u. stände 7, 11; das ist ein impertinentes volk. — was volk? — wenn wir ein volk sind, so seyd ihr ein völkl Meisl theatr. quodlibet 5, 85; vgl. Schöpf tirol. 790. —
völkelchen
folckelchin, plebicula Diefenbach gloss. 441ᶜ.
volkselement n.
gewöhnlich im plur., wesensverschiedene bestandtheile innerhalb einer gröszeren gemeinschaft: merkwürdig aber, wie mannigfaltige volkselemente infolge dieser ereignisse nun in Gallien zusammentrafen Ranke werke 8, 13; religiös: aus diesem volkselemente Englands (den dissenters) ging des guten sehr viel hervor Venedey England 3, 56. ganz anders: mit dem, mehr oder weniger nur im nationalen sich kundgebenden, volkselemente (d. i. dem volksthümlichen elemente der melodienbildung) R. Wagner schr. 4, 325. —
volksempfindung f.
es ist schade, dasz die dichterin von ihren jugend- und volksempfindungen ... unter klassische litteratur gerathen ist Herder w. 10, 232 S.; wenn die einheit der volksempfindung verloren gieng Nietzsche werke (1895 ff.) 1, 317. —
volkentblöszung f.
entblöszung v. truppen (s. volk 1): dörffte der feind den platz, bei solcher volck-entblössung angreifen Francisci traursaal 4, 1004. —
volksentscheid m.
entscheidung über einen gesetzentwurf durch allgemeine volksabstimmung, verf. d. deutschen reiches (1919) § 73. —
volksepos n.
nach den vorstellungen bestimmt, die sich an der Homer- und Nibelungenkritik entwickelt hatten; man dachte sich das volksepos aus einzelliedern zusammengewachsen; in der litteratur des deutschen mittelalters stellte man das volksepos dem höfischen gegenüber: um mit dem volksepos, den ältesten und werthvollsten denkmälern, zu beginnen Humboldt kosmos 2, 33; in jenen uralten zeiten, wo wir die entstehung des volksepos aus rhapsodien suchten Gervinus gesch. d. d. dichtung (1853) 2, 5. —
volkerfüllt adj.
durch die volkerfüllten gassen
J. E. Schlegel w. 4, 240.
volksergötzlichkeit f.
veraltet, wie -belustigung: ich habe allenthalben uf die volksergötzlichkeiten genau acht gegeben Nicolai reise durch Deutschl. 5, 253. —
volkserhebung f.
gegen den äuszeren feind: dasz solche volkserhebungen nicht immer so glücklich noch so unbefleckt sind, als ie deutsche erhebung jener schönen jahre war Arndt schr. f. u. an s. l. Deutschen 3, 427; revolutionäre: kamen schlag auf schlag die nachrichten von der volkserhebung in Paris D. Fr. Strausz w. 10, 331. —
volksernährer m.
was sind bauern? volksernährer
Ramler Logau (1791) 1, 257
(Logau: ihr ernährer 1, 2, 19 Eitner).
volksernährung f.
versorgung der einwohnerschaft eines landes mit lebensmitteln.
volkerreger m.
aufwiegler: der volck - erreger hat mehr als dreissig tausend menschen an sich gehenckt Francisci traursaal 3, 1077. —
volkserscheinung f.
eigenthümlich von einer person, die durchaus aufs ganze volk wirkt: wie sprach nun diese grosze volkserscheinung? wo und in welcher gestalt erschien sie? (Christus) Herder w. 31, 400 S. — (dasz) sich doch ein gewisser kern der nation immer in seinem character erhält, und, ehe man sichs versieht, eine alt bekannte volkserscheinung (charakteristischer zug im leben des volkes) wieder auftritt Göthe w. 7, 18 W.
volkserzähler m.
man glaubt ... einen volkserzähler, wie in alten zeiten, fabuliren zu hören Vischer altes und neues 2, 208. —
volkserzählung f.
volksthümliche erzählung.
volkserzieher m.
zur zweckmäszigen bildung dieser volkserzieher Forster schr. 6, 257;
volkserzieher, volkserziehung adj.f.
praktische sittliche aufklärung ist gute volkserziehung Herder w. 17, 392 S.
volksetymologie f.
umformung eines wortes im sinne vermeintlicher deutung oder auch nur mit anlehnung an bekanntes; zuerst gebraucht von Förstemann zs. f. vgl. sprf. 1, 1; Andresen über dtsch. volksetymologie Heilbronn 1876. —
volksfabel f.
im sinne von volkssage: volks- und landesfabel Herder w. 24, 230 S. (vgl. volksfama 23, 279). tiersage: der kater in der volksfabel heiszt 'Hinze' Heine w. 7, 490 E.; erdichtung durch das volk: die reichthümer ... waren nicht unermesslich, wie die volksfabel sich ausmalte v. François Reckenburg. 2, 153. —
volksfamilie f.
familie niederen standes: dasz die aristokraten die verschwägerung mit volksfamilien für entheiligende befleckung erklärten Fichte w. 7, 180. —
volksfarbe f.
jetzt nationalfarbe: ein federhut mit den volksfarben Arndt schr. f. u. an s. l. Deutschen 2, 170. —
volksfaszlich adj.
für die grosze menge faszlich: volksfaszlich sein sollendes geschwätz Jahn w. 1, 195. —
volksfaszlichkeit f.
allg. d. bibl. anh. zu 53—86, 2363. —
volksfeind m
Campe, feind des eigenen volkes, bes. der groszen masse: ein zweckmäszigeres mittel, den könig zum volksfeinde zu stempeln ... konnte nicht erdacht werden Dahlmann gesch. d. franz. revol. 443. Ibsens volksfeind (en folkefiende) erschien 1882. hierzu volksfeindlich. —
volksfest n
Campe (volk im allgemeineren und engeren sinne): ein wahres und allgemeines volksfest (feier der Leipziger schlacht) Görres schr. 2, 187; bürger präsident lasst uns die leute zum ersten volksfest miethen, es ist etwas für den haufen Klinger w. 10, 254. —
volksflut f.
die im schwalle
bewegte volksflut, die den herrn umringt
Göthe w. 16, 323 W.
volksforscher m.
der sociale volksforscher (jetzt ist sociologe beliebt) vollends bewegt sich im gebiete geistiger statistik Riehl die deutsche arbeit 73. —
volksfrei adj.
mit freiheit des volkes verbunden: volksfreien verfassungen Zschokke schr. 7, 44; ein einiger und volksfreier deutscher staat Treitschke hist. u. polit. aufs. 2, 93. ags. folcfrīʒ, der volksfreiheit theilhaftig, vgl. Bruckner sprache d. Langobarden 204ᵇ. —
volksfreiheit f.
alle volksfreiheit in geistlichen wie in weltlichen sachen umzustürzen Bürger w. 401ᵃ Bohtz; plur. im sinne von volksrechte. —
volksfremd adj.
nicht dem volke angehörig, anderen volkes: volksfremde elemente. volk im engeren sinne: volksfremde, gelehrte dichtung. —
volksfreund m
Campe: der gilt für den besten volksfreund, der am gütigsten, am mildesten ist Bode Montaignes ged. u. mein. 4, 599; das war auch so ein herablassender volksfreund, wie sie es nennen Eichendorff w. (1864) 3, 444; hierzu
volksfreundlich adj
Campe.
volksfreundschaft f.
jetzt ungewöhnlich für volksfreundlichkeit: unter der larve der volksfreundschaft Forster schr. 9, 31. —
volksfriede m.
allgemeiner friede, rechtssicherheit: (verbrechen) wodurch der volksfriede ... gebrochen ward Niebuhr römische geschichte 3, 481. —
volksführer m.
volckfürer, der dem gemeynen volck zuͦ gefallen alle ding thuͦt, demagogus Dasypodius 449ᵃ; auch Campe hat volkführer neben volksführer. in neuerer sprache hat das dem griech. nachgebildete wort an sich nicht den verschlechterten sinn, kann ihn aber im zusammenhang annehmen: gleichsam ein musterplatz griechischer volksführer und stammesfürsten ward diese ebne vor Troja Herder w. 24, 231 S.; noch gebührt dem verf. das lob, dasz er nicht zu den wilden volksführern ... gehört allg. d. bibl. 109, 422; volksführer ist derjenige, der das volk zu leiten, ... seiner liebe und seinem hasz eine gewisse richtung zu geben versteht Krünitz öcon. encycl. 228, 144; Pericles war aus edelstem geschlechte, aber ein volksführer, wenn auch ... selbstbeherrschter als Catilina oder Mirabeau Gutzkow werke 12, 190; unter den volksführern war Arnold von Brescia wohl der selbstloseste und besonnenste Döllinger akad. vorträge 1, 62. —
volksfürst m.
in der versammlung aller volkesfürsten Herder w. 10, 67 S.; beide halb räuberhauptleute, halb volksfürsten Mommsen röm. gesch. 5, 302. —
volksgährung f.
zum ausbruch drängende erregung im volke: sollen also volksgährungen, unzufriedenheiten ... verhütet werden Zschokke schr. 10, 210. —
volksganze n.
gesammtheit des volkes: der bauer vertritt eben die derb realistische natur im groszen volksganzen Riehl naturgeschichte des volkes 2, 92. —
volksgarten m.
'öffentlicher platz oder garten, der dem vergnügen aller gewidmet ist' Jacobsson techn. wb. 8, 105ᵃ; der volksgarten in Wien; das wort kann auch eine vom volke besuchte gartenwirthschaft bezeichnen.
volksgebet n.
volkstkümliches gebet: versuch eines katholischen volksgebethes allg. d. bibl. 95, 101; (die mutter) sagte mir zu diesem zwecke ein kleines altes volksgebet vor Keller w. 1, 46. —
volksgebrauch m
Campe, s. volksbrauch: alles vereinigt sich übereinstimmend, auch in den volksgebräuchen, zur annahme dieses gemeinsamen herkommens Ritter erdk. 4, 1167. —
volksgedächtnis n.
die wunderbare treue des volksgedächtnisses Laistner nebelsagen 26. —
volksgedicht n.
in besonderem sinne: nicht deutsche volkslieder sondern deutsche volksgedichte (später priameln, bilderreime) habe ich herausgeben wollen Lessing w. 18, 302 (an Herder) M.; volksmäsziges, volksthümliches gedicht: volksgedichte ..., welche ein handwerksmann Grübel in Nürnberg herausgab Göthe br. 17, 238 W.; aus Blaubeurer beziehungen entstand der name Schartenmaier, unter dem er (Vischer) ... jene volksgedichte lieferte D. Fr. Strausz w. 10, 195. —
volksgedränge n.
o gaukler komm
aus volksgedräng aufs offne öde meer
Herder w. 28, 229 S.
volksgefällig, volksgefälligkeit adj.f
Campe für populär, popularität; dem volke schmeichelnd: mit volksgefälliger dreistigkeit Bennigsen d. nationall. partei 58. —
volksgefühl n
und volkgefühl Campe; gefühl für die zugehörigkeit zu einem volke; in diesem sinne jetzt lieber nationalgefühl. — die art, wie ein volk, bes. das unbefangene, fühlt: nimmt man diesen psalmen ihr enges volksgefühl (vorher nationalsinn) Herder w. 12, 256 S.; das reine volksgefühl (volksthümliches fühlen) der dichterin 20, 271; der aufgeklärte verfeinerte wortführer der volksgefühle (d. echte volksdichter) Schiller schr. 6, 318 Göd.; so würde ohne zweifel z. b. im jahre 1813 ohne das allgemeine volksgefühl die kugel doch wohl im laufe stecken geblieben sein Eichendorf w. 12, 122 Kosch-Sauer; das eigentliche selbstbewuszte national- oder volksgefühl Venedey die wage 1, 44. —
volkgefüllt adj.
(er) sieht, sobald die führer wincken,
am volckgefüllten bord die dichten waffen blincken
Pietsch geb. schr. (1740) 12 (s. volk 3).
volksgegenstand m.
der für das ganze volk wichtig ist: (wenn) ihr (dramatiker) pinsel nur volksgegenständen sich weihte Schiller schr. 3, 523 Gödeke.
volksgeist m.
'die herschende denk- und sinnesart eines volkes und der groszen masse in jedem volke überhaupt' Campe; im sinne von volk 12 a (die grosze masse): (dasz) noch viel mehr kultur des volksgeistes dazu gehören würde allgem. d. bibl. 101, 339; auch hat er erzählungen und idyllen im volksgeiste ausgearbeitet Schubart briefe 2, 174 Strausz. in höherem sinne: (dasz in Schiller) wie in keinem andern der deutsche volksgeist sich selbst wiedererkennt D. Fr. Strauss w. 7, 547; (wer im staate den) leib des volksgeistes erkennt Treitschke hist. u. polit. aufs. 2, 107. plur.: eine tragödie, worin alle völker und die volksgeister auftreten Hebbel tageb. 3, 218 W.
volksgeläufig adj.
diesen volksgeläufigsten redebrauch Riehl die deutsche arbeit 5. —
volkgemäsz adj.
'der fassungskraft der ungelehrten gemäsz' Voigt handwb. f. d. geschäftsführung (1807) 1, 278; die wörter sind volk-, sach- und sprachgemäsz Jahn w. 1, 529. —
volksgemeinde f.
staatliche volksgemeinschaft engeren ausmaszes, das volk als staatliche macht, im bes. sinne, wenn es zur ausübung seiner rechte versammelt ist: dasz die ganze volksgemeinde in und an ihren werken (der bildenden künstler) sich veredelt fühle Göthe w. 25, 11 W.; ungewöhnlich, wie volk:
hört und staunt, Europas volksgemeinden
Platen w. 1, 106 Hempel.
volksgemeine f.
wie das vorhergehende wort: zum reden in den volksgemeinen Wieland 2, 381; die volksgemeine billigte seine politik Ranke w. 3, 416. —
volksgemeinschaft f.
vom engsten verhältnisse anfangend kommt man leicht durch die familie bis zur volksgemeinschaft Schleiermacher w. 1, 12, 25. —
volksgemüt n.
in die sache des glaubens, die nur im volksgemüth edel und rein wohnte Zschokke schr. 33, 111. plur., wobei an die einzelnen individuen gedacht ist: macht über die zu den volksfäusten gehörigen volksgemüter Vischer auch einer 1, 189. —
volksgenius m.
nicht den volksgenius, sondern allgemeiner den genius der menschheit Vischer ästh. 2, 190. —
volksgenosse m.
von den einzelnen eines volkes im verhältnis zu einander; von Campe verzeichnet; wodurch erlag Vercingetorix samt seinen volksgenossen Jahn w. 1, 160. ungewöhnlich: treten uns die Holländer als nächste verwandte und volksgenossen entgegen Riehl nat.-gesch. d. volkes 4, 47. —
volksgericht n
1) gericht, bei dem das volk selbst oder durch vertreter entscheidet: indem er ... vor das volksgericht gebracht werden soll allg. d. bibl. 107, 445. 2) allgemein, oder bes. in der groszen menge beliebte speise: dasz der kohl überhaupt ein besonders beliebtes volksgericht war Wimmer gesch. d. deutschen bodens 87. —
volksgesang m.
gesang einer groszen masse, die art, wie das volk singt, die im volk lebenden melodien, übertragen auch für volkslied, volksdichtung; von Campe verzeichnet: von jedem organisten ..., der in einer angesehenen stadt mit einer guten orgel den volksgesang zu begleiten hat Schubart leben u. ges. 1, 133; über den altar wird bei dröhnendem volksgesang ... das bild des auferstandenen gestellt Rosegger schriften serie 3, 10, 162; ein gewöhnlicher volksgesang, an dem sich der gemeine mann ergötzet, musz jedem leser gefallen Herder w. 25, 129 Suphan; volkslieder .. durch mündliche überlieferung und volksgesang erhaltene lieder Krünitz öconom. encyclop. 228, 147; die alten epischen volksgesänge aus verschiedenen sagenkreisen 136. volksthümlicher gesang:
ich will das herz mein leben lang
der lieb und schönheit weihen,
und meinen leichten volksgesang
der liebe schmeicheleien
Bürger w. 117ᵇ Bohtz.
volkshymne: das orchester intonierte den neuen volksgesang Alexis ruhe ist d. erste bürgerpflicht 3, 263. —
volksgeschichte f.
sein (Homers) herrliches ganze ist nicht epopee, sondern επος, mährchen, sage, lebendige volksgeschichte Herder w. 25, 314 S.; verhältnis der volkssagen zur volksgeschichte Brentano schr. 5, 447. erzählung fürs volk, oder im volke lebende: Bettina und Nano, eine volksgeschichte allg. d. bibl. anh. zu 53—86, 1938. —
volksgeschmack m.
im mönchs- und volksgeschmack der mittleren zeit Herder w. 18, 514 S.
volksgesellschaft f.
die volksgemeinschaft in ihrer socialen gliederung: der familien, volksgesellschaften und staaten Riehl naturgesch. d. volkes 3, 6. übertragen: ein wald von statuen ... eine grosse ideale volksgesellschaft Göthe w. 28, 85 W. demokratischer club (zeit der französ. revolution, s. -klub): ich trug also kein bedenken mehr zur volksgesellschaft (in Mainz) zu treten Forster schr. 8, 247; wegen der clubs und anderer volksgesellschaften Dahlmann gesch. d. franz. revolution 403. —
volksgesetz n.
vom volk gegebenes, beschlossenes gesetz: in dem er die vom senat der provinz Asia gegebene steuerverfassung durch ein volksgesetz umstiesz Mommsen römische geschichte 2, 113. —
volksgesicht n.
gesicht von nationalem typus: die volksgesichter und gestalten zu betrachten Göthe w. 31, 107 W.
volksgesinnung f.
die hauptmotive der volksgesinnung und volkssagen Göthe w. 40, 302 W.
volksgestalt f.
s. -gesicht: Eulenspiegel ... und ähnliche volksgestalten Gervinus gesch. d. d. dichtung (1853) 2, 299. —
volksgetümmel n.
auf dem markte in mitte des volksgetümmels Görres schr. 2, 99. —
volksgewalt f.
aber dasz der fürst nicht rebell seyn kann, kommt daher, weil er die volksgewalt repräsentirt Fichte w. 2, 484. —
volksgewand n.
kleid eines einfachen mannes aus dem volke:
in einem schlichten volksgewand
C. F. Meyer ged. 359.
volksgewimmel n.
umgeben von unzählgem volksgewimmel
Tieck schr. 1, 230.
volksgewühl n.
mich durch das volksgewühl durchdrängend E. T. A. Hoffmann w. 14, 149 Griseb.; volkgewühl Tiedge w. 3, 208. —
volksglaube m.
die im volke lebenden vorstellungen über das verhältnis des menschen zu welt und gott; die volksthümliche form der religion; in engerem sinne die vorstellungen, die aus alter, grösztentheils heidnischer zeit stammen und vom rationalismus als aberglauben bezeichnet werden; andrerseits kann das wort allgemein auf jedes fürwahrhalten bezogen werden, das im volke sich zeigt: (das christenthum) hat die hoffnung eines andern lebens ... zum volksglauben gemacht Herder w. 15, 485 S.; (volkssagen, märchen und mythologien) sind das resultat des volksglaubens, seiner sinnlichen vorstellungskräfte 25, 65; so lebt und webt der volksglaube, der sich von allem abstrusen, was aus jener urepoche übrig geblieben sein mag, oft leichtsinnig befreit Göthe w. 41, 1, 129 W.; der grobe volksglaube mag sich die himmlische seligkeit ... ausmalen Riehl d. deutsche arbeit 179. sehr oft von einer einzelvorstellung: ein alter volksglauben meint, um die adventszeit krähten die hähne die ganze nacht ununterbrochen hindurch Görres schr. 2, 307. der kinder- und volkglaube enthält darum höheres und besseres als das blosze wissen des philosophen ohne glauben Fr. Jacobi w. 4, 1, xlix. —
volksglied n.
der unglaube und der unwille der volksglieder unter einander Göthe briefe 24, 53 W.
volksgott m.
gott, der in besonderem verhältnis zu einem volke steht: Jehova, der volksgott der juden; fremde volksgötter. christlich: voll zuversicht auf den unwandelbaren volks- und familiengott Göthe (über s. mutter) briefe 38, 12 W. ebenso volksgottheit, f.
volksgrenze f.
von Pressburg bis Bruck ist die politische gränze Ungarns zugleich eine landschaftliche; eine volks- und sprachgränze ist sie aber nicht Riehl naturgesch. d. volkes 4, 359. —
volksgruppe f.
abtheilung innerhalb des volkes, auf irgend eine weise charakterisiert: solange es volksgruppen giebt, ... die noch in den flegeljahren ihrer kulturgeschichte stecken, wie die westerwälder bauern, so lange soll man noch nicht vom ende Deutschlands reden Krünitz öcon. encycl. 238, 455; zuerst galt es mir nur, eine einzelne volksgruppe zu skizziren, die bauern Riehl naturgesch. d. volkes 1, II. kleinere, sich für das auge absondernde abtheilung in einer menge: eine menge der reichgeputzten gäste hatte sich schon vorher eingefunden und unter die volksgruppen gemischt Immermann w. 6, 77 Hempel.
volksgültig adj.
im volksgebrauch lebendig: dasz Celtae der rechte volksgültige name war J. Grimm kl. schr. 3, 387. —
volksgunst f.
von Campe verzeichnet; meist wird volk im sinne der groszen masse genommen. sie sehen ja .., dasz die volksgunst wechselt, wie die hofgunst Iffland theatr. w. 11, 162;
umgeben rings von feinden, hält mich nur
die volksgunst auf dem angefochtnen thron
Schiller Maria Stuart 4, 10.
beliebtheit beim volke: (das parlament) bereute jetzt bitter jenen schritt ..., welchen es mit seiner volksgunst bezahlt hatte Dahlmann gesch. d. franz. revol. 151. —
volkhaft adj.
dem volke gehörig: (d. luxus d. reichen) geht nicht, wie der volkhafte, vom überflusz aus J. Paul w. 34, 20 (1827). im volke wurzelnd, seinem wesen entsprechend: (kunststile,) die ihrem ganzen wesen nach volkhaft sind K. Scheffler d. geist d. gotik 21. in älterer sprache bezeichnet das sehr seltene wort 'mit mannschaft versehen' Lexer 3, 437. volkhaftig, adj., stärker an kriegsvolk (siehe volk 1): der volkhaftiger und stercker sei Vegetius renatus 72ᵃ (1511). —
volkshalle f.
raum für das gesinde Schurz lebenserinn. 1, 9. vgl. volk 2. natürlich auch versammlungsraum für das volk im allgemeinen sinne.
volkshalter m.
ist man willens nach Ostindien zu fahren, so sucht man in ermanglung eines freundes einen volkshalter verachtung u. mitleid (1791) 254. volk hier wohl in der bed. 3. —
volkshand f.
bildlich: (throne,) die keine vorwitzige volkshand zum wanken brachte Dahlmann gesch. d. franz. revol. 424. plur. von den wirklichen händen der menge: mit genauer noth den volkshänden entkommen Varnhagen v. Ense tageb. 7, 57. —
volkshasz m.
nicht blosz um der religion ... willen richtete sich der volkshasz gegen die juden Döllinger akad. vortr. 1, 223. eines volkes gegen ein anderes: noch lebt ungeschwächt in den herzen der Litthauer und Slaven der alte volkshass wider die Deutschen Treitschke hist. u. polit. aufs. 2, 3. —
volkshaufen, volkshaufe m.
von Campe verzeichnet. gewöhnlich eine zusammengeströmte, nicht allzu zahlreiche menge von leuten niederen standes: aufgeregte volkshaufen wogten um den bahnhof Freytag w. 15, 87; ein volkshaufen wirr durcheinander rufend Ludwig schr. 3, 364. 'das gemeine volk, der grosze haufen oder die grosze mehrzahl der bewohner eines landes' Campe; der grosze gewerbtreibende volkshaufe Schleiermacher Platons werke 6, 27; während die einheimische mundart unter den volkshaufen flüchtet J. Grimm gr. 1², xii. 'auch wohl ein kleines volk, welches nur einen haufen, eine geringere menge bildet' Campe; die schöpfung der welt überall so klein wie der abgezirkte erdstrich dieses volkshaufens (der Ägypter) Herder w. 6, 366 S.; andere bestandteile der eingedrungenen volkshaufen verschwanden wieder Ranke w. 8, 7. —
volkshaupt n.
in verschiedener bedeutung, von durch ansehen am höchsten stehenden, einfluszreichen führern, gewählten leitern oder auch von fürsten: beisammen waren alle volkshäupter und stämme Israels Herder w. 12, 143 S.; zu Genf wissen die volkshäupter die menge nicht mehr zu zügeln Gleim briefw. 2, 207; wenn hiemit für das volkshaupt (den volkstribun) die möglichkeit einer dauernden ... stellung gewonnen war Mommsen röm. gesch. 2, 105. —
volkshaus n.
in der zeit der verfassungskämpfe das auf allgemeinen wahlen beruhende parlament im gegensatz zu staaten-, ober-, herrenhaus: unter ihm (d. erbkaiser) ein staatenhaus, ein volkshaus und ein reichsgericht Treitschke hist. u. polit. aufs. 1, 409. —
volksheer n.
heer, das aus der gesamtheit der bevölkerung gebildet wird, z. b. das volksaufgebot bei den german. volksstämmen: dasz germanische volksheere in dienst genommen wurden, um die grenze zu verteidigen Ranke w. 8, 6. in neuerer zeit das auf allgemeiner wehrpflicht beruhende heer (freiheitskriege) im gegensatz zu dem durch werbung und aushebung, -losung zusammengebrachten, in der demokratischen bewegung im gegensatz zum stehenden 'fürstenheer' die mit kurzer dienstzeit, aber mit heranziehung aller wehrpflichtigen auszubildende heeresmacht, die miliz: wir sind allesammt kriegsmänner, und die soldaten machen nur eine abtheilung des volksheeres aus Fouqué gefühle u. bilder (1819) 1, 92; dasz dadurch (durch eine dienstzeit von 6 monaten) das heer erst aus einem fürstenheer zu einem volksheere wird Lassalle reden u. schr. 1, 86; die mythe bemächtigte sich der freiheitskriege, um die vorzüglichkeit des angeblichen volksheeres zu erweisen Lagarde deutsche schr. 276; auf militärischem gebiete brachten die jahre nach dem feldzuge (1866) der armee ihre umwandlung in ein modernes volksheer v. Alten handb. f. heer u. flotte 4, 537. Klopstock gebraucht volkheer im sinne von grosze volksmasse:
welch ein volkheer ist versammelt
w. (1823) 1, 220;
itzt reizt er auf einmal das volkheer,
ihm zum könig zu machen
messias 7, 116.
volkshefe f.
das unterste volk: wie sehr spricht auch dies für die verachtete volkshefe B. v. Arnim d. buch geh. d. könig 2, 334. —
volksheim n.
erholungsstätte für die untern stände.
volkheit f.
als neubildung bei Campe: 'ein wort wie christenheit u. s. w., das volk als ein ganzes, als eine person mit ihren menschlichen eigenschaften und eigenheiten gedacht'. wir brauchen in unserer sprache ein wort, das, wie kindheit sich zu kind verhält, so das verhältnisz volkheit zum volk ausdrückt. der erzieher musz die kindheit hören, nicht das kind. der gesetzgeber und regent die volkheit, nicht das volk. jene spricht immer dasselbe aus, ist vernünftig, beständig, rein und wahr. dieses weisz niemals vor lauter wollen, was es will Göthe w. 42, 2, 194 W. als individuelle eigenschaft, innere zugehörigkeit zum volke: wenn er seine volkheit vergeudet und sich freiwillig unter fremde völker steckt Jahn w. 2, 406. —
volksheld m.
der volksheld Garibaldi Gregorovius wanderj. in Italien 2, 248. —
volksherlich adj.
ein land mit volksherrlicher (= demokratischer) verfassung Zschokke schr. 38, 50. hierzu
volksherlichkeit f.
demokratie: in diesem akte der volksherrlichkeit Gervinus gesch. d. 19. jh.s 1, 78. herlichkeit kann natürlich auch im sinne des glanzvollen, prächtigen genommen werden: einen Ion, wo der fabel diese ganze volkes- stadt- und gebietsherrlichkeit (vorher: die herrlichkeit Athens) entnommen, in ihr miszkannt wäre Herder w. 24, 371 S.
volksherschaft f.
demo-, ochlokratie Campe; die griechischen philosophen lebten unter volksherrschaft oder unter tyrannen Zimmermann über d. einsamkeit 1, 389; am rande des abgrundes einer zügellosen volksherrschaft Fr. v. Schlegel w. 1, 54; eine derbe, junge bauernfrau ... stellte sich (auf dem theater) als die reine demokratie, das heiszt volksherrschaft, vor Keller w. 8, 179. —
volksherz n.
die vox populi zeugt gegen den staat, der das volksherz vergiftet B. v. Arnim d. buch geh. d. könig 2, 317. vereinzelt:
deren gut und böser einflusz
volks- und fürstenherzen lenkt
Rückert w. (1867 ff.) 4, 243.
volksheuer f.
löhnung der schiffsmannschaft, s.volk 3. —
volkshilfe f.
s.-hülfe. —
volkshochschule f.
hochschule für alle stände, ohne das erfordernis besonderer vorbildung.
volkshülfe f.
hülfe, die das volk gewährt. in älterer sprache (volk-, volkshülfe) zur unterstützung bestimmte truppen (s. volk 1): volckhülf, ipsum per copias militares praestitum auxilium Schottel teutsche haubtsprache (1663) 406; es möchte ausz Welschland durch Tirol den catholischen einige volckshilf zuekommen v. Brandis des tirol. adlers ehrenkräntzel 201. erneuert: bei der volkshülfe, welche kurfürst Friedrich in Ungarn leistete Ranke w. 26, 418. —
volkshumor m.
(Abdera, Schilda) gesegnete ortschaften, an welche sich der alte ... volkshumor hing Holtei erz. schr. 21, 137. —
volkshymne f.
nationalhymne, gesungenes lied, symbolisch für die volksgemeinschaft. noch in freierer anwendung: es (composition eines lat. kirchengesangs) ist gleichsam eine volkshymne zur ehre der jungfrau Heinse w. 5, 87 Schüddek. — die von Haydn in musik gesetzte edeleinfache österreichische volkshymne Holtei vierzig jahre 1, 288. —
volkicht adj.
et völkericht, populosus, volkichte stadt, urbs copiosa Stieler 2389. —
volkig adj.
volkich, populativus Diefenbach gloss. 447ᵇ; plebejus 441ᵇ. —
völkisch adj.
ags. folcisc, common, vulgar, popular Bosworth-Toller; popularis, volckisch Diefenbach gloss. 447ᵇ; und so er die gemain ersam offen heresch und voͤlkesch gaben verlaussen haut (repudiatoque publico munere populari, das letzte wort irrthümlich auf munere bezogen) Oesterreicher Columella 1, 28 lit. ver. (gleich darauf: uss fölckischer bittung, rogatione tribunicia); die versammlung der volkischen stellvertreter Zschokke schr. 36, 209; deutsch heiszt schon der wortbedeutung nach völkisch Fichte leben u. briefw. 2, 147 (von Fichte 1811 gebraucht); so bedarf es (das preusz. volk) dazu weder ungeheurer zugeständnisse, noch ungeheurer 'ereignisse', noch einer verfassungsveränderung, noch 'volkischer' bewegungen Widmann polit. bedenken wider die ev. kirchenztg. (1846) 16. in neuerer zeit immer mit umlaut als deutscher ausdruck für national, durchaus nicht mit allgemeinem beifalle aufgenommen (aus nationalen oder, wie man mit unschönem worte heute sagt, 'völkischen' kreisen Roethe wege d. deutschen philologie [1923] 3), und im parteigezänk mit dem klange eines schlag- und kampfwortes behaftet; bes. oft wird dabei auch der rassengegensatz gegen die juden betont.
volksjubel m.
vom volksjubel begeistert Schubart briefe 2, 292 Strauss.
volksjustiz f.
rechtsübung des volkes (der groszen menge). scherzhaft: dem nachbar wurden von der studierenden jugend, welche die volksjustiz auszuüben gewohnt ist, die fenstern eingeworfen Hippel kreuz- u. querzüge (1793 ff.) 1, 105. —
volkskalender m.
für das volk bestimmter, belehrender, unterhaltender kalender: einschaltung in einen volkscalender allg. d. bibl. 79, 290. —
volkskammer f.
gesindestube (landschaftlich) Hupel idiot. v. Lief- u. Ehstl. 253, s. volk 2. unterhaus, parlament aus allgemeinen wahlen im gegensatz zu oberhaus, herrenhaus, senat: die bildung von senaten den volkskammern gegenüber Dahlmann gesch. d. franz. revol. 144. —
volkskampf m.
kampf, an dem das volk im ganzen theilnimmt: auch völker entschieden ihre zwistigkeiten nicht immer durch volkskampf, sondern durch verabredeten zweikampf Freytag w. 17, 204; hier unter anlehnung an mhd. volcwîc, kampf zweier heere (s. volk 1) mhd. wb. 3, 649ᵇ; Lexer 3, 437; Schiller - Lübben mnd. wb. 5, 303ᵇ; Verwijs-Verdam mnl. wb. 9, 855. in neuerer sprache dagegen von einem kampfe, zu dem das volk sich selbst bewaffnet (volkskampf der Tiroler), oder bei dem neben oder in dem eigentlichen heer alle wehrfähigen mitfechten; übertragen von politischen kämpfen: der volkskampf um die freiheit. —
volkskenntnis f.
kenntnis vom volke: mit ebenso gründlicher menschen- volks- und staatskenntnisz Herder w. 23, 36 S. als n.: tiefes volkskenntnis Sonnenfels schr. 7, 1, 172. —
volkskind n.
kind aus dem volke: für die armen volkskinder ... gilt mehr als für kinder höherer stände äuszerlicher kirchendienst Jean Paul w. 36, 67 (1827); kein österreichisches volkskind kann von hause aus d und t ... unterscheiden Scherer kl. schr. 1, 406. —
volkskirche f.
kirche die ein volk umfaszt: dasz jede landeskirche und jede volkskirche ein ganzes für sich bilden Schleiermacher w. 1, 12, 569. auch in dem sinne, dasz sie dem verständnis und den religiösen bedürfnissen der groszen menge durchaus angemessen, oder dasz sie nicht vom staate beaufsichtigt und bevormundet wird (gegensatz zu staatskirche). —
volksklasse f.
abtheilung, abstufung innerhalb des volkes in socialem sinne Campe; gebildete, höhere, niedere, unterste, reichere, ärmere u. s. w.: besonders nahm er sich der armen arbeitsamen krämer aus den niedrigsten volksklassen an Herder w. 23, 202 S.; volksklassen und stammordnungen v. Törring Agnes Bernauerin 3, 6; jede volksklasse mit irgend einem, ihr besonders genieszbaren, liede zu versorgen Schiller schr. 6, 320 Gödeke; die gemeinen volksklassen Jung Stilling schr. 2, 21; den studenten mehr als andern volksklassen eigene übel Arndt schr. für u. an s. l. Deutschen 2, 282. prägnant, die untere schicht des volkes: wie viele gekrönte häupter waren aus der volksklasse Hippel kreuz- u. querzüge (1793 ff.) 1, 179; den hiesigen weibern aus der volksklasse Forster schr. 7, 347. —
volkskleid n.
nationaltracht: das eng anliegende ungarische volkskleid Stifter w. (1901 ff.) 3, 219; ebenso
volkskleidung f
220. —
volksklub m.
s.-gesellschaft: wo volksklubs gehalten wurden, hatten diese die aufsicht auf alle ihre mitbürger Laukhard leben u. schicksale 4, 113. —
volkskomödie f.
volksthüml. lustiges spiel: die alte athenische volkskomödie Fr. Schlegel w. 4, 24. —
volkskönig m.
der an der spitze eines ganzen volkes steht, im sinne des german. alterthums: im wanderkleide, als werbenden fremdling schau ich den groszen volkskönig Freytag w. 8, 16; das grab eines alten volkskönigs oder stammesherzogs Steub drei sommer in Tirol 1, 41. in diesem sinne ags. folccyning, as. folkkuning (von Herodes Hel. 5276), wobei allerdings die ursprüngliche bed. von volk noch nachwirken mag; im an. fehlt ein folkkonungr, den gegensatz zu den kleinkönigen bezeichnet hier þjóđkonungr. in neuerem sprachgebrauch auch von einem volksthümlichen oder für das wohl des volkes besonders besorgten könig: ein wahrer volkskönig. —
volkskörper m.
das volk als lebender organismus gedacht: ein gesundes staatsprinzip ... erfrischt zugleich den blutumlauf im ganzen volkskörper Dahlmann gesch. d. frz. revol. 61. —
volkskost f.
speise, wie sie das volk genieszt, gröbere kost; im engeren sinne gesindekost Adelung unter volk; Hupel idiot. v. Lief- u. Ehstl. 253, s. volk 2. —
volkskraft f.
in mannigfacher anwendung; z. b. militärische stärke eines volkes: die damalige volkskraft lag beim bewaffneten adel (in England) Kürnberger siegelringe 21; jetzt war jedem einsichtigen soldaten klar, dasz der ungleiche kampf nur mit dem aufgebote der gesammten volkskraft wieder aufgenommen werden könnte Treitschke d. gesch. 1, 295. heeresmacht (s. volk 1): wenn er nur mit seim fusz auf die erde klopfe, so wolt er volkskraft aufbringen Mathesius Sar. (1571) 237ᵃ. geistig: frisches leben naiver epischer volkskraft des chronikenstils in der malerei Gregorovius lat. sommer (1904) 33. beim gebrauch des plur. besonders tritt oft die vorstellung des volks als eines körpers deutlich hervor.
volkskrankheit f.
allgemein verbreitete krankheit, oder auch epidemie: um von den ... ursachen dieser volkskrankheit (ruhr) nicht getroffen zu werden allgemeine d. bibl. 102, 382. übertragen: die rhetorik ist eine falsche kunst, wenn sie nicht zu heilung von volkskrankheiten und wahnsinn methodisch gebraucht wird Novalis schriften 3, 15. —
volkskreis m.
geschlossener, anderen gegenübergestellter theil der bevölkerung (s. kreis th. 5, sp. 2149), in neuerem sprachgebrauch meist im plur.: in verschiedenen, weiten intelligenten volkskreisen; männer von entschiedenem einflusz in den volkskreisen der hauptstadt Dahlmann gesch. d. franz. revol. 401. sing., volk von den niederen schichten zu verstehen: ein mit dem Strassburger volkskreise von jugend auf innigst bekanntes talent Göthe w. 41, 1, 148 W. festhalten der anschauung: wenn dann der fürst selbst der mittelpunkt des frohen volkskreises ist (bei einem volksfeste) Sonnenfels schr. 7, 1, 195; ein durch die menge gebildeter kreis Voss bei Campe.
volkskrieg m.
an dem das ganze volk theil nimmt Campe, s.-kampf: welches ist ein landesherrkrieg, was ein volkskrieg Fichte w. 7, 547; die zeit der kabinetskriege liegt hinter uns, wir haben jetzt nur noch den volkskrieg Moltke schr. 7, 138. —
volksküche f.
groszküche zur herstellung guter und billiger kost für unbemittelte: wärmestuben, volksküchen, herbergen Rosegger schr. serie 2, 2, 151. im engern sinne, landschaftlich, gesindeküche, s.volk 2. —
volkskunde f
(vgl. völkerkunde), neuere bildung, die wissenschaft von sitte, brauch, glauben und dem gesamten geistigen leben des volkes, besonders des von verstandeskultur unberührten volkes; in dieser bed., wie es scheint, zuerst von W. Riehl im j. 1858 gebraucht, s. zeitschr. d. ver. f. volksk. 20, 302; früher noch nicht in dem eingeschränkten sinne: (er) führte jeden ertrag immer wieder mit vorliebe auf die volks- und landeskunde von Böhmen zurück Göthe w. 42, 1, 36 W.; das müszten ja überaus schlimme deutsche frauen ... seyn, die an einer deutschen volkekunde (sic) misbehagen fänden Fouqué alts. bildersaal 2, 275; hier: wissen von den germanischen stämmen: beitrag zur geschichte der deutschen sprache und volkskunde Ziska österr. volksmärchen (1822) vorw. a 2ᵃ; darum kann man ebenso gut volkskunde im erforschen der volksarbeit studiren Riehl d. deutsche arbeit 1. hierzu
volkskunlich adj
volkskundig adj.
jedermann im volke bekannt: ein volkskundiges geheimnis. —
volkskunst f.
in neuerer zeit bes. von der im volke unbefangen und traditionell geübten bildenden kunst und seinem kunstgewerbe. auch im sinne von volksthümlicher kunst: volks- und heimatskunst. —
volkland n.
land, das eigenthum der volksgemeinde war, wenn auch an einzelne ausgetheilt Lexer mhd. handwb. 3, 437; ags. folcland, gegenübergestellt dem bōcland. —
volksläufig, volkläufig adj.
im volke verbreitet.
volkslaune f.
unbeständige, wechselnde volksstimmung: volkslaune (populare humour) ursprung der regierung Herder w. 24, 411 S.
völkle, volkle diminuti
zu volk: du bist itzt das arm, elende, wenige volckle, deyne feynd sehen, was sie gern sehen Luther 10, 1, 548 W.; also ward ein gemeine ... haushaltung under disem völckle angericht Wickram w. 2, 259 lit. ver.; klein völckle, popellus Maaler 471ᵃ. volksleben, n., politisch, religiös, wirtschaftlich; innerlich und äuszerlich; prägnant vom leben der unteren, unbefangenen schichten (ein bild aus dem volksleben): unser theater hat keinen zusammenhang mehr mit unserem volksleben Schleiermacher werke I, 12, 680; selbst der unbefriedigende eindruck, welchen das erwachende volksleben in Preussen gegenwärtig (1848) macht Freytag w. 15, 33; so kam weihnacht heran, ein groszer tag im volksleben Gotthelf schriften 4, 203. lebhaftes treiben einer menge: wir waren mitten im gewühl eines bunten, sich durch zwei reihen von schaubuden drängenden volkslebens Gutzkow werke 4, 61 (1872 ff.). —
volksleer adj.
ohne alle oder mit einer sehr geringen bevölkerung: volkleer, depopulatus Stieler 1107; volcklär, -arm, -los, opopolato Kramer teutsch-ital. dict. 2, 1207ᶜ; in einem volkleeren dorfe, in einem einsamen pfarrhause Jean Paul w. 48, 324 Hempel; (Mainz) ist jetzt sehr volksleer Solger nachgel. schr. 1, 26. —
volkslegende f.
im gegensatz zur kirchlich überlieferten; volk in allgemeinerem sinne: in den achtzehn Puranas, als den vorzüglich als classisch auserwählten, geschichtlich mythischen volkslegenden Fr. Schlegel w. 13, 153. —
volkslehre
allgemein verbreitete: unsere volkslehre will uns nun einmal zwey getrennte wesen lehren, aus denen unser selbst besteht Caroline 2, 383 Waitz.
volkslehrer m.
'ein lehrer des volkes, der menge, besonders sofern er sich durch gemeinnützlichkeit und -faszlichkeit um dasselbe verdient macht' Campe; im engeren sinne ein volksschullehrer: der volkslehrer, ein lesebuch für alle stände (1787) allg. d. bibl. anh. zu 53—86, 1454; die besoldeten volkslehrer sind zu dieser erziehung die zugeordneten räthe der landesbesitzer Herder w. 17, 395 S.; die drei ersten evangelien zeigen uns Jesus als ächten volkslehrer schr. 3, 114; Italien hat fast so gut als keinen volkslehrerstand Vischer altes u. neues 2, 273. —
volksleidenschaft f.
die volksleidenschaften sind so blind und unbillig J. v. Müller w. 23, 148. völklein, n., dim. zu volk, mhd. volkelîn mhd. wb. 3, 365ᵇ; Lexer 3, 444; plebicula, völcklin Diefenbach gloss. 441ᶜ; volcklin, popellus 447ᵇ; völklin Stieler 2386; gemeines völcklein, plebecula Steinbach 2, 902; schweiz. völkli noch wie in älterer sprache in traulich - gemütlichem ton für volk schweiz. idiot. 1, 801 ff.; vgl. Fischer schwäb. 2, 1622. das wort ist in älterer sprache sehr häufig, auch im neueren schriftgebrauch, bes. wenn es auf den besonderen klang des volksthümlichen, gutmütig scherzenden ankommt. kleines volk, bevölkerung geringer anzahl: Themistocles solte vor zeiten contribution von dem völklein in der insel Andro einfordern Dannhawer catechism. milch 3, 139; warum miszlangen alle auflehnungen der völklein Italiens wider Rom Jahn w. 1, 160; es bewohne diese stadt (Ludwigsburg) ein völklein von ganz eigener abstammung Kerner bilderbuch 108;
dasselbig völcklin (der stadt Nidda) viel wolthat
mir dazumal erzeiget hat
Alberus fabeln 112 (24, 25) ndr.;
auf seinen ritterzügen
traf das epoptenpaar ein völklein an,
das einen affen göttlich ehrte
Pfeffel poet. versuche 8, 181.
verächtlich:
zieht hin, ihr thörgen völklein
Fouqué altsächs. bilders. 1, 303.
von einer volksmenge: mit fünf gerstenbroden, hat unser seligmacher das völcklein auf dem berg gespeist Harsdörfer frauenz. gesprechsp. 2, 48. heerestrupp (s. volk 1):
den Frundsberg greifts an seine ehr,
er lässt sein völklein streifen
Hoffmann v. Fallersleben schr. 3, 203.
haus-, familiengemeinschaft, gesinde, kinder (s. volk 2):
ein häuszlein klein ...
darinn ein armes völcklein wahnt
Sachs 16, 245, 22 lit. ver.;
es pflag in alten tagen
ein frommer hauszmann so zu seinem völcklein sagen:
kommt kinder, dankket gott
Rachel sat. ged. 46 (4, 182) ndr.;
wenn es dein völklein genieszt (das eszbare opfer)
Göthe w. 4, 119 W.
par völklein, ehepaar: das arm paar völcklein mus in stall Luther 29, 648 W.; das guͦt jung par völcklin kam miteinander in die haushaltung Wickram w. 2, 194 B. (s. volk 6); sehr oft von einer mehrheit, die irgendwie mit einander wirklich oder auch nur begrifflich durch zustände, lage, art verbunden ist; es ist nicht nothwendig eine geringe menge gemeint, immer liegt im dim. suffix ein gefühlston, aus der ganzen reihe vom gemütlich-traulichen bis zum verächtlichen (s. volk 7—11): liebs völcklin, ich bitt euch (obsecro populares Ad. II, 1, 155) Boltz Terenz (1539) 88ᵃ; eselstreibern, köchen, jägern, kuplern und solchem völcklin Sleidanus reden 42 lit. ver.; alszdenn vergönnet der hurnweibel solchem seinen völcklein Kirchhof wendunm. 2, 317 B.; einige dem völklein (der künstler) nur schädliche vorurteile Keller w. 2, 138;
es ist des tüfels völkli und gsind
fastn. sp. 2, 895 Keller;
dann grosse füll und trunckenheit,
ist dises völcklins täglich kleidt
Scheit Grobian. 65, 2067 ndr.;
ach sieh! wie schöne pflanzt sich ein
das völklein dort im schattenhain
Göthe w. 16, 4 W.
charakterisierende attribute: ein armes völcklein Kramer teutsch - ital. dict. 2, 1207ᶜ; das arm völcklin ehelich pfaffen, verlauffen münch und nunnen Eberlin v. Günzburg schr. 3, 140 ndr.; ich bin der hauptmann des armen völckleins Göthe w. 39, 143 W.; wiesen das ehrbare völklein (der landsknechte) .. nach dem himmel Brentano schr. 5, 449. warumb das einfältige völcklein alleine an ihme hieng Böhme schr. 3, 403; dem einsamen engbeschränkten völklein, das ewig im kreise akademischer begriffe und vorstellungsarten herumwirbelt Zimmermann über d. einsamkeit 2, 18; ubi hoc fit, veniunt, das from volcklein, die frauen Luther w. 34, 1, 283 W. gemeines völcklein, plebecula Steinbach 2, 902; das gemain völcklein hat kainen gewalt (in Nürnberg) d. städtechron. 11, 791 (s. volk 12, c); es ist nichts als lycht als das nochgültig (geringe) völcklin ... zuͦ betriegen Gengenbach 178, 407. eine grosse schar unerfahrnes und unwitziges völckleins Rätel Curäi schles. chron. (1607) 377. gottes volk, die frommen (s. volk 12, g): wo der teuffel sihet, das gott gebeut gehorsam und liebe untereinander und machet ein fein geistlich volcklin Luther w. 32, 517 W.;
summa, alles ist belebt,
nun dein segen sich erhebt
und umb uns dein völcklein schwebt
S. Dach ged. 361 Ö.
bienen, vögel, andere thiere, blumen (s. volk 13—14): hier sah ich mit höchster lust, wie das völcklein (bienen) sich bemühte Treuer deutscher Dädalus 1, 199 (1675);
dasz wüllen völcklein (schafe)
Spee trutz-nacht. (1649) 45;
wie wohl, zum beispiel, kräh und staar,
und andres völklein, das in schaar
so gerne sich zusammenrottet
Voss ged. (1802) 6, 228;
ein völklein blumen, die den rand ihr (d. quelle) säumen
Rückert w. (1867 ff.) 2, 80.
völkleinerei f.
hinweg mit dem deutschen staatskrebs, der kindischen landsmannschaftssucht, der völkleinerei Treitschke d. gesch. 1, 308 (stammt aus Jahn w. 1, 206). —
volksleiter m.
da sie gesetzgeber, volksleiter waren Herder w. 24, 399 S.; volksleiter, demagog Campe (ebenso volkslenker); sein kampf mit abgefeimten volksleitern wie Heraklides D. Fr. Strauss w. 10, 302. —
volksleute plur.
leute aus dem volk: in den ungelehrten, aber phantasiereichen volksleuten Keller w. 1, 407.
volklich adj.
dem volke zugehörend, es angehend, als neubildung bei Campe; ags. folclīc, popularis, communis Bosworth-Toller; ahd. folclîh, popularis Graff 3, 507; volklich, plebejus Diefenbach gloss. 441ᵇ; folíchlich, vulgaris 632ᶜ. als übersetzung von popularis, landsmann: min höchster fründ und fölcklicher Geta (amicus summus meus et popularis Geta Phorm. I, 1, 35) Terenz (1499) 122ᵇ. adv. in der weise eines volkes: (die menschen haben) volckliche oder burgerlich mit einander angehaben zu leben Münster cosmogr. vorrede 4. das wort findet sich öfter bei Arndt und Jahn; dasz es trotz correcter bildung sich nicht eingebürgert hat, liegt wohl an dem gleichklang mit folglich: (sagendurchwobene geschichte) das erhält muthigen und frischen sinn im volke, und selbst das kleine politische und volkliche idealisirt sich unbewusst Arndt schr. für u. an s. l. Deutschen 1, 227 (s. auch die stelle unter volkähnlich); der tanz gehört für die häuslichen und volklichen hohen feste Jahn w. 2, 9; unser volkliches recht Rosegger schr. serie 3, 10, 101;
hier (in der kneipe), wo der Deutsche genieszt sein wahres volkliches leben;
unsre taberne vereint unterhaus, kammer der peers
Immermann w. 11, 294 Hempel.
völklich, n. coll. und dim. zu volk, mhd. volkelech mhd. wb. 3, 366ᵃ; Lexer 3, 444;
zarte junckfraw, hie leidt ir not
bey disem armen völcklich mat
H. Sachs 20, 75, 13 G.
volksliebe f.
Campe; liebe zum volk: gefällig verbarg er unter dem schein der wärmsten volksliebe ein herz, das nach oberherrschaft strebt Meissner Alcibiades 2, 330. liebe des volkes: volksliebe — aprilenwetter Hauff w. 2, 56 Hempel.
volkslied n.
volkslieder Adelung unter volk. 1) 'ein lied fürs volk, für die menge, weil es dieselbe anspricht, derselben verständlich ist'; 2) 'ein solches lied, welches einem volke eigenthümlich ist. Herders volkslieder' Campe; zuerst gebraucht von Herder in seinem 1773 herausgegebenen aufsatze 'auszug aus einem briefwechsel über Oszian und die lieder alter völker': endlich werden sie aufmerksam und mahnen mich um mehrere solche volkslieder w. 5, 174 S.; da er unmittelbar vorher populärlied braucht, ist anlehnung an das schon vorher bezeugte popular song zweifellos, aber die begriffsbestimmung ist davon unabhängig. sie wurzelt mehr im gegensatz zur bis dahin allein geltenden kunstpoesie (letternpoesie) als in einer durchaus klaren positiven bestimmung; s. hierüber und über die entwicklung des begriffs volkslied überhaupt den aufsatz von E. Kircher ztschr. f. d. wf. 4, 1. in der unbefangenen, improvisatorischen, reflexionslosen, sinnlichen dichtung des volkes sind die wesentlichen merkmale wahrer poesie besonders deutlich, die aber ebenso für die individualpoesie erfordert werden und volkslieder, volkspoesie hervorbringen können. Herders sammlung der volkslieder erschien 1778 u. 79 und konnte nicht die grundlage einer klaren begriffsbestimmung sein. völlig verroht sind die anschauungen Herders bei Bürger, sowohl in bezug auf die im volke wurzelnde dichtung als auf die zu schaffenden gedichte, die als 'volkslieder' gedacht sind; sowohl sturm und drang wie die aufklärung glaubten volkslieder d. i. lieder fürs volk dichten zu können und zu sollen (die neuen volksliederdichter allg. d. bibl. anh. zu bd. 25—36, 3375; s. auch volksliedler. der lebhafte streit um den werth des volksliedes bürgert das wort mit unglaublicher schnelligkeit ein. Gräters aufsatz über die teutschen volkslieder und ihre musik (Bragur 3, 207) bedeutet einen wichtigen fortschritt und hat auf Arnim anregend gewirkt. in der am 17. 12. 1805 erschienenen 'aufforderung' unterscheidet auch Arnim noch zwischen alten und neuen volksliedern: von ihnen (pfarrern, schullehrern) kann ich das meiste erwarten, denn sie verstehen den werth der volkslieder, sowohl der neuen, welche in einer neuen thätigkeit entstehen, als auch der alten, die ihren innern reinen gehalt bewiesen, nachdem alles zufällige der ersten gelegenheit davon verflüchtiget Steig Arnim u. Brentano 1, 130. Göthe in der rec. des wunderhorns: diese art gedichte, die wir seit jahren volkslieder zu nennen pflegen, ob sie gleich eigentlich weder vom volk, noch fürs volk gedichtet sind, sondern weil sie so etwas stämmiges, tüchtiges in sich haben und begreifen, dasz der kern- und stammhafte theil der nationen dergleichen dinge faszt, behält, sich zueignet und mitunter fortpflanzt w. 40, 355 W. eine einengung des begriffes und ein feineres verständnis für das wesen des volksliedes bringt nach dem wunderhorn die philologische beschäftigung mit dem alten deutschen volkslied. Uhlands sammlung erschien 1844 u. 45: alte hoch- und niederdeutsche volkslieder. mit dem einsetzen der kunstpoesie des Weckherlin und Opitz hört im allgemeinen die schriftliche überlieferung des ächten deutschen volksliedes auf (Uhland schriften 3, 5). das wesen des volksliedes wird von Uhland in das entschiedene übergewicht des gemeinsamen über die anrechte des einzelnen gesetzt: hat nun dieses poetisch gestimmte gesammtleben sich zu liedern gestaltet, dann sind es die wahren und echten volkslieder (3, 12). neuere begriffsbestimmungen gehen weniger von der entstehung als von der verbreitung und dem fortleben des liedes aus, z. b.: volkslied ist ein lied, das im gesang der unterschicht eines kulturvolks in längerer gedächtnismäsziger überlieferung und in ihrem stil derart eingebürgert ist oder war, dasz wer es singt, vom individuellen anrecht eines urhebers an wort und weise nichts empfindet (A. Götze der begriff des volksliedes, ztschr. f. d. d. unterr. 28, 577); hierzu volksliedartig, adj.: einiges streift ans romanzen- und volksliedartige Hebbel briefe 2, 114 W., und volksliederartig: einige von seinen volksliederartigen gesängen sind perlen D. v. Liliencron w. 5, 156. —
volksliedler m.
spöttisch: wieder einer war ein volksliedler oder compilierte aus alten kalendern vademecumsgeschichtgen Musäus physiogn. reisen (1778 ff.) 2, 40. —
volksliste f.
wenn man demnach genaue volkslisten (statistische verzeichnisse) von den damaligen deutschen provinzen hätte M. J. Schmidt gesch. d. Deutschen (1778 ff.) 3, 184. —
volksliteratur f.
volk im engeren sinne wie bei volksdichtung, -lied: dasz eine alte volksliteratur sich durch so lange zeit in sinn und ton durchaus gleich bleibt Göthe w. 41, 2, 286 W.
volklos adj.
ohne bevölkerung: volck - lär, -arm, -los Kramer teutsch-ital. dict. 2, 1207ᶜ (1702); in anderm sinne: unsere zerrissenheit und volklosigkeit (mangel an starker nationaler einheit) Lassalle reden und schr. 3, 345. im bilde: als welche den mund volck- oder zähnloss machen (zähne als bevölkerung des mundes gedacht) Moscherosch gesichte 1, 177. —
volkslust f.
der italienische carneval ist ein impromptu toller volkslust Immermann w. 20, 101 Hempel; in besonderer wendung: in einigen engelsgestalten (des bildes) süsze anmut, besonders der mit der handtrommel eine wahre volkslust Heinse w. 4, 340 Schüddekopf.
volkslustbarkeit f.
den nachtheil, der bey volkslustbarkeiten ... entstehen kann allg. d. bibl. 95. 30. —
volksmacht f.
in besonderer wendung: auch die päbstliche macht, wie die kaiserliche, war eine volksmacht (auf die interessen der allgemeinheit gegründet und sie vertretend) Fr. Schlegel w. 11, 112. volkmächtig, adj., nach volk 1: den geschwinden volkmächtigen anzug des feindes Francisci schau- u. ehrenplatz christl. tapferkeit (1684) 99. —
volksmaler m.
der seine gegenstände im volk sucht: volksmaler, soldatenmaler und räubermaler Vischer altes u. neues 3, 117. —
volksmann m.
bei Campe im sinne von pouplärer mann als ein 'niedriges, aber deshalb noch nicht verwerfliches' wort; später mehr in dem sinne, dasz er mit dem volke verwachsen ist, seine art versteht, auf das volk einwirkt, seine interessen vertritt in wort oder that: die geistlichen ... sollten volksmänner seyn Pestalozzi schr. 1, 284; wie wär es denn, wenn sie sich an Jahn wendeten? der ist ein ganzer volksmann Holtei erz. schr. 21, 202; in politischen dingen ein einfluszreicher volksmann Keller w. 1, 380; demokratischer führer: den holden leichtsinn ..., mit welchem unsere sog. volksmänner das höchste und letzte vergeuden Hebbel br. 4, 158 W.; ironisch, volksthümelnder schriftsteller: den volks- und kalendermann (Auerbach) 7, 331. im mhd. findet sich volcwîp, frau aus dem volke Lexer 3, 438. —
volksmärchen n.
bei Campe mit der gleichen sinnestheilung wie bei volkslied: 1) 'ein mährchen fürs volk, für die menge zur unterhaltung und auch wohl zur belehrung'; 2) 'mährchen, welche einem volke eigenthümlich sind, welche unter demselben erzählt werden: volksmährchen der Deutschen. Musäus.' jetzt ausschlieszlich in der zweiten bedeutung; die volksmährchen des Musäus erschienen in den jahren 1782 bis 1786. (ein meervogel, der) zu einem alten volksmährchen anlass gegeben hat Lukian übers. von Wieland 5, 265. der gebrauch des wortes ist zunächst freier, insofern als auch zeitlich, örtlich gebundene erzählungen der volksüberlieferungen als volksmärchen bezeichnet werden (contes populaires): eben in dem jahrhunderte, in dem das lumpenpapier in gebrauch kam, traten auch jene längeren romane hervor, die vorher jahrhunderte lang kurze volksmährchen oder lieder und fabeln gewesen waren Herder w. 18, 89 S.; (Whittington) und seine katze sind ein ... bekanntes volks - mährchen Lichtenberg erkl. d. Hogarthischen kupferstiche 1, 39; einige sind dem volksmährchen treuer geblieben (der Faustsage) Fr. Schlegel d. museum 2, 335; volksthümliche, der wirklichkeit nicht entsprechende vorstellung: wenn ihm nicht ... zauberkräfte den weg vertraten, und die hielt er für ein volksmährchen Fouqué altsächs. bildersaal 2, 397. —
volksmasse f.
die grosze menge im gegensatz zu den gebildeten: haben sie (die gedichte), was sie für die volksmasse an interesse gewannen, nicht für den kenner verloren? Schiller schr. 6, 320 G.; gegensatz zum einzelnen: (die brüdergemeinde, die) sich nicht an die unbestimmte volksmasse wendet, sondern die gemüther der einzelnen für das christenthum bearbeitet Schleiermacher w. I, 12, 522; zwei bestandtheile eines volkes: die vertheilung der progressiven und conservativen kräfte und bestrebungen auf zwei verschiedene volksmassen (patrizier und plebejer) Jhering geist d. röm. rechts 1, 311; das volk als ganzes in seiner zahl: die unerschöpflichen volksmassen, die immer wieder aus dem innern Germaniens hervorbrachen Wimmer gesch. d. d. bodens 6. zusammengeströmte menge: auf dem bürgersteige ... drängten sich dichte volksmassen Fontane w. I, 1, 531. —
volksmäszig adj.
volkmäszig, 'dem volke, dem groszen haufen gemäsz, verständlich' Campe; dann der veredlung des begriffes volk folgend. alle alte lieder sind meine zeugen ... je älter, je volksmäsziger, je lebendiger; desto kühner, desto werfender Herder w. 5, 187 S.; alle poesie soll volksmässig seyn; denn das ist das siegel ihrer vollkommenheit Bürger w. 335ᵇ Bohtz (s. ztschr. f. d. wf. 4, 23); auch volksmässige sprüchlein und redensarten verflicht er in seinen vortrag Göthe w. 42, 2, 82 W.; einer neuen volksmäszig herrschenden ansicht Savigny beruf f. gesetzgebung 32; er sang (das lied) ... mit volksmässigen verzierungen Keller w. 7, 327. populär: (es ist den liberalen) nirgendwo gelungen, sich volksmässig zu machen Görres ges. briefe 3, 109. demokratisch: an seine stelle tritt eine versammlung, weit volksmäsziger gewählt als die vorige Dahlmann gesch. d. franz. revol. 471. der nationalen art entsprechend: das christenthum war nicht volksmässig. es kam aus der fremde Grimm myth.⁴ 1, 3. —
volksmeer n.
gewaltige, 'wogende' volksmasse: worauff das gantze empörte volck-meer gleichsam mit brausendem und mit bisz an den himmel schallenden geschrey antwortete Happel relat. curios. (1685) 2, 172; die sieben alten köpfe schwammen wie eine von der sonne beschienene eisscholle im dunklen volksmeere Keller werke 6, 315. —
volksmeinung f.
von Campe verzeichnet: es ist schwer, die volksmeinung zu erkennen Bismarck reden 1, 12 Kohl. bes. auch von vorstellungen des volksglaubens: in den volksmeinungen aller europäischen länder finden sich spuren alter naturverehrung Ranke w. 43/44, 39. —
volksmelodie f.
im volk lebende, ihm vertraute singweise: (metrum), das ihr (der englischen sprache) als die älteste volksmelodie so lieb ist Herder w. 10, 230 S.
volksmenge f
Campe; volckmenge, popolo, gente, turba Hulsius dict. (1618) 270ᵃ; ein haufen zusammengeströmten volkes: campirten sie auszer Jerusalem wie es so oft, während des fests, der volksmenge wegen seyn musste Herder w. 12, 245 S.; ich sah eine volksmenge nach der kirche strömen Schiller schr. 4, 35 Gödeke; wie sie aber in den andern städten umherziehen die volksmengen um sich sammelnd Schleiermacher Platons w. 6, 443;
thut vor offentlich euer klag,
vor dieser grossen volckesmeng
H. Sachs 13, 278, 16 lit. ver.
bevölkerung, anzahl der volksangehörigen: sodenn sollte die austheilung nach der volksmenge einzelner stämme erfolgen Herder w. 12, 154 S.; weil sie nicht eigentlich zu der volksmenge (einwohnerschaft) und zu der mortalität der stadt gehören Nicolai reise durch Deutschl. 1, 73; er habe eine genaue kenntnis von der volksmenge der verschiedenen länder Schiller schr. 14, 209 Gödeke; bei einer volksmenge von 12 millionen des preuszischen staates Moltke schr. 2, 160. scherzhaft: die verminderte volksmenge der hühner, die wie juden am zählen starben Jean Paul w. 3, 66 Hempel.
volksmittel n.
im volke traditionell übliches heilmittel: die oft gefährlichen ... volksmittel allg. d. bibl. anh. zu 37—52, 156. volkmittel, nach volk 1: mit ihrem vermögen, volck- und geldmitteln an die hand gehen Chemnitz schwed. krieg 1, 21. —
volksmoral f.
so flucht ihr der philosophie;
sie, sagt ihr, hat die volksmoral vergiftet
Pfeffel poet. versuche 10, 4.
volksmund m.
wobei das volk wie ein individuum gedacht ist (volk 12, d): im volksmund, wie der volksmund sagt u. ä.; Wessenberg fand das lied auch noch im volksmund Uhland schr. 4, 137; in Weimar sammelte ich selbst aus dem volksmunde Hoffmann v. Fallersleben schr. 8, 149; das papier ist geduldig, sagt der volksmund Pückler briefw. u. tageb. 1, 375;
gottesmund, volkesmund
Brentano schr. 2, 48.
volksmundart f.
von den süddeutschen und mitteldeutschen volksmundarten Jahn w. 1, 44. —
volksmutter f.
wem ist nicht unbekannt, dasz die sogenannte königin (der bienen) die allgemeine volksmutter sey Musäus physiogn. reisen 4, 135 (hier mutter im eigentlichen sinn). —
volksnahrung f.
die volksnahrung ist der reis Chamisso w. 2, 132. —
volksname m.
name eines volkes Campe; während sonst in Italien eigentlich nirgends von Pelasgern unter diesem volksnamen die rede ist K. O. Müller Etrusker 1, 171. name, den das volk beilegt: Pritzel-Jessen, die deutschen volksnamen der pflanzen. —
volksnarr m.
gegensatz zu hofnarr: volksnarren und lustigmacher allg. d. bibl. 97, 146; in dieser stelle eines vaterländischen volksnarren (über Jahn) Gervinus gesch. d. 19. jh. 2, 371. —
volksökonom m.
volksökonomie f.
gewöhnlicher mit national- zusammengesetzt: der moderne volksökonom Rosegger serie 3, 6, 441; volksökonomie Krünitz öc. encycl. 228, 152. —
volksorden m.
die auf die evangelische armuth gestellten geistlichen volksorden Fr. Schlegel w. 14, 167. —
volkspartei f.
in verschiedenem sinne je nach dem begriff volk. demokratische partei: bezwang die volkspartei unter Marius und Cinna Hegel w. 9, 319. —
volkspersönlichkeit f.
für unsere volkspersönlichkeit Arndt schr. für u. an s. l. Deutschen 4, 145; darum darf man von einer volkspersönlichkeit reden, indem man sich das ganze volk als einen charakter denkt Riehl d. deutsche arbeit 56; s. volk 12, d. —
volkpflanzung f.
kolonie (ältere sprache): vor mehr als hundert jahren hiesz der portugallische könig Johannes der dritte eine volckpflantzung dahin überführen Francisci d. eröffnete lusthaus 245 (1676). —
volkspoesie f.
wie volksdichtung; älter ist poésie populaire (ztschr. f. d. wf. 4, 4): schon bei diesen untersuchungen blickt die vorliebe des verfassers für die reste alter volkspoesie durch Herder w. 12, 410 S.; herzenserguss über volkspoesie Bürger w. 319ᵇ Bohtz.
volkprächtig adj.
volkprächtigen einzug halten (einzug mit stattlichem gefolge, prächtiger mannschaft, s.volk 1) Schottel haubtsprache 445ᵃ. —
volksprediger
prediger fürs volk, volksthümlicher prediger: die volksprediger wagten auf offenem markte ketzerische lehren zu verkünden Freytag werke 18, 79; ebenso
volkspredigt f.
versuch einer volkspredigt allg. d. bibl. 89, 39. —
volkrabe m.
corvus corax Naumann naturgesch. d. vögel 2, 43; umdeutung von kolkrabe. —
volksrache f.
eine that der volksrache Dahlmann gesch. d. frz. revol. 247. —
volksrat m.
im sinne von ausschusz von volksvertretern, parlament bei Campe: warum sollten wir (frauen) nicht ebenso beherzt im volksrathe auftretten dürfen Meister neue schweiz. spaziergänge (1790) 264. —
volksrätsel n.
im volke lebendes rätsel: das sprichwort (prov. 17, 28) besteht auch als volksräthsel C. Schulze bibl. sprichwörter 61; volksräthsellied briefe d. brüder Grimm an Benecke 71. —
volksrecht n.
volckrecht, plebiscitum Diefenbach gloss. 441ᶜ; das in der volksüberlieferung erwachsene recht im gegensatz zum gelehrten system oder der von der regierungsgewalt ausgehenden gesetzgebung; in der germanischen rechtsgeschichte wird auch das römische recht dem heimischen volksrecht gegenübergestellt: unsere deutschen barbarischen volksrechte fesseln dafür durch ihre rohe unschuld J. Grimm kl. schr. 1, 121. auf den einzelnen bezogen: unfähigkeit zum volksrecht. wer wie der knecht in der willkür seines herrn steht, kann des gemeinen volksrechts nicht theilhaftig sein Grimm rechtsalt.⁴ 1, 482 (so ags. folcriht). politische befugnisse des volkes gegenüber der regierungsgewalt, bes. der des fürsten; häufig im plural: (O'Kelly), der anfangs seine feder zur vertheidigung der volksrechte gebraucht hatte Archenholz England u. Italien (1785) 1, 2, 499; der sinn für ein wohlabgewogenes verhältniss zwischen volksrecht und fürstenmacht D. Fr. Strauss w. 2, 94. —
volksrede f.
rede fürs volk, anziehend und faszlich fürs volk Campe. später gewöhnlich von reden, die in öffentlichen versammlungen gehalten werden, um zu bestimmten zwecken auf das volk einzuwirken: (ton, der) in solchen volksreden herrschen musz ('christliche volksreden') allg. d. bibl. 72, 53; wenn alle volksschriften und volksreden nichts helfen Schleiermacher w. I 5, 11; jede wahre volksrede ist nur ein monolog, den das volk selber hält Keller w. 3, 248. in besonderer wendung rede, die an ein bestimmtes volk gerichtet ist:
(die sonne ist) keine eingeschränkte volksrede,
in die ganze welt tönet ihr schall
Herder w. 6, 272 S.
art, wie das volk spricht: nennt die deutsche volksrede jeden einen krämer, der in seinem berufe nur auf profit sinnt Riehl dtsche arbeit 189. —
volksredner m.
bei Campe, der dabei an einen belehrer u. geistlichen denkt, 'der für die menge anziehend, faszlich u. nützlich zu reden u., in engerer bedeutung, zu predigen versteht'. später mehr u. mehr eingeschränkt auf den, der vor groszen massen zu reden versteht, bes. den politischen redner: (mache) keinen weitläuftigen eingang, wie eure volksredner Wieland Lukian 1, 86; dasz ich zum volksredner geboren sei Göthe w. 35, 204 W.; die berühmten volksredner Burke, Fox und Sheridan einmal von angesicht zu angesicht zu schauen Forster schr. 3, 368; Zimmermann schon in Blaubeuren ein volksredner, mit allen sich einlassend und allen verständlich D. Fr. Strauss w. 10, 195. —
volksregierung f.
herschaft über das volk: zur land und volksregierung gehörig Guarinonius grewel d. verwüstung (1610) 84;
heil dabei der weisen volkregierung,
wenn der herrscher auf der waide graszt
Schiller schr. 1, 188 Gödeke;
demokratie, regierung durch das volk: democratia, volckregirung, eydverbündnisz Orsäus nomenclat. methodicus (1623) 125; volcksregierung, governo stato democratico Kramer teutsch-ital. dict. 2, 1207ᶜ (1702); volksregirung Campe; völker, die unter einer volksregierung leben Herder w. 24, 26 S.; ebenso volksregiment, n.: ein anarchisches volksregiment Sturz schr. (1779 ff.) 1, 111. —
volkreich adj.
mit starker bevölkerung: volckreich, populosus Dasypodius 449ᵃ; volckreyche statt, mit leuten wol besetzt Maaler 471ᵈ; volkreich, populosus Stieler 2389; Frisch 2, 406ᵃ; volckreich, popolatissimo Kramer teutsch-ital. dict. 2, 303ᶜ; ein volckreicher ort, oppidum copiosum Steinbach 2, 244; ein volkreiches land; die stadt ist sehr volkreich Adelung; welche stadt dazumal genugsam volckreich ... was S. Franck chronica .. d. Türkey (1530) b 1ᵃ; kam in ein schönes volckreiches land Moscherosch ges. 2, 159 (1650); in dem volckreichen Wienn Abr. a St. Clara mercks Wien (1680) 26; das volkreiche Deutschland Gottsched sprachk. 173 (1748); doch sind beyde gegenden gesund und für so kalte erdstriche auch noch sehr volkreich Lichtenberg verm. schr. 4, 71; volkreiche städte mit kunstfertigem handwerk Freytag w. 18, 25;
(die Ortenau)
hat volckreich stätt, dörffer und flecken
Fischart 1, 266, 23 Hauffen;
also das du in mancher schlacht ...
die höll durch sie volckreich gemacht
Weckherlin ged. 1, 124 lit. ver.;
hier ist die wüste,
die einsamkeit; das grab ist lebenreich
ist volkreich
Herder w. 27, 396 S.;
volkreich genug ist eine wüsteney
(a wilderness is populous enough),
hat Suffolk deine himmlische gesellschaft
Shakespeare Heinrich VI. 2, 3, 2.
während jetzt eine volkreiche strasze eine dicht bevölkerte bedeutet, kann in älterem sprachgebrauch eine stark belebte, eine strasze mit starkem verkehr gemeint sein, und auch sonst wird volkreich auf ansammlung vieler menschen bezogen: volckreycher schauwplatz, darinn ein grosse vile der leuten gesteckt in einanderen sind, arctum theatrum Maaler 471ᵈ; also zottelten wir alle drey auff einen volckreichen platz Grimmelshausen Simpl. 3, 49 Keller; welcher an einer ecke wohnete, allwo ein volckreicher creutzgang war J. G. Schmidt gestriegelte rockenphilosophie 1, 300; sie würden den besseren weg gehen, wenn der beszre weg betretner und volkreicher wäre Cramer d. nord. aufseher 1, 48; auf den gassen ist es sehr volkreich und lebhaft Bürde erz. v. einer gesellschaftl. reise 69; in den volkreichen zimmern der residentin Jean Paul w. 1, 192 Hempel; Paris ist ... des vormittags so volkreich, dasz ein flüchtling bald unter der masse verschwindet Gutzkow ges. w. 4, 105; bekannten .., welche in den volkreichen gassen vorübergingen Keller w. 6, 40. versammlungen, zusammenkünfte, aufzüge u. s. w.: in volkreichen zusammenkunften Harsdörfer frauenz. gesprechsp. 4, 31; durch die hochansehnliche und volckreiche versammlung Weise polit. redner (1677) 297; (Salomon) begiebt sich samt einer volkreichen hofstatt auf die weite reis Abrah. a St. Clara mercks Wien (1680) 80; als wäre ich auff einem volckreichen jahrmarckt Judas d. erzschelm 1, 73; also dasz sich niemand eines so volckreichen reichstages erinnerte Lohenstein Armin. 2, 384; die begleitung war sehr volckreich Fleming der teutsche soldat 369ᵃ; ihr mann war ihr die volckreichste gesellschaft Besser schr. 2, 363; an volkreichen tagen, z. b. der märkte, der öffentlichen aufzüge Jean Paul w. 6, 28 Hempel; die groszen, volkreichen scenen, wie der einzug Christi in Jerusalem Steub drei sommer in Tirol 1, 58. leichenbegängnis:
im thor zu Nain traf der herr ...
ein volckreich leichgepränge
Günther ged. (1751) 53;
als man die leiche jüngst so volckreich abgeführet
Besser schr. 1, 323.
auch wendungen wie die folgenden sind dem heutigen sprachgefühl fremdartig: solte heutiges tages ein jeder, welcher allhier den sontag entheiliget, von meiner volckreichen gantzen gemein gesteiniget werden, wo wolte man steine genug hernehmen? Schuppius schr. 183; in volckreichen haushaltungen Bodmer crit. schr. (1741 ff.) 1, 99 (vgl. volk 2); eine nation könne zu volkreich sein Haller tageb. (1787) 2, 25. von thieren: wie die bienen im frühling ... ihre volkreiche jugend in langen trauben um den stock herum anhängen lassen Bodmer crit. schr. 1, 47; die art (von möwen) scheint eine der am wenigsten volkreichen Naumann naturgesch. der vögel 10, 450; volkreich, voller läuse (siehe volk 13) Fischer schwäb. 2, 1623. wörter: in der volkreichsten klasse derselben (der 'doppelwörter') Jean Paul w. 54, 30 Hempel. hierzu volkreiche, f.: in viele des landts und volckreiche Xylander Polybius (1574) 96. —
volksreichthum m.
allgemeine wohlhabenheit: der stadt sieht man den volksreichthum an, der sie erbaut hat Göthe w. 38, 176 W.; volksreichtum der bienenstöcke (s. volk 13) Pallmann wb. f. bienenz. 203. —
volksreim m.
seit Hutten bei diesem freunde (Sickingen) war, schrieb er fürs volk, hie und da auch in volksreimen (deutschen gereimten versen) Herder w. 16, 287 S. volksthümlicher spruch in versen: wie es in einem volksreim lautet: zum tode bereit auf weitern bescheid J. Grimm kl. schr. 1, 323. —
volksreligion f
Campe; religion eines volkes im gegensatz zu der eines anderen: die volksreligionen in eine weltreligion (auflösen) D. Fr. Strauss schr. 3, 235. das ganze volk, auch die armen und einfältigen, umfassend und einigend: sanfter als Moses giebt er das neue gesetz einer allgemeinen volks- und herzensreligion Herder w. 19, 405 S.; der islamismus ist eine wahre und ächte volksreligion Pückler briefw. u. tagebuch 2, 455. religion des naiven volkes im gegensatz zu der der gebildeten oder der theologenreligion: diese mystische auslegung der göttergeschichte gehört nicht wesentlich zur volksreligion Wieland Lukian 2, 6; die eigentliche volksreligion ist aber von dieser brahmanenlehre doch eine ganz verschiedene Ritter erdkunde 3, 1053; (Mariazell giebt) unerschöpflichen stoff für das studium des volkscharakters und insbesondere der volksreligion Rosegger schr. serie 2, 5, 318. —
volksroman m.
volksthümlicher roman oder roman, der für das volk bestimmt ist; roman, der sich mit volkszuständen beschäftigt O. Ludwig schr. 6, 233. besonders von erzählungen, die aus alter zeit her im volke verbreitet sind (volksbücher): welche (geschichte) sehr alt ist, und als ein volksroman noch jetzt auf allen jahrmärkten verkauft wird Adelung magazin f. d. dtsch. sprache 2, 3, 9; der deutsche volksroman von den Heimonskindern Uhland schr. 4, 336. —
volkssache f.
'eine das ganze volk betreffende sache' Campe: auch die theater und sogar die literatur sind in Paris weit mehr volkssache als bei uns Gutzkow ritter v. geiste 3, 310. prägnant, angelegenheit, bewegung, interesse der demokratie: ein freund der volkssache Forster schr. 6, 164; sich zur volkssache zu bekennen, eine waffe in die hand zu nehmen Hebbel briefe 7, 332 W.
volkssage f.
'eine unter einem volke vorhandene, verbreitete sage (tradition)' Campe. in allgemeinem sinne volksüberlieferung: (der kuckuck) musz nach der volkssage jede nacht auf einem andern baum schlafen Auerbach schr. 3, 47; irrwurz. nach der volkssage: man tritt zufällig darauf und verirrt sich dann Pichler neue marksteine 190. in ungewöhnlicher anwendung: sonderbar, dasz eine ganz unbegründete volkssage, die bis heute dauert, gerade diesen Klopstockianern, den verfechtern der tugend, den schmutzigsten wetteifer in obscönen gesängen schuld gibt Gervinus gesch. d. d. dichtung (1853) 5, 25. erzählung volksthümlicher überlieferung, in der volksphantasie geformt, die kunde der vergangenheit vermittelt: ist das epos in weiterem verstande des worts etwas anders als eine lebendige volkssage? Herder werke 24, 229 S.; die alten volkssagen von einem göttergeschlecht, das ehemals in Griechenland hauste Musäus volksmärchen 2, 18 Hempel; dasz ein älteres menschengeschlecht untergegangen sey, ist ein glaube aller volkssagen Niebuhr röm. gesch. 1, 112; in einer thüringischen volkssage von Ludwig dem springer J. Grimm rechtsaltert.⁴ 1, 125. —
volksam adj.
bevölkert: das land umb dise statt ist fast fruchtbar ... wol erbauwen und volcksam Münster cosmogr. 570. —
volkssammlung f.
congestus copiarum (s. volk 1), decuriatio tribulium Stieler 1678. —
volkssänger m.
sänger, die gewerbsmäszig dem volk lieder vortragen: einmal zog er mit volkssängern, das anderemal mit einer schauspielerbande Rosegger schr. serie 2, 8, 305; volkssänger treten noch jetzt in Wien beim 'heurigen' auf. natürlich auch in höherem sinne: und doch ist überall, der alte ehrwürdige volkssänger, der einfältige hirt (Hesiod) ... hörbar Herder w. 25, 316 S.; ein dichter .., der sich ausdrücklich als 'volkssänger' ankündigt und popularität ... zu seinem höchsten gesetz macht Schiller schr. 6, 317 Gödeke.
volksscene f.
vorgang, auftritt, sich darbietendes bild aus dem volksleben: jede volksscene ist in Japan voll farbe Ratzel völkerkunde 3, 553. in der malerei: Haider mit seinen jagdbildern und volksscenen Vischer altes und neues 1, 117. in der dramatischen dichtung von scenen, in denen volksmengen auftreten: ein drama aus lauter volksscenen Hebbel briefe 2, 85 W.
volkschaft f.
volksgemeinschaft, volk; ags. folcscipe, m., alts. folkskepi, n.: von den übrigen nationen oder volkschaften Birken östl. lorbeerhain 194; bei allen gutkaraibischen volksschaften v. Steinen naturvölker Zentralbrasiliens 417. zugehörigkeit zum volk: anrecht zur volkschaft Jahn w. 2, 406. nationales wesen: hatten die länder der Weser die volksschaft der väter bewahrt Schäfer 13 bücher d. dtsch. seele 81. —
volksschar f.
ags. folcscearu, ahd. folkscara, caterva Graff 6, 531; mhd. volcschar mhd. wb. 2, 2, 153ᵇ; volckschar, cohors Diefenbach glossar. 130ᶜ. im alten kriegerischen sinne (s. volk 1);
drumb sie (Artemisia) mit grüster volckes-schar
sasse zu schiffe auff dem meer
H. Sachs 20, 473, 19 G.
in allgemeiner bedeutung: volkschar, densa circumstantium corona Stieler 2048; grosze volksscharen wälzten sich die strasze entlang. —
volksschauspiel n.
volksthümliches schauspiel, für die grosze menge bestimmt: die herrlichen volksschauspiele des schriftstellers Carl Wolf Steub drei sommer in Tirol 2, 274; Hebbel bezeichnet die Törringsche Agnes Bernauerin als volksschauspiel briefe 4, 382 W. besonders vom älteren deutschen schauspiel und den hier und da noch zur aufführung kommenden stücken volksthümlicher überlieferung: Marlowe erfand den exponirenden monolog, der durch das volksschauspiel hindurch sich auf Goethe vererbte Scherer kl. schr. 2, 50; Hartmann, volksschauspiele in Bayern und Oesterreich (buchtitel). —
volksschicht f.
häufiges wort, von der theilung des volkes in höhere u. niedere stände ausgehend: feinere bildung dringt in die niederen volksschichten Treitschke hist. u. polit. aufsätze 3, 105; die gebildete volksschicht Riehl d. dtsch. arbeit 75. —
volksschlacht f.
nachbildung von mhd. volcwîc:
da ward die hehreste volksschlacht
(duo ward diz hertiste [heristi Opitz] volcwîc Annolied 445)
Herder w. 16, 206 S.;
die frau folgte dem manne nicht nur in die volksschlacht (bei den Germanen) Freytag w. 17, 88. —
volksschlag m.
volksart, rasse: ein guter volksschlag; obgleich ihre (Tiroler, Friesen) urväter ... einem und demselben volksschlag angehört haben müssen J. Grimm kl. schr. 1, 266. —
volksschlusz m.
volksbeschlusz, plebiscitum Campe; veraltet: er höre und sehe nichts von geschriebenen und ungeschriebenen gesetzen oder volksschlüssen Zimmermann über d. einsamkeit 1, 153; wer durch volksschlusz sein amt verloren habe Mommsen röm. gesch. 2, 114. —
volksschrift f.
'schrift fürs volk, in volksmäszigem tone geschrieben' Campe: in einer volksschrift von den kinderkrankheiten allg. d. bibl. anh. zu 37—52, 161. in höherem sinne: in allen guten volksschriften, im landpriester von Wakefield z. b. Herder w. 16, 23 S.; hierzu volksschriftsteller, m.: den edelsten volksschriftsteller unseres jahrhunderts (Benj. Franklin) Herder werke 17, 7 S. in gleichem sinne: ich als volksschriftner Rosegger alpensommer 240. —
volksschule f.
'schule für die kinder der unteren volksklassen' Campe; allgemeine elementarschule, auch das schulgebäude: die volksschulen werden noch bis jetzt von den meisten menschen gering geschätzt Nicolai reise durch Deutschland 4, 645. freier: die armee als volksschule. hierzu volksschullehrer, m. Campe, und zahlreiche andere zusammensetzungen.
volksschwende f.
volkskrankheit Höfler krankh. namenb. 767ᵇ. —
volksseele f.
in der vorstellung des volkes als individuum begründeter ausdruck (s. volk 12 d): so darf man wohl, ohne etwas mystisches zu meinen, von einer volksseele sprechen Freytag bilder (1859) 2, 403. —
volksseuche f.
allgemein verbreitete, bes. eine ansteckende krankheit.
volkssinn m.
in nach dem zusammenhange wechselnder bedeutung: der nationalsinn der Griechen ... unser volkssinn allg. d. bibl. 111, 427; ein groszer lust- u. spielplatz, nicht ohne verstand, mit einem gewissen volkssinn eingerichtet Göthe w. 24, 143 W.; volkssinn sei wandelbar Zschokke schr. 37, 254; dem volkssinne angemessen und verständlich Fr. Schlegel w. 5, 126; Preussens volkssinn steckt noch immer unter dem blauen rocke Alexis ruhe ist d. erste bürgerpflicht 2, 94. hierzu volkssinnig, adj.: sich frei- und volkssinnig anstellen Gervinus gesch. d. 19. jh. 1, 73. —
volkssitte f.
'die sitte eines volkes' Campe: nach der alten volkssitte in England ist weide das trauerlaub insonderheit für unglückliche liebende Herder w. 25, 287 S.
volkssouveränität f.
souveraineté du peuple, als schlagwort der revolutionären staatsauffassung gebildet, an sich mit der monarchischen staatsform nicht unvereinbar (königthum mit suspensivem veto wie in Norwegen): sie versäumten nichts, um ihre (der armee) treue gegen die volkssouverainität wankend zu machen Forster schr. 6, 378. —
volksspiel n.
volksthümliches spiel Campe: die zur verherlichung der heiligen angestellte feier wird verbunden mit volksspielen und öffentlichen lustbarkeiten Stolberg w. 8, 200. volksdrama: das treuherzige volksspiel Fr. Schlegel werke 2, 97. —
volkspiel n.
menge volks Hönig köln. mundart 196ᵃ; eigentlich auflauf, s. spiel th. 10, 1, sp. 2310. —
volkssplitter m.
abgetrennter kleiner theil eines volkes: ein versprengter slavischer volkssplitter Wimmer gesch. d. dtsch. bodens 95. —
volkssprache f.
sprache eines volkes im gegensatz zu den sprachen anderer völker; sprache, sprechweise, welche dem volke faszlich ist Campe; zur zweiten bedeutung vgl.: popularität, die volkssprache ... die gemeinverständlichkeit Voigt handwb. f. d. geschäftsf. (1807) 2, 298. sprache eines volkes: wahrscheinlich war ihre (der Griechen) sprache anfangs so ungebildet als jede volkssprache in rohen zeiten Herder w. 17, 289 S.; die aus der verstümmelung der lateinischen sprache entstandenen volkssprachen der abenländischen und mittäglichen völker Sulzer theorie d. schön. künste 4, 112; hier nationalsprache und doch zugleich der sprache der bildung entgegengestellt. auch das deutsche kann gegenüber dem lat. als volkssprache bezeichnet werden: bedeutende förderung erhielt die christliche lehre und gottesverehrung in der volkssprache durch die predigerorden Uhland schriften 2, 406. sprache des ungebildeten volkes, auch geradezu für mundart: eine gemeine volcksprache, un parlare popolare Kramer teutsch-ital. dict. 2, 1206ᶜ; aus dem latein kam er (der ausdruck präambulieren) ins englische, ins deutsche ... und noch ist er in der volkssprache Herder w. 15, 124 Suphan; in der niedrigen volkssprache vieler oberdeutschen provinzen Adelung magazin f. d. dtsch. spr. 2, 2, 129; über das geschichtliche der volkssprachen (mundarten) fehlt es noch sehr an beobachtungen J. Grimm gr. 1², xii. —
volkssprichwort n.
kinder und narren reden aber, wie das volkssprichwort sagt, die wahrheit Tieck schr. 17, 133. —
volksspruch m.
was sind sprüchwörter anders, als kurze, kräftige, oft sehr sinnreiche volkssprüche Herder w. 16, 23 S.
volksstaat m.
staat, in dem die regierungsgewalt wesentlich vom volke ausgeht.
volksstamm m
(s.stamm II 3 d th. 10, 2, sp. 642), eine durch gemeinsame herkunft enger verbundene volksgemeinschaft; innerhalb eines gröszeren ganzen: die deutschen volksstämme, doch auch in weitem umfange: der germanische volksstamm u. ä.; auch tritt die vorstellung besonderer artung auf: hier wohnt ein tüchtiger volksstamm. — wie verschieden nämlich die mundarten der deutschen sprache nach den verschiedenen volksstämmen, zeiten und gegenden waren Herder w. 18, 30 S.; in der groszen europäischen ansiedlung war der keltische vst. dem germanischen lange vorangeschritten Uhland schr. 2, 112; ich läugne nicht, ich bilde mir auf meinen volksstamm (der Dithmarschen) etwas ein Hebbel briefe 5, 40 W.
volksstand m.
im plur. die höheren und niederen stände des volkes, im sing. wohl auch auch vom 'vierten' stand: ein freyer volksstand, wie die römische plebs Niebuhr röm. gesch. 1, 80. —
volksstil m.
wir hören einen deutschen humoristen im ächten alten volksstile trotz dem alexandriner reden Gervinus gesch. der dtsch. dichtung 3, 234 (1848); beispiele von individuellem stil, von volkstil und von zeitstil Wölfflin grundbegriffe 10. —
volksstimme f.
'die stimme, der ausspruch des volkes' Campe; meist im sing. art und weise des sprechens oder singens: (es war) von jeher die deutsche harfe dumpf und die volksstimme (im eigentlichen liede) niedrig und wenig lebendig Herder w. 25, 328 S. meinungsäuszerung: volcksstimme, gottes stimme ... spesse volte, mà non sempre Kramer teutsch-it. dict. 2, 1207ᵃ; wenn die volksstimme in England gegen den krieg lauten wird Forster schr. 9, 87. plur., im eigentlichen sinne: der anblick dieser menge und das wogengeräusch der volksstimmen Varnhagen tageb. 5, 10. freier: ohne nach- und zuklang widriger volksstimmen Herder w. 23, 554 S.
volksstimmung f
Campe: der chor (im griech. drama) stellt eine volksstimmung dar, die verlautet über das was unter seinen augen geschah J. Grimm kl. schr. 3, 294. in politischem sinne: die tägliche strömung, die in der presse und den parlamenten am lautesten rauscht, aber nicht massgebend ist für die volksstimmung Bismarck ged. und erinn. 1, 80 volksausg.
volksstrom m.
sich in einer richtung bewegende menge, auch volksbewegung im übertragenen sinne: wenn sie sich dem reiszenden volksstrom entgegenstemmen wollten Wieland w. 29, 452 (1797). —
volksstube f.
gesindestube Hupel idiot. v. Lief- u. Ehstl. 253, s. volk 2; 'schwemme' eines gasthauses: ich setzte mich in die volksstube hinab Vischer altes u. neues 2, 233. —
volksstück n.
volksthümliches drama: man müszte dem Kasperl seine jacke lassen, aber für ihn volksstücke schreiben Nicolai reise durch Deuschl. 4, 614; Heinrich V, in dem der dichter ein vaterländisches volkstück nach den alten epischen gewohnheiten seiner bühne dichten wollte Freytag w. 14, 24. poetisches gut im allgemeinen: der rest der älteren, der wahren volksstücke Herder w. 5, 190 S.
volkssturm m.
im mhd. verbunden, in gleichem sinne wie volcwîc, grosze schlacht mhd. wb. 3, 649ᵇ; Lexer 3, 437. neubildung im nhd.; aufruhr, revolution: da wurden, wie in volksstürmen geschieht, schuldige und unschuldige eingekerkert Zschokke ausg. schr. 8, 276. —
volkstanz m.
tanz, wie er im volke geübt wird, im gegensatz zu den tänzen der höheren stände; bes. auch von tänzen fremder kultur oder primitiver bildung: den gemeinschaftlichen ursprung der volkspoesie und des volkstanzes Gleim schr. (1798) 1, 231; die gabe der improvisation ist bei diesen spanischen volkstänzen noch fortgesetzt rege Bücher arbeit u. rhythmus⁴ 340. —
volkstheater n.
theater für die grosze menge, für jedermann: zwey architekten standen gegen einander; der eine wollte ein quasi volkstheater, der andere ein vollkommenes hoftheater aufführen Göthe br. 39, 180 W.; so als name eines theaters; bes. auch von dem im volke ausgebildeten im gegensatz zur kunstbühne der berufsschauspieler: das mittelalterliche volkstheater.
volksthum n.
noch nicht bei Campe; von Jahn eingeführt (das deutsche volkstum Lübeck 1810, volksthümlich und -keit dagegen schon bei Herder): das gemeinsame des volks, sein innewohnendes wesen, sein regen und leben w. 1, 154 Euler; in diesem sinne rasch und allgemein eingebürgert; zu beachten ist dabei, dasz das wort daneben auch äuszerlich gebraucht werden kann, in der bedeutung nationalität, die blosze verschiedenheit eines volkes von anderen bezeichnend; ferner kann der erste bestandtheil sich auf die grosze masse, die theile des volkes mit alter überlieferung in sitte und brauch beziehen (vgl. volksthümlich); Jahn bildete auch eine reihe ungefüger zusammensetzungen mit volkstum wie volkstumslos, -kunde u. ä.: partei, die den fanatismus des volksthums auf der oberfläche, im herzen aber zerstörende zwietracht und eroberungssucht trägt Fr. Schlegel (18. Aug. 1815) bei D. v. Schlegel briefw. 2, 318; sehet auf die Türkei! religion und volksthum fällt hier zusammen Gutzkow ges. w. (1872 ff.) 9, 158; hüten wir uns also, in seine (des ordensstaates) seele ein bewusztsein des volksthums zu legen, das seinem jahrhundert fern stand Treitschke hist. u. polit. aufs.⁵ 2, 75; in den Langobardenstädten war ein halbgermanisches volksthum kräftig aufgeblüht Freytag ges. w. 17, 254; so bleibt einem adelsmüden nur der ausweg, gelegentlich im allgemeinen volkstume aufzugehen Keller ges. w. 3, 174. mit parteipolitischem klange:
liebäugle nicht mit dem unverstand,
mit des volkstums regem dünkel
Grillparzer w. 2, 104 Cotta.
hierzu volksthümelei, f., herabsetzend, das zurschautragen einer besonderen liebe zum volksthum: die volkstümelei war von jeher in Norddeutschland mehr affectation, wo nicht gar einstudierte lüge Heine 7, 113 Elster.
volksthümlich adj.
in seiner bedeutungsentwicklung eigenartig sich von volksthum sondernd, insofern als der sinn des für die gesammtheit eines volkes charakteristischen und gegen andere absondernden zurücktritt. Jahn (s. volksthum) braucht es im sinne von national, wobei aber doch von selbst ein besonderes gewicht auf die eigenart des unbefangenen, von internationaler bildung unberührten theiles des volkes gelegt wird:
warum sollen Deutsche nicht eigenthümlich sich kleiden?
eine eigenthümliche tracht — erweckt volksthümlichen geist
Meisl theatral. quodlibet 235;
die uralte, volkstümliche siedlungsform der Kelten Wimmer gesch. d. dtschen bodens 10. volksstamm: (das werk soll) die thaten der ... Altsachsen begleiten und ihr inneres, volksthümliches leben schildern Fouqué altsächs. bildersaal 1, xii. gewöhnlich mit einschränkung des ersten bestandtheils auf den social unteren theil des volkes, insofern er träger der charakteristischen überlieferungen in sitte und brauch und glauben, kernhaft u. unbefangen in empfindung und phantasiebethätigung ist; doch hat sich die werthung vermindert, so dasz nur art, auffassung, wohlgefallen der groszen masse gemeint ist, das wort kann den sinn von populär annehmen, so schon bei Herder: ein schwanken zwischen ihr und der volksthümlich reimenden manier 12, 414 S.; jene volkstümliche redensart: 'mit der muttermilch einsaugen' Holtei erz. schr. 13, 22; durch ein zurückgehen aus dem scharfen licht logischen denkens in das reizende dämmer volksthümlichen grübelns Freytag ges. werke 15, 3; österreichische herren mit volksthümlichem anstrich 1, 145; volksthümliche dichtung, volksthümlich geschrieben, einen volksthümlichen ton anschlagen u. ä.; volksthümlich werden, sich machen: er machte und vertrug einen groben scherz, damals unter Deutschen nicht die letzte eigenschaft, volksthümlich zu werden Freytag ges. w. 18, 83. in besonderer verbindung: (insel,) in deren mitte ein volkstümliches zech- und tanzgebäude hell erleuchtet war Keller ges. w. 3, 82. mit beziehung auf das staatliche leben: in den französischen unruhen waren ja eben volksthümlicher und geistlicher widerstand von verschiedenen seiten her in bund getreten Ranke w. 38, 126; der gedanke eines volkstümlich reformierten königtums Meinecke Boyen 1, 291. hierzu volksthümlichkeit, f., mit gleicher abwandlung der bedeutung; das was die eigenthümlichkeit eines volkes ausmacht, es von anderen scheidet, nationalität, auch das bewusztsein, das gefühl davon; wie bei volksthümlich tritt diese anwendung mehr und mehr zurück: durch die verschiedenheit der race und der volksthümlichkeit Schleiermacher w. III 5, 162; die volksthümlichkeit und nationalgrösse der völker Ritter erdkunde 1, 2; der Deutsche hat nichts angelegentlicheres, als seine eigenthümlichkeit zu retten, die ihm mehr dünkt, als seine volksthümlichkeit Arndt schr. f. u. an s. l. Deutschen 2, 277; was in der fremden volksthümlichkeit gutes ist D. Fr. Strauss ges. schr. 3, 220; wenn auf dem Wiener congresse ... mit frivoler missachtung der volksthümlichkeit die grenzen der länder bestimmt wurden Treitschke hist. u. polit. aufsätze 1, 322. im plur.: die scharf ausgeprägten volksthümlichkeiten rieben sich überall an einander Mommsen röm. gesch. 2, 410. im jetzigen sprachgebrauch gewöhnlich in dem sinne, dasz die übereinstimmung mit dem wesen, der auffassung, dem gefühl des unverbildeten, naiven volkes, seiner unteren schichten, bezeichnet wird, auch wie popularität: diese letzteren (übertragungen) haben von dem gesucht musikalischen der reimparaphrasen so wenig an sich wie von ihrer dem orientalismus doch so fern liegenden volkstümlichkeit Herder 12, 413 S.; ich kämpfte noch zu sehr mit der form und im streben nach volks. thümlichkeit vernachlässigte ich jene Hoffmann v-Fallersleben ges. schr. 7, 111; (die anstalten) stechen so in ihrer schlichten volksthümlichkeit recht wohlthuend ab von jenen vornehmen luxusbädern am Rhein Steub drei sommer in Tirol 2, 305.
volkston m.
volksthümlicher klang, weise, stimmung, von Campe verzeichnet: ein lied im volkston, den volkston treffen u. ä.; popularität ... der volkston, die gemeinverständlichkeit Voigt handwb. d. geschäftsf. (1807) 2, 298; ein veilchen auf der wiese stand, ist vollkommen im volkstone allgem. d. bibl. 56, 599; (Balde) verändert diesen (biblischen spruch) sechsfältig, lateinisch, deutsch, im kirchen- und volkstone, elegisch, anakreontisch, in hendekasyllaben, und im schwersten scazon Herder 27, 210 S.
volkstracht f.
die einem volke eigenthümliche tracht (nationaltracht) Campe: manche nordische volkstrachten Herder 17, 372 S.; eine volkstracht empfahl er (Jahn), worin jeder bei allen öffentlichen gelegenheiten zu erscheinen habe Immermann 18, 195 Hempel. im gegensatz zur internationalen, ausgeglichenen mode: seine (des Italieners) kleidung, wo sie noch volkstracht geblieben ist, wirft malerische falten J. Grimm kl. schr. 1, 62. —
volkstreiben n.
verkehr einer bewegten menge: lebhaftes volkstreiben auf der strasse. —
volkstribun m.
zunächst der römische tribunus plebis, dann auf moderne verhältnisse übertragen, politischer vertreter der groszen masse, der niederen stände: hat doch der name des volkstribuns (auch schwach -tribunen) noch über ein jahrtausend später Rom revolutionirt Mommsen röm. gesch. 3, 4; statt der theilung der königlichen macht mit volkstribunen und parlament Justi Winckelmann 1, 218; in neuerer zeit oft mit ironischem klang.
volkstribune, volkstribüne f.
erhöhter stand des volksredners: ich hätte von einer volkstribune gegen seine (Schlossers) vaterstadt declamirt G. Forster schr. 8, 285. —
volkstrubel m.
lebhaftes treiben, drängen des volkes: da ist ein volkstrubel und gewirr Sallet w. 3, 66. —
volkstumult m.
auflauf, aufruhr der menge: ernsthafte volkstumulte Gentz schr. 2, 144. —
volkstyrann m.
ein durch volksbewegung zur willkürherschaft aufgestiegener: von dem terrorismus eines Marat und anderer volkstyrannen Kerner bilderb. 74. in scherzhafter wendung:
wiewohl der staat
von Theben nie ein freier staat, und Oedipus
ein legitimer volkstyrann gewesen ist
Platen rom. Ödipus I.
volkstyrannei f.
willkürherschaft der masse: (von) fürstendespotismus in volks- oder factionentyranney Haller restaur. der staatsw. 1, liii. —
volksüberlieferung f.
im volk von geschlecht zu geschlecht fortgepflanzte kunde: Frankreich weniger als die andern völker mit originalen volksüberlieferungen versehen Göthe w. 41, 2, 228 W.; der alp ... hat in der volksüberlieferung eine bestimmte gestalt Arndt schr. f. u. a. s. l. Deutschen 3, 487. —
volksüblich adj.
dem gebrauch, der gewohnheit des volkes entsprechend: auf den volksüblich nothwendigen lebensunterhalt Lassalle ausgew. reden u. schr. 3, 188. —
volksunruhe f.
von Campe verzeichnet; aufständische bewegung des volkes: wollten die patricier einen festen unbeweglichen damm gegen volksunruhen Fichte w. 6, 216. —
volksunterricht m.
unterricht, der jedem volksangehörigen zu theil werden soll, unterricht der kinder der ärmeren klassen (s. volksschule): schriften, ... die beim volksunterricht ... zu brauchen sind allgem. d. bibl. 57, 375. —
volksvater m.
im sinne von stammvater: darum verehren urvölker gar oft den als eins geglaubten urmenschen und volksvater Jahn w. 2, 505. der landesherscher als volksvater bezeichnet: weil sich ein neuer segensstrom in der geburt des zukünftigen volksvaters über das land ergossen hat Brentano Godwi 1, 86. —
volksverbrecher m.
in der bedeutung 'verbrecher aus dem (unteren) volke': gewaltmenschen so wenig zu schmeicheln als dem volksverbrecher Pestalozzi s. schr. 12, 405. —
volksverderber m.
einer, der das volk schädigt oder auch es schlechter macht (volkverderber Campe):
es müssen seinen willen
selbst volksverderber thun
Cramer s. ged. 1, 125.
volksverderblich adj.
das volk schädigend: ein volksverderbliches unternehmen Dahlmann gesch. d. franz. revol. 223. —
volksverehrung f.
verehrung durch das volk: (ich) setze ein gröszer misstrauen in die fähigkeiten der menschen, wenn ich sie von grösze, glück und volksverehrung begleitet sehe Bode Montaignes ged. u. mein. 5, 386. der erste bestandtheil als gen. obj.: ich denke, ihr liberalen solltet doch selber ... von eurer volksverehrung bekehrt sein Auerbach schr. 18, 104. —
volksverein m.
die gemeinschaft des volkes:
am heilgen strom des Indus
ein andrer groszer volksverein
sich sammelte der Hindus
Rückert w. (1867ff.) 7, 217.
vereinigung einzelner stämme: auszer diesem volksvereine ... fand noch eine andere verbindung bei den alten Deutschen statt Fr. Schlegel s. w. 11, 47. gewöhnlich von einem verein zur förderung der interessen des volkes, d. h. der unteren stände: ich wende mich an die arbeitgeber, an die schullehrer, an die volksvereine Rosegger schr. III 10, 210. —
volksverfassung f.
staatliche ordnung eines volkes: die feinere moralische volksverfassung Moses, die selbst den kriegsgesängen so früher zeiten diesen sanften ton gab Herder werke 12, 259 S.
volksverführer m.
ja, die volksverführer sind bei dir 9, 13 S.; volkverführer Campe.
volkverlieren n.
verlust von truppen (s. volk 1): ohne sonderliches volckverlieren das feld erhalten Ziegler asiat. banise (1689) 165. —
volksvermehrung f.
anwachsen der bevölkerung, allg. d. bibl. 58, 463; von Campe verzeichnet.
volksvermögen n.
gesammtvermögen eines volkes: dasz jede thätigkeit ... das volksvermögen vermehrt Treitschke histor. und polit. aufsätze 3, 30. —
volksvernunft f.
gebildet aus der vorstellung des volkes als eines individuums wie volksseele: jede theologische, moralische, politische, beutelschneiderische, und volksvernunft erwürgende schwärmerey Zimmermann über d. einsamkeit 2, 69. —
volksverräter m.
die öffentliche meinung verurtheilt, noch schneller als das revolutionstribunal, jeden volksverräter Forster s. schr. 6, 329; verfassungsbrecher und volksverräter Keller w. 6, 259. —
volkverreizer m.
der das volk aufreizt Treuer d. Dädalus (1675) 1, 322. —
volksvers m.
im gegensatz zum kunstvers: einen gewissen numerus der strophe, ... den aber die Griechen und Römer nur in den sogenannten politischen oder gemeinen volksversen erträglich gefunden hatten Herder w. 18, 19 S.
volksversammlung f.
von Campe verzeichnet: 'entweder aller familienväter eines kleinen volkes, oder der abgeordneten stellvertreter eines groszen volkes (nationalconvent)'; in der zweiten bed. nicht gebräuchlich. das wort kann in dem allgemeinen durch die bestandtheile gegebenen sinne oder in dem engeren einer allgemeinen versammlung zur verhandlung öffentlicher angelegenheiten gebraucht werden. in allgemeinem sinne: dichterische und musikalische wettstreite zierten und kränzten jede volksversammlung (bei den Griechen) Herder w. 17, 290 S.; da ergab sich nun der grosze vortheil solcher volksversammlung (St. Rochusfest) Göthe 34, 1, 24 W,; ich sahe nur dich, dich einzig und allein in der ungeheuren volksversammlung (vor der Peterskirche) Tieck schr. 6, 316. im engeren sinne: (ich werde es) bei allgemeiner volksversammlung offentlich kund machen A. U. v. Braunschweig Octavia (1677) 3, 163; die unmittelbarste selbstregierung mit permanenter volksversammlung Keller ges. w. 4, 11. —
volksverschlingend adj.
volksverschlingender könig (δημοβόρος βασιλεύς Il. 1, 231)
Bürger 1, 188 Bohtz.
volksversetzung f.
über das gewühl der volkswanderung und volksversetzung Göthe br. 38, 234 W.
volksverstand m
(vgl. volksvernunft): an Sancho Pansas schlichtem volksverstand Vischer ästhetik 1, 377. —
volksverständlich adj.
allgemein, für jedermann begreiflich: wie Schleiermachers lehre volksverständlich gemacht ... werden müsse D. Fr. Strauss ges. w. 5, 11. —
volksvertrauen n.
vertrauen des volkes zu seinen führern oder regierern: im volksvertrauen liegt das wesen aller wahren staatseintracht Pestalozzi s. schr. 6, 64. —
volksvertretend adj.
volksvertretende verfassungen (verfassungen mit einer volksvertretung) Zschokke ausgew. schr. 7, 147. —
volksvertreter m.
bei Campe neben volkvertreter als neubildung: 'ein vertreter, vertheidiger des volkes gegen beeinträchtigungen seiner rechte etc. dergleichen waren bei den Römern die tribuni plebis':
Flavius und Saturnius,
ihr beiden volksvertreter, mässigt euch
Grabbe w. 3, 304 Blumenthal.
gewöhnlich von gewählten abgeordneten, die zu berathender, gesetzgebender versammlung zusammentreten: wo die verfassung nicht absolut monarchisch ist, werden volksvertreter aus der mitte des adels, der städte und bauern .. gewählt, die das volk in den berathungen vertreten Krünitz öcon. encycl. 228, 132; fast in allen deutschen staaten steht es mit der staatsmännischen einsicht der volksvertreter so, dasz sie heut verwerfen, was sie morgen annehmen Freytag ges. w. 15, 26. — in entsprechendem sinne
volksvertretung f.
schon in der ersten idee eines volkstribuns als einer regulirten volksvertretung Fr. Schlegel s. w. 13, 46; grosze fehler der deutschen staaten, z. b. der nachdruck, der mangel an volkvertretung Jean Paul 54, 43 Hempel. die versammlung der abgeordneten: und dies zögern liegt nicht etwa allein an den regierungen, sondern namentlich an den volksvertretungen Moltke ges. schr. 7, 15. —
volksverwandt adj.
verwandt durch zugehörigkeit zum gleichen volk, doch auch durch zugehörigkeit zu völkern gleicher abstammung. hierzu volksverwandtschaft, f.: (trennungen) welche auf physischen gründen beruhen und sich durch volksverwandtschaft und sprache begrenzen Schleiermacher s. w. I 4, 455. —
volksvorschritt m.
fortschritt in der entwicklung des volkes: den auf die reformation immediat folgenden volksvorschritt in der nationalerleuchtung Pestalozzi s. schr. 8, 102. —
volksvorstellung f.
in der groszen menge verbreitete vorstellung: spätere, ja schon Xenophanes, griffen aufs heftigste die volksvorstellungen an Hegel w. 13, 94. —
volksvorurtheil n.
vgl. das vorhergehende wort: ich habe ... die frage über die volksvorurtheile jederzeit für einen unschicklichen gegenstand der öffentlichen untersuchung gehalten M. Mendelssohn ges. schr. 4, 1, 132. —
volkswahl f.
wahl von vertretern durch das volk: seit drei wochen müssen wir jetzt die volkswahlen aufschieben Forster s. schr. 8, 318. —
volkswahn m.
im volk verbreitete irrige vorstellung, von Campe verzeichnet: nichts pflanzet sich ... leichter fort als gebilde der einbildungskraft ... durch erziehung und eine geerbte gedankenweise werden sie familien-, zeit-, volkswahn Herder 20, 221 S.
volkswanderung f.
vgl. völkerwanderung; s. oben -versetzung; zug einer groszen menge: man hat daher ... eine ordentliche volkswanderung von osten nach westen in London gesehen Archenholz England u. Italien 1, 1, 126. —
volkswehr f.
aus allen waffenfähigen mit kurzen übungszeiten gebildete heeresmacht im gegensatz zur stehenden armee: aber die Engländer boten die volkswehr auf Arndt schr. f. u. an s. l. Deutschen 1, 292. —
volksweib n.
siehe -mann. —
volksweise f.
im volke lebende melodie, volksliedweise: er suchte dazu noch schöne einfache volksweisen und texte Hoffmann v. Fallersleben ges. schr. 7, 213. —
volkweise adv.
einen haufen bildend und haltend, von vögeln (s. volk 13): auch halten sie (haselhühner) sich jetzo volckweise zusammen allg. haush.-lex. 1, 2ᵇ. —
volksweiser m.
mann aus dem volke, der die anschauungen des volkes vertritt: ein volksweiser vermuthete, die engel hätten es vielleicht gebracht (das bild in der kapelle) Rosegger schr. II 3, 316. —
volksweisheit f.
weisheit, wie sie in den anschauungen des volkes lebt und besonders in regeln, sprichwörtern u. redensarten niedergelegt ist: in den sprüchwörtern jeder sprache beruht ihre wahre kraft und echte volksweisheit Herder 30, 259 S.
volkswelt f.
der kreis der groszen menge, des unbefangenen, mindergebildeten theils des volkes: unsterblichkeit — solle (?) dauer nach dem tode seyn: etwa wie die ... volkswelt sich das denken konnte allgem. d. bibl. 25, 56; mehr empfänglichkeit in dem brachen grunde der jungen volkswelt ... als auf den vielbearbeiteten kulturhöhen Keller nachg. schr. 362. —
volkwerbung f.
anwerbung von truppen (s. volk 1): sonderlich dem feind den durchzug und volckwerbung abzustricken fama austriaca (1627) 260ᵃ. —
volkswerk n.
eine grosze menge leute Fischer schwäb. wb. 2, 1623; Seiler Basl. mundart 118. —
volkswesen n.
was das volk oder ein volk charakterisiert, in seiner art bestimmt, in der bethätigung sich ausweist: der kampf um die versöhnung des volkswesens mit dem staatswesen Krünitz öcon. encycl. 227, 268; England (besasz) ein reiches volkswesen Immermann 18, 157 Hempel; wer eine handlung unter die alten Aegypter .... verlegen wollte, der würde durch das fremde volkswesen vielleicht ein ethnographisches interesse aufregen Freytag ges. werke 14, 50. —
volkswidrig adj.
der art des volkes widersprechend: die volkswidrige richtung also, die ihr der religion gebt Schelling w. 3, 7, 501. volkwidrige unsitten Jahn w. (1884ff.) 2, 406. —
volkswille m.
'der ausdrücklich erklärte wille des volkes' Campe; schlagwort der demokratischen bewegung: dasz der volkswille ... gottes wille sei, hat sich ... klar und unverkennbar ausgewiesen Görres ges. schr. 3, 206; der stark genug wäre, den volkswillen aufzuhalten Freytag ges. werke 15, 11. —
volkswind m.
übersetzung von aura popularis, unbeständige neigung des volkes: unmännliche seelen und durch jeden volkswind hin und her getriebene köpfe Zimmermann über die einsamkeit 3, 495; bei Campe aus Baggesen (poet. w. 2, 368) belegt.
volkswirkung f.
im sinne von wirkung auf das volk, allgemeine wirkung: Voltärs Zaire wird Shakespears Desdemone ... nie ersetzen an tiefe der leidenschaft, wahrheit und volkswürkung Herder 8, 419 S.
volkswirt m.
nationalökonom, einer der sich theoretisch oder praktisch mit den wirtschaftsverhältnissen des volkes beschäftigt: jeder zurückgekommene kaufmann, jeder verrottete schiffbrüchige ... nennt sich nun volkswirth Ruge briefw. u. tageb. 2, 237. —
volkswirtschaft f.
der gesammte komplex der erscheinungen des productions-, erwerbs- und handelslebens eines volkes, wohl auch die theoretische betrachtung dieser verhältnisse (national economy, nationalökonomie): die macht (Preuszens), den ruhm, eine freie volkswirthschaft und eine selbständige bewegung der gemeinden Treitschke histor. u. polit. aufsätze 1, 222. volkswirtschaft studieren, professor der volkswirtschaft. hierzu ableitungen und composita: volkswirtschaftler, -lich, volkswirtschaftslehre (Krünitz öconom. encycl. 228, 152), -pflege, -politik u. a.
volkswissenschaft f.
im sinne von allgemeiner, auf das volk wirkende bildung: alles ..., was man volkswissenschaft nennen konnte Herder w. 9, 325 S.
volkswitz m.
der in unteren volksschichten verbreitete scharfe verstand in satirischer, humoristischer bethätigung, auch von der einzelnen probe: ein ergetzliches beispiel ächt deutschen volkswitzes Fr. Schlegel s. w. 8, 125; ein damals gangbarer volkswitz Uhland schr. 2, 515. plur.: die volkswitze, die als lautspiele umherlaufen Jahn w. (1884ff.) 1, 480. —
volkswohl n.
materielles oder geistiges gedeihen des volkes: das sogenannte volkswohl wird zum deckmantel alles eigennuzes und aller ungerechtigkeit Haller restaur. der staatsw. 1, 171; bestrebungen für freiheit und volkswohl D. Fr. Strauss ges. w. 1, 303. — in entsprechendem sinne
volkswohlfahrt f.
handel und gewerbe, sogenannte volkswohlfahrt und geregelte ordnung Gutzkow zauberer v. Rom 2, 198. —
volkswohlleben n.
volksreichthum und volkswohlleben Jean Paul w. 1, 90 Hempel.
volkswohlsein n.
bildung, erziehung, volkswohlseyn allg. d. bibl. 58, 232. —
volkswohlstand m.
wie tief war der volkswohlstand in diesen fünfzehn jahren herabgekommen Treitschke deutsche gesch. 3, 84. —
volkswort n.
volksthümliches wort, redensart: daher ... in einigen provinzen das volkswort knappen und schnappen allgem. d. bibl. 88, 2, 43; des volkswortes ..., dasz eine mutter eher sieben kinder erhält als sieben kinder die mutter Keller ges. w. 3, 57. —
volkswunsch m.
viel gebraucht in der liberalen bewegung, plur., prägnant für die demokratischen forderungen: in Thüringen waren es die bauern, welche ... die volkswünsche durchsetzten briefe von u. an Herwegh 330. in allgemeiner anwendung: der unmuthige volkswunsch nach rückkehr wird nur bänglicher Göthe w. 7, 165 W.
volkswurst f.
grobe wurst, wie sie für das gesinde gemacht wird (s. volk 2) Hupel idiot. v. Lief- u. Ehstland 253. —
volkswuth f.
wuth der groszen menge: ein opfer der volkswut werden Campe; den eisernen sinn, der einem unbefangenen denker sein leben in zeiten gegen ihn erregter volkswuth erhält Zimmermann über d. einsamk. 3, 495; wenn sie dem sturm der blinden volkswuth entgehen Moltke ges. schr. u. denkw. 6, 159. —
volkszahl f.
summe der bevölkerung: geringe, schwache, steigende, abnehmende volkszahl; aus vergleichung mit früherer zeit ergibt sich, dasz die volkszahl seit vierunddreissig jahren fast um den vierten theil gestiegen ist Göthe w. 42, 1, 21 W.
volkszählung f.
öffentliche feststellung der bevölkerungszahl, in neuerer zeit meist mit anderen statistischen ermittlungen verbunden: eine gedoppelte volkszählung allg. d. bibl. 109, 528; nun haben bisher alle volkszählungen uns belehrt, dasz die ziffern beider geschlechter im gleichgewicht stehen Peschel völkerk. 230. —
volkszeitung f.
von Campe verzeichnet, eine für die mittlere oder untere bevölkerung bestimmte zeitung, volksthümliche zeitung, häufig als name, bes. demokratischer zeitungen: Franz Duncker hat von der Volkszeitung 20000 thl. jährlich netto Ruge briefw. u. tageb. 2, 264. —
volkszorn m.
ausbrüche des volkszorns Raumer gesch. d. Hohenst. 5, 376. —
volkszug m.
ein ... wohlgerüsteter heeres- und volkszug (der aus Ägypten wandernden juden) Göthe w. 7, 163 W.
volkszustand m.
die untersuchung des verf. fängt mit dem ältesten bekannten volkszustande .. an allg. d. bibl. 62, 478; eine recht sinnliche darstellung aller volkszustände Hebbel briefe 2, 85 W.
volkszweck m.
auf die allgemeinheit bezogener zweck: ein jeder sollte seinen willen, seine zwecke zu volkszwecken machen Haller restaur. d. staatsw. 1, 237. —
volkszweig m
(vgl. volksstamm), selbstständig gewordener theil eines volkes): mit diesem tübetischen volkszweige ... lebte vermischt ... ein anderes volk Ritter erdkunde 2, 193.
16)
die zusammensetzungen mit völker- gehören alle der nhd. periode an, im 16. jh. ist völkerrecht, dem lat. jus gentium nachgebildet, schon gebräuchlich; belegt ist im folgenden abschnitt -haufe aus dem 16., -reich, -schaft, -schar aus dem 17. jh. im 18. und 19. mehren sich die zusammensetzungen in so ungeheurer anzahl, die freiheit der bildungen ist so unbeschränkt, dasz hier nur eine auswahl geboten werden kann. nur aus dem 18. jh. sind die belege reichlicher gegeben, im übrigen sind gelegenheitsbildungen im allgemeinen nicht aufgenommen, ebenso fehlen die einzelnen verbindungen zahlreich anhaftenden decomposita; auch die zusammensetzungen mit fremdwörtern (völkertribunal, -psychologie) sind ausgeschlossen. am zahlreichsten sind die verbindungen mit subst., eine besondere gruppe gehört vor allem der gehobenen sprache an, die zusammensetzungen mit einem nom. ag. auf -er, z. b. -beglücker, -besieger, -bezwinger, -plager (Cramer s. ged. 3, 286), -überwinder (Herder w. 27, 294 S.), -vereiniger (19, 403), -vertilger (Immermann w. 19, 14 Hempel), völkerweider (Bürger werke 150 Bohtz ποιμὴν λαῶν), -würger (Klinger w. 5, 47), -zähmerin, Rom (Schubart ged. 3, 25). sehr beliebt ist die verbindung mit subst. auf -ung. ebenso die mit einem part. praes. in poesie und prosa, z. b. -befreiend, -bedrückend, -beglückend, -beherschend, -sammelnd (Herder w. 20, 34 S.), -scheidend, -umschlingend, -umspannend, -verbindend, -verderbend (Klinger n. theater 1, 4), -vertilgend (Herder w. 11, 406 S.), -zermalmend (Stolberg ges. w. 8, 62); mit intrans. verb. s. -wimmelnd; von der völkerwandernden unterhaltung, in einer sich drängenden theegesellschaft (Tieck schr. 4, 71). seltener mit dem part. praet.: in diesem völkergemischten reiche (Ritter erdk. 2, 276), s.-besucht. mit adj. s. -arm, -reich, eine adverb. bildung ist -weise; Stieler 2389 verzeichnet die suffixableitung völkericht im sinne von bevölkert. eine normale verbindung liegt vor, wenn der plur. des ersten bestandtheils deutlich empfunden wird, bei der zusammensetzung mit einem subst. leicht im sing. erkennbar: -berührung, -scheide, -zusammenhang (Herder w. 8, 473 S.), -zweikampf, -zwist u. ä. bei einer sehr groszen anzahl von verbindungen liegt es aber so, dasz sie zunächst im plur. gebraucht werden, wobei der begriff des zweiten bestandtheils sich eigentlich nur auf ein volk bezieht, der erste bestandtheil tritt in den plural, weil durch den plur. des zweiten die beziehung mehrfach gegeben ist; hierbei kann die bildung mit völker- vielfach als eine art von plur. zu einer mit volks- gelten: völkerahnen (Rückert w. 3, 276) zu volksahn, -charakters (Herder w. 23, 375 S.) zu volkscharakter, -dichtungen (Jean Paul w. 37, 26 Hempel) zu volksdichtung, -götter (D. Fr. Strauss ges. werke 1, 191) zu volksgott, völkersagen (Keller ges. w. 9, 112) zu volkssage; vgl. noch die plurale: völkerdenkmale (Herder w. 16, 52 S.), landgrenze zweier völkergebiete (Jahn w. 2, 591), -herzen (Jean Paul w. 45—47, 281 Hempel), -individuen (Ritter erdk. 4, 1140), -versöhnlichkeiten (Freytag ges. w. 17, 130), -seelen (Ruge briefw. u. tageb. 2, 172), -sitten (Kramer teutsch-ital. dict. 2, 1207ᶜ), -trachten neben volkstracht. man beachte bildungen wie völkerreste, -splitter, -trümmer, -bruchstücke, -bestandtheile, -abtheilungen, -sitze, bei denen es sich um reste, splitter u. s. w. je eines volkes handelt; manche bildungen sind nur im plur. möglich: Solon, Lykurgus, Moses und alle grosze völkerstifter Arndt schr. f. u. an s. l. Deutschen 2, 88, siehe auch -vettern, -zungen. sing. und plur. können in normalem sinne gebraucht werden, der plur. daneben auch anders: völkerheerführer, einer der mehrere völker führt, aber: die völkerheerführer ... ein Moses, ... ein Lykurg Jean Paul w. 59—60, 40 Hempel, s. auch -kampf, -masse. vom plur. aus kann die form völker in den sing. überführt werden, auch wenn die vorstellung dadurch undeutlich, ja sinnwidrig wird; bei völkerschaft, -stamm zeigt sich ein bemühen, den plur. des ersten bestandtheils zu berücksichtigen; völkername wird ohne weiteres vom namen eines volkes gebraucht, wobei allerdings das typische hervortritt, ein name, wie ihn völker tragen, nicht einzelne. in einer groszen anzahl von fällen wird der plur. des ersten bestandtheils nicht betont oder nicht empfunden. vielfach ist es ein rhythmisches gefühl, das zur zusammensetzung mit völker- führt, schon Harsdörfer empfiehlt völkerreich statt volkreich zu brauchen, doch ist natürlich auch die menge schon vorhandener bildungen analogisch wirksam; vgl.völkerarm, -beherscher, z. b. Numa Pompilius Fouqué altsächs. bildersaal 2, 618, über volksglück und völkereinrichtung Herder w. 23, 11 S., -erhalter, -erreger, -fest, -führer, -herr, -hirt, -horde, ein solcher völkerleichnam Lassalle ausgew. reden u. schriften 3, 493, -los, -mutter, mutter des volkes Kleist Penthesilea 15, in der ... völkernährenden Phtia (βωτιανείρη) Bürger w. 187 Bohtz,
so manchem völkerrücken eingekerbt
Hebbel w. 4, 177 W.,
-schar, -thum; man spricht vom völkergeruch, d. h. der einem einzelnen volke eigenthümliche geruch, der volksfremden auffällt. völkeralt, adj., uralt, das leben eines einzelnen weit übersteigend:
die mauer braun und völkeralt
von epheu rings umschlungen
Vischer lyr. gänge 60.
Zitationshilfe
„volk“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/volk>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …