Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

vollständigkeit, f.

vollständigkeit, f.
1)
von vollständig 1 abgeleitet: perseverantia, volstendicheit Diefenbach gl. 429ᶜ; mnd. vulstandicheit, festigkeit Schiller-Lübben 5, 559ᵃ; vgl. Verwijs-Verdam 9, 889.
2)
plenitudo, fülle, volstendigkeit Faber thes. (1587) 626ᵇ; vollständigkeit, plenitudo Reyher thes. (1686) o 2ᵇ; v. eines buches, perfettione, compitezza d'un libro Kramer 2 (1702), 931ᶜ; vollständigkeit, plenitudo, perfectio, absolutio Steinbach 2, 671; Adelung; Campe.während jetzt die sprache das wort nur in dem engeren sinne braucht, dasz das vorhandensein aller theile, lückenlosigkeit im zusammenhange, zusammenfassung aller merkmale, das durchlaufen aller zustände einer entwicklung u. ä. vorgestellt wird, bewegte sich früher die sprache freier und wandte das wort auch da an, wo jetzt vollkommenheit gebraucht wird.im engeren sinne: also wird dieses alles schwerlich bey einem meister alleine in höchster follständigkeit gefunden werden Butschky Pathmos (1677) 522; (ich musz) auch noch folgendes, zur mehrern v. dieses wercks, mittheilen Prätorius sommervögel (1678) 429; das manuskript erfolgt anbey in aller der v. und nur in etwas besserer ordnung Lessing 18, 274 M.; wer, unter dem vorwande der v., das wiederholte wiederholt Klopstock gelehrtenrepublik (1774) 46; freilich käme jetzt jedes einschiebsel zur v. meines tagebuchs zu spät Thümmel reise (1791ff.) 10, 251; dasz der künstler nichts vergasz, seinem bild alle v. und vollendung zu geben Göthe 49, 1, 85 W.; (das gemälde der natur) bedarf nicht zu seiner v. der aufzählung aller lebensgestalten Humboldt kosmos (1845ff.) 1, 81; er sitzt nur der v. wegen mit da Immermann 2, 53 B.; Chambord aber kann just zur v. verführen (in der beschreibung des schlosses) Laube ges. schr. (1875ff.) 4, 128; (landtagsacten,) die in seltener v. bis zum jahre 1545 zurückreichten Treitschke hist. u. polit. aufsätze 1, 357. — völliger abschlusz eines vorgangs: ein rechter kalchbrand erfordert drittehalb bis 3 tage bisz zur v. allg. haushalt.-lex. (1749ff.) 2, 52ᵇ. — dem sinne von vollkommenheit sich nähernd: einen weisen mann in seiner v. ... beschreiben Harsdörfer secret. (1656) 1, 641; von der reinen v. ihres (der griech. kunst) ausdrucks Herder 18, 463 S.; (die Chinesen) werden nichts (keine kunst oder wissenschaft) zu einer gewissen v. erheben M. Mendelssohn ges. schr. (1843ff.) 4, 1, 448; um das geistliche, das gemüthliche zu einer art von v. zu bringen Göthe 25, 276 W.; masz ist der gipfel der lebenskunst. nur durch v. kann er erreicht werden Fr. Schlegel pros. jugendschr. 1, 27 Minor.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1933), Bd. XII,II (1951), Sp. 714, Z. 39.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
vollbortsam vorauffahren
Zitationshilfe
„vollständigkeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/vollst%C3%A4ndigkeit>, abgerufen am 26.09.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)