f.
Fundstelle: Lfg. 6 (1934), Bd. XII,II (1951), Sp. 893, Z. 19

Unterbegriffe in diesem Artikel

mhd. vorbereitunge Lexer 3, 461; parascenue tag der furbereytung der osterlicher spysz Diefenbach gloss. 412ᵇ; predestinatio gotlich furberaitung 453ᵃ; praeparatio Maaler 474ᵈ; Stieler 1503; Steinbach 2, 255, Campe; schweiz. vorbereiting schweiz. idiot. 6, 1647; vgl. Verwijs-Verdam 9, 951
a)
der gebrauch des subst. folgt im allgemeinen dem des verbums, doch ist zu beachten, dasz neben der handlung des vorbereitens auch das mittel, die einzelne maszregel bezeichnet wird; das tritt natürlich besonders im plural hervor; v. kann gegenständlichen sinn haben. — es ist alles noch in v.; das fordert, erfordert, braucht v.; ohne lange v.; welche sich also leicht on alle vorbereytung ins bad begeben Ryff spiegel u. regiment d. gesundth. (1544) 106ᵃ; nutzbahre v. machen Schottel t. haubtspr. 392ᵇ; wo das herz reden darf, braucht es keiner v. Lessing Minna v. B. 5, 4; ich lese des tags drei stunden, ... die nicht sowohl v., sondern oft mühsame ... zubereitung erfordern Lichtenberg br. 2, 338 L.-Sch.; dasz ich mit aller v. dieses ganze jahr nur in v. zugebracht habe Göthe w. IV 8, 254 W.; die schule der v. in Neubrandenburg Voss antisymb. (1824ff.) 2, 201; (Tieck, der) mit dem 'Zerbino' und der 'Genofefa' in v. war Fontane w. I 1, 231. — prägnant: in die v., zur beichte gehen Schwan nowveau dict. (1783) 2, 963ᵇ; eine kurtze formulam einer beichte oder v. Böhme schr. (1620) 4, 48; ich gehe bisz montag, wils gott, zum h. abendtmahl, also wirdt sontag meine vorbereytung sein E. Ch. v. Orléans br. 4, 421 Holland; ich war donnerstag zur v. und gestern, am charfreitag früh, zur kommunion Moltke schr. u. denkw. (1892) 6, 68. — gegenständlich: v. an den leser (überschrift eines kapitels) Chr. Weise d. drey klügsten leute (1675) 229; prolegomena, einleitung, v. Kinderling reinigkeit d. d. spr. (1795) 202; (das vorspiel) nimmt nach einer kurzen, langsamen v. eine lebhafte bewegung an O. Jahn Mozart (1856ff.) 3, 384.
b)
nähere bestimmung durch den genitiv: samentten das treyde zuͦ der vorbereytunge des streytes d. erste d. bibel 7, 44 K. (Luther: und schafften vorrat zum kriege Judith 4, 4); v. des endtchrists Eberlin v. Günzburg schr. 1, 95 ndr.; (das krankenbett) vorberaitung des todts zum leben Fischart dicht. 3, 45 Hauffen; zur v. und ausbreitungen der reformation Herder w. 16, 230 S.; wer einen profanen gedanken zur v. eines heiligen gedanken wählt Schubart ästhet. d. tonkunst 283. — in technischer sprache: v. der erze (zum schmelzen) Jacobsson techn. wb. 4, 550ᵇ; das man wissen möge, wie viel theil solche v. des ertzes verzehrt hat Bech Agricolas bergwerckb. (1621) 191; v. der dissonanz (durch eine consonanz), s. oben unter 2.
c)
verbindungen mit präpositionen, wodurch zweck und ziel der v. bezeichnet wird: mein ganzes bisheriges leben war eine v. auf diesen groszen moment Immermann w. 2, 20 B.; ich war schon fast erwachsen und in v. auf das, was aus mir werden sollte Fontane w. I 4, 24. — v. zum gebeeren und das zu ringern Wirsung artzneyb. (1588) 552ᵃ; (auf dasz) zu seiner bevorstehenden ankunfft gute v. gemachet ... würde Chemnitz schwed. krieg (1648) 1, 221; (indem uns die phänomene) zu künftiger betrachtung der farben eine nothwendige v. sind Göthe II 1, 28 W.; während der v. zu einem gewitter Laistner nebelsagen (1879) 48. — mit abhängigem infinitiv: eine schlechte v., eine trostsuchende betrübte zu empfangen Lessing w. 2, 272 M.
d)
feste verbindung in der heutigen sprache mit dem plur.; vorbereitungen treffen: beim anblick all der getroffenen vorbereitungen G. Hauptmann bahnwärter Thiel (1892) 39; machen: schwerlich werde ich die vorbereitungen zu meinem rückzuge eben so fein zu machen wissen Lessing w. 2, 21 M.gegenständlich: wie ich die haken und andere vorbereitungen anbringe Göthe w. 44, 274 W.
e)
in neuerer sprache in zahlreichen, leicht zu mehrenden zusammensetzungen, da diese z. b. in allen fällen statt eines attributiven vorbereitend gebildet werden können.
vorbereitungsanstalt f.
der krieg von 1809 würde ungeachtet der zweckmäszigsten vorbereitungsanstalten den staat zum untergange geführt haben Gentz schr. 2, 370. — gegenständlich, wie vorbereitungsschule. —
vorbereitungsarbeit f.
es sind bis jetzt blosz die fachcommissionen mit den vorbereitungsarbeiten in thätigkeit Bismarck br. an s. braut u. gattin 147. —
vorbereitungsdienst m.
v. der studienreferendare. —
vorbereitungsgebet n.
gebet für die vorbereitung zum abendmahl allg. d. bibl. 30, 451. s. oben unter a: (sie betete) noch ein v. zum heiligen nachtmahl Pestalozzi schr. (1819ff.) 1, 161. —
vorbereitungsgeschäft n.
vorbereitungsgeschäfte zur redoute Göthe III 4, 9 W.
vorbereitungsgespräch n.
nach einem kleinen v. Wieland Agathon (1766ff.) 2, 77. —
vorbereitungshieb m.
fachausdruck des forstwesens, forträumung des schlechtwüchsigen holzes: vom ersten vorbereitungshiebe an bis zur schlagräumung Salis forstästhetik² 179; in gleichem sinne
vorbereitungsschlag m
vorbereitungsjahr n.
sie haben mir durch das v. geholfen Hebbel br. 2, 50 W.
vorbereitungsklage f.
der hauptklage vorangehend Voigt handwb. für d. geschäftsführung (1807) 2, 307. —
vorbereitungsklasse f.
weil aber die philosophie die unterste oder v. der universität ist Nicolai reise d. Deutschl. (1783) 4, 750. —
vorbereitungskunst f.
erstgedachte drey vorbereitungskünste (grammatik, rhetorik, logik) Harsdörfer frauenz.-gesprächspiele (1641ff.) 5, 66. —
vorbereitungslied n.
im protestantischen gottesdienst: (wenn) das v. schon fast gänzlich ausgesungen ist und der pfarrer wohl schon auf der kanzel steht Miller pred. fürs landvolk (1776ff.) 3, 158. —
vorbereitungsort m.
diese welt ist entweder ein v., oder wir sind die elendesten unter allen geschöpfen Hippel lebensläufe (1778ff.) 2, 169. —
vorbereitungspredigt f.
eine v. auf die beicht und kommunion Miller pred. f. landvolk (1776ff.) 3, 161; ebenso
vorbereitungsrede f.
allg. d. bibl. (1765ff.) 58, 412; s. vorbereitung a. —
vorbereitungsschlag m.
s. -hieb. —
vorbereitungsschule f.
es möchte auf jeder universität oder hohen schule eine mittlere oder v. vorhanden seyn Nicolai reise durch Deutschl. (1783ff.) 1, 83; schule in freierem sinne: gewisz ist eine magistratsstelle eine passende v. für landständische funktionen Hegel w. (1832ff.) 16, 238. —
vorbereitungstag m.
parasceue, rüsttag, v. Kinderling reinigk. d. d. spr. (1795) 196. —
vorbereitungsunterricht m.
oft in neuerer sprache.
vorbereitungsweg m.
den v. zur besserung allg. d. bibl. (1765ff.) 65, 364. —
vorbereitungsweise adv.
praeliminariter anfänglich, v. Spanutius (1720) 379. —
vorbereitungswissenschaft f.
vorbereitungswissenschaften gibts wie vorbereitende künste Novalis schr. 3, 345 Minor.
vorbereitungszeit f.
ich sehe die jahre ... als eine neue v. für mich an G. Forster schr. (1843) 7, 306. —
vorbereitungszustand m.
in diesem irdischen vorbereitungszustande Fr. Schlegel w. (1846) 12, 149.
Zitationshilfe
„vorbereitung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/vorbereitung>, abgerufen am 16.09.2019.

Weitere Informationen …