vorschusz m.
Fundstelle: Lfg. 10 (1938), Bd. XII,II (1951), Sp. 1525, Z. 22

Unterbegriffe in diesem Artikel

vgl.fürschusz th. 4, 1, 1, sp. 804; vorschusz, suppeditatio Stieler 1788; vorschusz, avanzo, prestito Kramer teutsch-it. dict. 2 (1702) 519ᵇ; vorschusz, communicatio Steinbach 2, 500; Frisch 2, 236ᵃ; Adelung; Campe; nd. förschot ten Doornkaat-Koolman 1, 543ᵇ; statt vorschusz tritt in älterer sprache und mundartlich vorschutz ein (s. dieses): protropon der vorschutz des mosts Calepinus dict. XI ling. (1598) 1181ᵇ; vgl. schweiz. idiot. 8, 1715; Martin-Lienhart 2, 447ᵃ; Schmeller-Frommann 2, 481; Schöpf tirol. idiot. 653.
1)
plötzliche heftige bewegung heraus oder nach vorn, von flüssigkeiten: vorschusz des wassers Campe; anspringen des pferdes: wie das seil fiel, that auch der rapp einen vorschusz Heinse 4, 95 Sch.; vgl.vorschüssig 2.
2)
dinglich, was vorschieszt, zuerst abläuft, gewonnen wird; bei der bereitung von flüssigkeiten, wein, branntwein, öl, essig, vgl. schweiz. idiot. 8, 1716; Schmeller-Frommann a. a. o.; Unger-Khull steir. wortsch. 248ᵃ; Lexer kärntn. wb. 228; vorlasz oder vorschusz von weine oder öle; lauterwein, lauteröl Alemannia 15, 226; vorschusz, der erste wein, so von der kelter laufft Hulsius-Ravellus (1616) 390ᵃ; protropum, mustum lixivium der vorschusz Zehner nomencl. (1645) 337; vorlauf, alias vorschusz Stieler 1087; vorschusz von most, von öl Kramer teutsch-it. dict. 2 (1702) 524ᵇ; der vorschusz des weines Steinbach 2, 500; vorschusz des weines, der vorlauf, 'da immer einer edler als der andere, als in Straszburg der Marlemer vorlauf' Frisch 2, 236ᵃ; vorschusz 'ist bei trauben der erste ausbruch ihres saftes, besonders ohne treten oder pressung, also der beste weinmost' Hübner zeitungslex. (1824) 4, 843ᵇ; vgl. vorschuszwein unter 10 und vorschutzwein; der wein, so Vitruvius an diesem orth protyrum nennet, der wirt bei uns der vorschusz genannt; das ist der erst, so von der kälter fleuszt, ehe man die trauben drittet Rivius Vitruv (1575) 533; im bilde:
diese meine zwerggedichte halten sich wie neuer wein,
solte nun der nachdruck besser, als der erste vorschusz sein?
J. Grob dichter. versuchg. (1678) 54;
wann mans (kirschbrantwein) zum drittenmal brennt, darf man keine kerschen mehr nehmen, brennt nur das lautere wasser aus und behält den vorschusz Hohberg georg. curios. (1682) 1, 241; den vorschusz (des essigs) als das phlegma thu hinweg, das sauere, das hernach gehet, behalte 250. — beim bier: ist das beim anstechen eines fasses zuerst ablaufende bier nicht ganz klar, so wird es als vorschusz gesondert aufgefangen Lueger lex. d. ges. technik (1894) 2, 408.
3)
in entsprechendem sinne auch von trockenem, besonders von dem zuerst ablaufenden mehl, überhaupt das beste mehl (vgl. vorschuszmehl unter 10): von dem weizenmähle hat man zu Wienn 4 arten, anderwärts macht man nur drey. 1. das feinste heiszt das mundmähl (flos farinae triticeae), in Obersteyer und zu Memmingen der auszug, im Hohenlohischen der vorlauf, im Darmstädtischen, Wetterau der vorschusz Popowitsch versuch (1780) 359; vgl. Unger-Khull steir. wortschatz 248ᵃ; Pfister nachtr. 323; das extra weisze roggenmehl, oder den vorschusz Prechtl technol. encycl. (1830) 10, 58; rockenbrot fast wol speiset, sonderlich das, so aus dem zartesten meel (polline oder vorschusz, welches man die blum des meels nennet) gebacken wird Tabernämontanus kräuterb. (1687) 591. das beste salz: dieses ist nun das erste und beste salz, man nennet es daher den vorschusz Langsdorf von salzwerken (1781) 417. — der erste einschusz in den backofen Unger-Khull a. a. o., vgl. vorschuszsemmel unter 10.
4)
das sprossen und knospen bei pflanzen und dann für sprosz, knospe: der vorschusz junger knospen bei gewächsen Westenrieder (1816) 640; vgl. schweiz. idiot. 8, 1716.
5)
das recht, zuerst oder vor einem andern zu schieszen, z. b. bei einem wettkampf: den vorschusz haben, haver il primo tiro Kramer teutsch-ital. dict. 2 (1702) 524ᵇ; vorschusz, der anfang des schieszens oder der erste schusz Rädlein (1711) 1016ᵃ; vorschusz, explosio prior Frisch 2, 236ᵃ; übertragen dann auf das anspielen beim billard oder kegeln Adelung.
6)
etwas hervor- oder überstehendes, besonders an gebäuden, vordach, vorbau u. ä., vgl. schweiz. idiot. 8, 1716; vorschusz, vorschopf vor der thür eines hauses Hulsius-Ravellus (1616) 390ᵃ; vorschusz eines dachs Kramer teutsch-ital. dict. 2 (1702) 524ᵇ; vorschusz am hausz, projectum Dentzler clavis ling. lat. (1716) 338ᵇ; dieser vorschusz (der dächer) geht bei einigen ... bis auf 8 oder 6 schuhe vom erdreich hinab Ploucquet vertraul. erz. einer Schweizerreise (1787) 38; an seinem hause wird er den vorschusz mit den Chariatiden anbringen, der zu Athen am tempel des Erechteus bewundert wird Europa (1803) 2, 205.
7)
visier des helmes: bei aufhebung des helmes vorschusz hiengen die goldgelbe haarlocken hervor Helwig Ormund (1666) 19. — aufgestülpter rand an hüten, mützen oder ärmeln Unger-Khull steir. wortschatz 248ᵃ; vorschusz an einem pelzrock Kramer-Moerbeek (1768) 401ᵇ; vgl. auch Schmeller-Frommann 2, 481; die tuchweber nennen 'dasjenige ende des tuches, welches als probe vorn oder obenhin geschlagen wird, den mantel oder das mantelende, auch den vorschusz' Campe.bei Fischart geschichtkl. 174 ndr. für den hosenlatz, s. die stelle unter vorschupf.
8)
im entwickelten nhd. bezeichnet das wort am häufigsten einen geldbetrag, der jemandem vorausbezahlt wird, obgleich er erst später einen anspruch darauf hat, oder ein darlehen. wie bei vorschieszen (s. dieses unter 7 ff., sp. 1465) ist mit vorschusz die vorstellung der hülfeleistung verbunden, nur dasz es sich bei vorschusz fast immer um geld handelt, während das verbum sich auch auf anderes beziehen kann (vorschieszen 9), doch s. unten die stelle aus Voss unter h.
a)
die unkosten, die ausgaben, den vorschusz ò verschusz (s. th. 12, sp. 1183) ersetzen Kramer teutsch-it. dict. 2 (1702) 783ᵃ; vorschusz des geldes Steinbach 2, 500; vorschusz von jemandem verlangen, den vorschusz abarbeiten Adelung; vorschusz, 'ein jemandem aus freundschaftlicher güte gemachter geldvorschusz' Westenrieder (1816) 640; 'alle vorläufige auslage, um einen spätern gröszern gewinn zu befördern' Hübner zeitungslex. (1824) 4, 843ᵇ; umb einen vorschusz zu abstattung solcher zehrungskosten anlangen Harsdörffer t. secretarius (1656) 2, 371; um sie bey vorfallenden mangel mit vorschusz zu secundiren v. Fleming d. vollk. t. soldat (1726) 152; der vorschusz, den dieses etablissement erfodert Lessing 17, 241 M.; er unterstützet den anbau und den ankauf durch beständige auslagen und vorschüsse Herder 15, 32 S.; (gewinn,) der ihm nach abzug der erhaltenen vorschüsse übrig bleibt G. Forster (1843) 3, 7; vom vorschusznehmen bin ich kein freund Engel (1801) 3, 213; empfängt sie von dort hinreichenden vorschusz, dasz sie ihre hiesigen schulden bezahlen kann Göthe IV 19, 289 W.; herrschaftlicher vorschusz an die gemeine nach der groszen wassersnoth Schiller 6, 290 G.; ich sprach von deinen vorschüssen und nannte sie eine drückende schuld Hebbel br. 1, 295 W.; baare vorschüsse auf waaren, auf effecten, auf wechsel ... und auf hypotheken Freytag (1886) 15, 47; die seehandlung bezieht für ihre vorschüsse 4 procent zinsen vorweg Bismarck polit. reden 1, 359 Kohl;
half er auch feld und gehöfd anbaun durch kenntnis und vorschusz
Voss ged. (1802) 2, 79;
wie sie (die kolonie) vom mutterlande vorschusz fordert
verlangt es einen zuschusz auch von ihr
Rückert (1867) 10, 545.
in besonderer wendung; in der erwartung eines erbes übernimmt man die kosten des begräbnisses:
er starb, und ward mit groszer pracht,
wie wohl auf vorschusz nur, begraben
Gökingk ged. (1780) 3, 235.
b)
deutlich im sinne einer vorauszahlung eines theils dessen, worauf man zu einem späteren termin anspruch hat: avance, vorbezahlung, vorschusz Wächtler (1714) 48; vorschusz 'nennt man diejenige zahlung, welche einem meister geleistet wird, bevor er noch eine arbeit fertigt' Helfft wb. d. landbaukunst (1836) 399; vorschüsse auf lohn, gage (des schauspielers), schriftstellerhonorar u. s. w.; die leute sind nur mittelmäszig und verlangen fast so viel als der beste acteur; vorschusz, reisegeld, alles Lessing 18, 204 M.; da ein buchhändler so oft vorschüsse geben musz, so kann er auch wohl einmal ein manuscript beym empfang bezahlen Göthe IV 10, 334 W.; (den verleger) um einen ferneren vorschusz auf meinen historischen roman zu bitten Hebbel tageb. 1, 380 W.; von dem gelde, das ihm auszer den bereits erhobenen vorschüssen noch zukam, sah er keinen kreuzer M. v. Ebner-Eschenbach (1893) 5, 6. — im bilde: dasz es keinen schlimmeren ... wucherer giebt als die zeit, und dasz sie, wenn zu vorschüssen gezwungen (wenn man vorgreifend etwas verlangt), schwerere zinsen nimmt als irgend ein jude Schopenhauer 4, 526 Gr.
c)
vorausbezahlung auf ein zu druckendes schriftwerk: da man indessen auch bey uns in Deutschland neulich einen vorschusz, auf die neue ausgabe des sogenannten Messias ausgeschrieben hat d. neueste aus d. anmuth. gelehrsamk. (1751) 3, 770; es (das werk) soll auf vorschusz gedruckt werden, und ich will ... die namen derjenigen vordrucken lassen, welche darauf pränumeriren Rabener (1777) 3, 280.
d)
in der folgenden stelle bezeichnet vorschusz die eigenen in erwartung des gewinnes gemachten auslagen:
ich dank es meinem glück,
mein vorschusz ist nicht einem schiff vertraut
(my ventures are not in one bottom trusted)
Shakespeare kaufm. v. Venedig 1, 1.
in gleichem sinne: (wie) der buchhändler den namen eines verlegers bekömmt, so wird auch sein vorschusz der verlag genannt Gottsched beob. (1758) 3, 95.
e)
einige verbale wendungen sind zu beachten; jetzt ungewöhnlich, früher sehr häufig ist vorschusz tun: einem einen vorschusz thun Kramer teutsch-ital. dict. 2 (1702) 519ᵇ; Steinbach 2, 500; Frisch 2, 230ᵃ; kauffleute, welche ihm hiebevor ... so groszen vorschusz hatten gethan Schupp (1663) 401; sie werden diesen und jenen vorschusz, den sie im dienste gethan, keine hoffnung haben, wieder zu erhalten Lessing Minna v. Barnhelm 4, 6; ich will ihnen vorschüsse thun Stephanie d. jüng. lustsp. (1771) 115; wie manche herrschaft würde diesen vorschusz nicht gern thun Möser (1842) 1, 168. — übertragen: ich hoffe, gott wird dir noch einmal einen kleinen vorschusz thun (dich noch einige jahre leben lassen) Tieck (1828) 6, 18.
f)
andere wendungen: wenn er den vorschusz zu geben sich geweigert Göthe IV 32, 169 W. — dem Renatus, der seine persönliche hülfe verlangte, machte er vorschüsse Platen 3, 144 R.; Sixtus regulirte selbst ihren haushalt und machte ihnen vorschüsse Ranke (1867) 37, 297. — besonders häufig: ein buchhändler hatte ihm vorschusz geleistet Göthe 32, 70 W.; (die geldbesitzer) leisteten darauf einen allgemeinen vorschusz Ranke (1867) 9, 50. — beachtenswert sind folgende wendungen; zur bezeichnung der verschuldung: dasz ich wegen meiner reise ... bei ihm in starken vorschusz gerathen bin G. Forster (1843) 7, 103; übertragen und auf den briefwechsel bezogen (vgl. die stelle aus Hebbel unter g): er bildet sich wirklich ein, im vorschusz zu stehen (so dasz wir nun ihm schreiben sollen) Göthe 24, 108 W. im vorschusz stehen heiszt also hier vorschusz geleistet haben, vgl.: bey jemandem im vorschusse stehen, ihm geld vorgeschossen haben; sich wegen jemandes in starken vorschusz setzen, ihm viel geld vorschieszen Adelung; so kann ich doch wenigstens dieses nicht geschehen lassen, dasz sie meinetwegen sich in kostbaren vorschusz setzen Rabener (1777) 3, 81.
g)
einige beispiele übertragener anwendung sind schon angeführt, im allgemeinen ist sie im entwickelten nhd. selten: es war mir sehr wohlthuend, bei meiner ankunft ... ihren brief vorzufinden; ein solcher vorschusz trägt bei mir immer doppelte zinsen Hebbel br. 6, 173 W. (vgl. die stelle aus Göthe unter f); für die erste thatsache ... wird der dichter meist einen vorschusz von glauben sich ausbitten müssen O. Ludwig (1891) 5, 329;
den Phöbus, welchen du, o groszer gläubiger!
durch pflegung seiner schaar und vorschusz hoher güte
zum langen schuldner machst
Günther ged. (1735) 726.
h)
wie bei vorschieszen (s. dieses unter 9) kann es sich auch bei vorschusz, wie wohl selten, um anderes als geld handeln:
der (der gutsherr), wenn darbend ein mann für weib und kinderchen brotkorn
heischt vom belasteten speicher, ihn erst mit dem prügel bewillkommt,
dann aus gestrichenem masz einschüttet den kärglichen vorschusz
Voss ged. (1802) 2, 29
(vgl. unter 10 vorschuszweise die stelle aus Kretschmann). in der älteren sprache hat fürschusz die allgemeine bedeutung von fürsorge, hülfeleistung, s. schweiz. idiot. 8, 1717, was auch bei vorschusz gelegentlich noch nachwirkt: giebt ihnen nicht nur freiheit wieder heimzugehen, sondern thut ihnen auch allen vorschusz Herberger Jesus Sirach (1698) 265ᵇ;
ich bin der musze gram; die arbeit ist mein leben.
nur fleisz und vorschusz sinds, wodurch man freunden nützt
Hagedorn (1769) 1, 64.
9)
vereinzeltes: schweiz. ist die anwendung von überschusz, vorrat schweiz. idiot. 8, 1717. — vorschusz, vorzug, vortheil ... das pferd hat einen vorschusz vor jenem Rädlein (1711) 1016ᵃ. — vorwand: vorschusz, vorschub, excusatio calva Aler dict. (1727) 2, 2127ᵇ; vgl. vorschub 7 b.
10)
auszerordentlich häufig in neuerer sprache als erstes glied von zusammensetzungen in dem unter 8 behandelten sinne, hülfeleistung durch darlehen, vorauszahlung:
vorschuszanstalt f
Krünitz öcon. encycl. 200, 83; in gleichem sinne:
vorschuszbank f
vorschuszgeld n.
doch müssen die vorschuszgelder postfrey eingeschickt werden (im sinne von 8 c) d. neueste aus d. anm. gelehrs. (1751) 9, 126; als ein theil der stadt aufgebrannt und durch die vorschuszgelder aus der chatoulle wieder aufgebaut war W. Alexis Isegrimm (1854) 174. —
vorschuszgeschäft n.
bezeichnung verschiedener arten von geschäften, bei denen eine vorauszahlung in irgend einer form stattfindet: das vorschuszgeschäft ist ... für den kaufmann riskant hwb. d. staatswiss. (1898) 5, 977. —
vorschuszgesuch n.
bitte um vorschusz, besonders auch im sinne von 8 b. —
vorschuszgewährung f.
die motive für jenes frühe verbot der vorschuszgewährung liegen nicht klar zu tage Doren Florentiner wollindustrie (1901) 228. —
vorschuszkasse f.
hiernach wäre also eine vorschuszkasse keine unterstützungskasse Krünitz öcon. encycl. 200, 83. —
vorschuszkosten f.
wann ich die vorschuszkosten bezahlen müszte Hippel kreuz- u. querzüge (1793) 2, 246. —
vorschuszlorbeeren plur.
junge bildung, vorausgenommener siegespreis, ruhm vor der leistung (nach 8 b); s. zeitschr. f. dt. unterricht 24, 564. —
vorschuszmehl n.
beste sorte mehl Hönig wortschatz d. Kölner mundart 197ᵃ, s. oben 3. —
vorschuszquittung f.
vorschuszquittung an Lenz Göthe III 7, 138 W.
vorschuszsache f.
überflüssig ist nun alles, was die vorschuszsache betrifft G. Forster (1843) 8, 276. —
vorschuszsemmel f.
die zuerst in den backofen eingeschossen wird Unger-Khull steir. wortschatz 248ᵃ, s. oben unter 3. —
vorschuszverein m.
genossenschaft zur beschaffung von vorschüssen an die mitglieder: in den vorschuszvereinen erhält der darlehnswerber soviel kapital, als er verlangt hwb. d. staatswiss. (1898) 3, 127. —
vorschuszwein m
(s. oben 2): (der most, der) ungekeltert von der trotten laufft, heist ... zu teutsch vorschuszwein Wirsung artzneyb. (1588) reg. unter most, s. auch vorschutzwein. —
vorschuszweise adv.
'als vorschusz, in vorschüssen. sich vorschuszweise geld von jemand geben lassen' Campe; deine vettern, sprach er, ... haben ... mir ... hundert baare thaler vorschuszweise auf den tisch gezählt Musäus volksmärchen d. Deutschen 1, 38 H.; dies alles hab ich vor schuszweise aus meinem beutel gethan Göthe IV 31, 10 W.vorschusz an anderem als geld, s. oben 8 h: der unvermögende wirth erhält vorschuszweise saatkorn Kretschmann (1784) 5, 100. — übertragen: schmeichler, der ihm vorschuszweise diesen namen (eines kommerzienrats) beilegte Hippel kreuz- u. querzüge (1793) 1, 94. — unschön in adjectivischer verwendung: von der vorschuszweisen entrichtung der abgaben Mommsen röm. gesch. (1854) 2, 73. —
vorschuszzahlung f.
das recht vorschusz- und abschlagszahlungen zu verlangen handelsgesetzb. § 903.
Zitationshilfe
„vorschusz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/vorschusz>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …