Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

wühlerisch, adj.

wühlerisch, adj.,
vornehmlich im politischen sinne wie wühler 3: gerade jene partei, welche man geschlagen glaubte, indem man sie 'subversiv, destructiv, wühlerisch' nannte, gerade diese kritische partei war zugleich die productive G. Siegmund Preuszen, seine revol. u. d. demokratie (1849) 14; über manchem wühlerischen bummler strömte nun auch eine grosze zahl von brodlosen handwerkern dem vereine zu Huber concordia (1849) 25; ein hoher beamter des hofes ... eine stütze der reaction ... verschwindet spurlos in der wohnung eines zwar nicht wühlerischen, aber freigesinnten gesinnungsmenschen Gutzkow ritter v. geiste (1850) 2, 666; die maszlose kühnheit und die wühlerischen tendenzen des abgeordnetenhauses (im konflikt mit der regierung) Lassalle ausgew. reden u. schr. (1863) 1, 273. durchaus auch ohne beziehung zu innerdeutschen verhältnissen: ein wühlerisches treiben hier und da, dem nirgend einhalt geschah unterm pöbel H. Stieglitz erinn. an Rom (1848) 320; (Preuszens) gesandtschaft (hatte) alle tage eine neue beschwerde gegen ihr wühlerisches gebaren vorzubringen W. Chezy erinn. (1863) 4, 20; hier war nur eine stimme der entrüstung über die angriffe der schweizerischen presse und die wühlerischen umtriebe in den nachbarcantonen Treitschke dt. gesch. (1897) 4, 183. in humoristischer weise, rückgreifend auf die sinnliche vorstellung: so nenne ich ... ferner einen unheimlichen gesellen in schwarzem pelzrock (einen maulwurf), der wühlerischen tendenzen huldigt und fortwährend auf umsturz bedacht ist H. Seidel Leberecht Hühnchen (1899) 246. andere verwendungen begegnen nur selten; angelehnt an wühlen D 3 d 'grübeln, forschen': Lucinde übersah das alles. ihrem wühlerischen umblick entging selten etwas Gutzkow zauberer v. Rom (1858) 1, 100; der Inder mit seiner träumerischen ruhe, seiner schwelgenden sinnlichkeit, seiner wühlerischen phantasie Prutz kl. schr. (1847) 1, 88; zu wühlen D 1 b: wühlerische fresz- und saufgelage Bräker s. schr. (1789) 2, 98.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1958), Bd. XIV,II (1960), Sp. 1748, Z. 72.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wölflein
Zitationshilfe
„wühlerisch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/w%C3%BChlerisch>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)