Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

würden, vb.

würden, vb.,
ahd. mhd. wirden, und so im 16. jh. noch vorwiegend; j-ableitung von werd, doch ist mit sekundärem einwirken von wirdî (würde) zu rechnen. spätahd. praeterita geuuirdota und giwirdothe vermögen ein verb nach der ō-konjugation nicht zu sichern, s. Schatz in: germanica f. Sievers (1925) 367. im nhd. lebt würden nur spärlich fort, teils durch würdigen, teils durch werten aus ahd. wer dōn) verdrängt.
1)
in hohe würde, hohes amt, hohen rang einsetzen, älter von 2 nicht immer zu trennen: giwirdothe (tunc rex) promovit (Sidrach, Misach, et Abdenago in provincia Babylonis, Dan. 3, 97) (12. jh.) ahd. gl. 1, 661, 10 St.-S.;
daz ich bin immer mêre
gewirdet unde gerîchet (durch die erhebung in den ritterstand)
Rudolf v. Ems d. gute Gerhard 3381 Haupt.
jünger nhd. wohl in spontaner neubildung. so mehrfach bei Herder, auch in übertragener anwendung: ehrenstellen heiszen auch würden; werden sie einem unwürdigen zu theil, so wird er zwar dem namen und schein nach gewürdet, der that nach aber der platz durch ihn entwürdigt 24, 111 S.; sie haben ... keckheit und insolenz, begrifflose unwissenheit und allgemeingültige anmaassung zu philosophischen principien gewürdet ebda 22, 8; vgl. 281; (als wir) aus einem miszverstandenen treuegefühl heraus meinten, den viel zu vielen und künstlichen fürsten und 'landesherren' dienen, gefallen und von ihnen sich würden lassen zu müssen Hans Grimm d. schriftsteller u. d. zeit (1931) 64.
2)
'ehren, auszeichnen, mit auszeichnung behandeln', würde A 2 und 3 entsprechend: ih neeroti noh negeuuirdota mina forderon Wessobr. beichte in: kl. ahd. sprachdenkm. 143, 7 Steinm.;
sô wart er dâ vil schône
gewirdet und gehalten:
vil schône wart gewalten
sîn und der künegîn
Hartmann v. Aue Erec 7204 Haupt;
die (ein wîp) sol diu werlt alle
wirden unde schœnen,
blüemen unde crœnen
mit tegelichen eren
Gottfried v. Straszburg Tristan 18 055 R.;
diu dritte werdikeit dâ du herre den menschen mit gewirdet unde geedelt hâst Schwabenspiegel landr. s. 4 Wackernagel. vereinzelt jünger:
o volk selger wirden,
welchs der her tuͦt wirden
Schede psalmen 119 ndr.
sonst bis ins älternhd. von der erweisung religiöser oder kirchlicher verehrung: wir soͤllen nitt urtailen die goͤtter, ... sunder soͤllen sy eern und würden A. v. Eyb spiegel (1511) O 2ᵇ; wie man ertzbischoffe vnd ertzpriester, höher vnd grösser wirdet, denn andere gemeine leyen oder gesellpriester Mathesius Sarepta (1571) 29ᵇ. auf dieser linie eine vereinzelte anwendung im sinne von 'würdigen, für würdig erachten' bei Herder: die götter würdeten mich's bei Campe 5 (1811) 791ᵃ. in der bedeutung 'ehren, preisen, rühmen' auch (von werd abgeleitetes) ahd. wirden, vgl. z. b. ahd. gl. 1, 108, 36 St.-S.; 263, 18; Murb. hymn. 26, 1, 4 S.; ferner mnd. werde entsprechendes mnd. werden: vnd de rad vnd de borgere scholen vns eren vnd werden vnd vorderen, wor se mogen bei Schiller-Lübben 5, 675.
3)
'taxieren, einschätzen, den taxwert festsetzen', auf sachwerte bezogen, von würde C 2 her möglich, neben häufigerem würdern (s. d.); gelegentlich vom 16. bis ins späte 18. jh.; obd. offenbar in dieser anwendung ungebräuchlich: was scheden jm rechten an jm selbst gewirdet und taxirt sein, bei der grösse und estimation bleibt es billichen Chil. König process (1541) 155ᵇ; (der kapitän eines beschädigten schiffes ist) schuldig, beides mast und ancker, von pfund zu pfund wie geworffen gut zu würden und zu schätzen, und sollen solches die kauffleut zahlen, eh und bevor sie ihr guth aus dem schiff verlangen Marperger beschr. d. hanffs u. flachs (1710) 227; alles (ein laboratorium) ist nach einem mäszigen anschlage 122 thlr. gewürdet Göthe IV 7, 17 W. übertragen: die weyl nit muglich ist, das ander interesse zu vorfassen, wirden und gleych achten (wie das erste interesse) ... drumb musz es gar eyn ungleych dingk sein gelt auff zinszen und gelt ym handell, und eynes gegen dem andern nit mag geachtet werden Luther 6, 54 W.; je weniger der biderleut geraten kan, je geringer sie geschetz vnd gewirdet werden Petri d. Teutschen weiszh. (1605) Kk 1ᵇ. zu mnd. warden gleicher bedeutung s. teil 13, sp. 1988.
4)
mhd. wirden in der bedeutung 'lieb, wert machen, den wert erhöhen', persönlich und sachlich bezogen: niht kilivbit vel kiwirdit (esca autem nos) non commendat (deo) (1. Kor. 8, 8) (11. jh.) ahd. gl. 1, 760, 23 St.-S.; vgl. 598, 25; Notker 2, 101, 9 P.;
nû durch wen möhte ein vrumer man
gerner wirden sînen lîp
danne durch sîn biderbez wîp?
Hartmann v. Aue Iwein 2862;
vgl. Walther v. d. Vogelweide 91, 20 Kr.;
liegen unt losen kan ich niht, daz ist nu der hove site,
da erwirbet man der herren gunst, der vrouwen hulde mite:
son' truwe ich niht dem hove geleben,
sol ich mich wirden mit so valschen sachen
minnesinger 2, 152ᵇ v. d. Hagen;
du scholt durch dine cluͦge
juncvrawen dich baz wirden,
daz rat ich dir mit girden
Johann v. Würzburg Wilhelm v. Österreich 13 565 R.; vgl. 18 633.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 14 (1960), Bd. XIV,II (1960), Sp. 2089, Z. 66.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wölflein
Zitationshilfe
„würden“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/w%C3%BCrden>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)