Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

würdezeichen, n.

würdezeichen, n.
sichtbares zeichen eines amtsinhabers, rangabzeichen, nach Heynatz synonym. wb. 2 (1798) 153ᵇ auch auf niedere ränge und ämter anwendbar; zu würde A 1: erst als ... die würdezeichen eines königs in seinem nachlasse gefunden wurden Raumer Hohenstaufen (1823) 2, 295; so wie hier aus keulen, gingen auch aus speeren würde- oder ehrenzeichen hervor Ratzel völkerk. (1885) 2, 154; vgl. 573;
angetan mit allen würdezeichen
getragen mit dem baldachin — ein vorbild
erhabnen prunks und göttlicher verwaltung (der papst)
Stefan George d. siebente ring (o. j.) 21.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 14 (1960), Bd. XIV,II (1960), Sp. 2096, Z. 1.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wölflein
Zitationshilfe
„würdezeichen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/w%C3%BCrdezeichen>, abgerufen am 03.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)