Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

wüterigkeit, f.

wüterigkeit, f.,
'tyrannische gewaltherrschaft, gewalttat': wutricheit, wutrigkeit oder durchechtigkeit tyrannia, voc. theut. (Nürnberg 1482) pp 3ᵃ; vil adels ist auch durch vergeweltigung und wütrigkeit eingefürt G. Alt buch d. cronicken (1493) 20ᵃ; auch 141ᵃ; 213ᵃ; abschaffung der tirannei und wütrigkeit des hertzogen von Alba Th. Graminäus relation (1580) Ll 4ᵇ;
nach blut hat ihm (Loyola) gedürst allzeit
von ihm habt ihr (die jesuiten) solch wütrigkeit
ererbt
bei Opel-Cohn dreiszigj. krieg (1862) 17.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 16 (1960), Bd. XIV,II (1960), Sp. 2531, Z. 73.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wölflein
Zitationshilfe
„wüterigkeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/w%C3%BCterigkeit>, abgerufen am 13.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)