Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wütigkeit, f.

wütigkeit, f.,
'heftige erregung', 'tollwut', zu wütig; vgl. mnl. woedicheit Verwijs-Verdam 9, 2736. neben die überwiegende ableitung auf -keit (-ikeit ˂ -icheit) stellt sich gelegentliche auf -heit, vgl. Diefenbach gl. 615ᵇ; Calepinus XI ling. (1598) 601. selten ohne umlautbezeichnung: wutichait (15. jh., md.) Diefenbach gl. 615ᵇ; wutikeit Hedwiglegende (1504) a 3ᵇ; wutigkeit Verantius dict. (1595) C 4ᵇ.
1)
'wahnsinn, raserei' als hirnkrankheit (vgl. hirnwütig) keit teil 4, 2, sp. 1563): vesania wütikeit (1466) Diefenbach nov. gl. 182ᵃ; vesania wutichait (15. jh., md.) ders.-gl. 615ᵇ; unnd seind disz die kranckheiten des hirns., apostem des hirns, haubtwee, wütigkeit, verwürrung der vernunfft M. Herr schachtafelen d. gesunth. (1533) Ee 1ᵃ; der ander ist nach dreyen tagen vom bösen geist besessen vnnd nicht lang darnach in vnsinnigkait vnnd grosser wüttigkait gestorben J. Nas antipap. eins u. hundert (1567) 1, 62ᵇ; mania, rabies wütigkeit, raserey Orsäus nomencl. method. (1623) 228; wütigkeit, unsinnigkeit rabbia, furore, frenesia Rädlein t.-it.-frz. (1711) 1080ᵇ.
2)
'tollwut'. rabies wütigkeyt der hund Dasypodius dict. (1535) Y 2ᵇ: nun ist auff der wütenden hund bisz weiter zu mercken, wie dieselben durch jhr beissen auch den menschen wütend machen, also das der mensch in des hundts wütigkeit fällt Paracelsus chirurg. bücher u. schr. 45c Huser; sobald er (ein von einem wütenden hunde gebissener mensch) unter einen cornelbaum gehet, oder einen zweig dieses baums in die hand nimmt, so soll die wütigkeit bey ihm ausschlagen Hohberg georg. cur. (1682) 1, 441.
3)
'(krankhaft) heftige erregung'; von übermäszigem zorn (vgl.wut C): als nu die rasende wütigkeit vnsers hertzen solchs vermarckte Flacius Lucifers sendbrief (1550) B 1ᵇ; wie Childebertus ... die grimme und wütigkeit seines bruders geförchtet, hat er dieses kind von ihme gethan Falckner frantz. chronica (1572) 1, 51; war auch zu der zeit an ihnen kein grimm, zorn, wütigkeit noch gifft Widmann Fausts leben 186 Keller; ich meine eben das gehirn reinige sich (durch krankheit) in etwas von der wüthigkeit Görres ges. br. (1858) 1, 333; was ich thu', ich thue es in grimm und wütigkeit Anzengruber ges. w. (1890) 2, 198. gelegentlich von der liebe: also geschicht es offtermalen, dasz was in den jungen mägden ein geilheit ist, in etlichen alten weibern in ein grausamme wüetigkeit verwendt wirdt C. Dietz annales (1621) 187;
hinwieder konnte sie dem andern diese pein
und liebend wütigkeit ins hertze geben ein
M. Schirmer Vergil (1688) 188.
von besessenem eifer: aber diese plumpe wütigkeit des damaligen Berliner Preuszentums ... war mir zu wider Roquette siebzig jahre (1894) 2, 19; eine gewisse wütigkeit war ins essen gekommen, als ob aus dem hunger, dem das haupt abgeschlagen worden, sieben neue gierige häupter hervorwuchsen Rosegger Alpensommer (1908) 104.
4)
'brutalität, unmenschlich grausame handlungsweise'; öfter aggressives wesen als gelegentliche erregung kennzeichnend: dann die Indianer waren gemeinlich mit diesen drei lastern behafft, wütigkeit, unreinigkeit und müssiggang J. de Acosta, America (1605) 188; der vbermuth vnd die wütigkeit (der oberklasse) können das vatterlandt gar leichtlich schwechen Albertinus Lucifers königreich 40 L.; weder der tyrannen grausamkeit, noch der henker wüttigkeit ... erschröken sie Butschky Pathmos (1677) 244; der lebendige teufel in abscheulicher riesengestalt, begleitet von zwei höllischen rüden von entsetzlicher grösze und wüthigkeit bei Grässe jägerbrevier (1869) 2, 76. öfters von kriegerischen gruppen: wi der selbige herczog Heinrich ... vonn den schwertenn der thaterisschen wutikeit, dermordt was Hedwiglegende (1504) a 3ᵇ; also muͦszten disz mals die Frantzosen ... jhrer wütigkeit weichen Wurstisen Paulj Ämilij historien (1572) 1, 2;
wie Ungarn ihn geehrt zu kaiser Rudolfs zeit,
als er das her besuecht, dasz sich der wütigkeit
desz Türcken widersätzt
Rompler v. Löwenhalt erstes geb. seiner reimgetichte (1647) 110.
gelegentlich objektiviert, das ergebnis brutalen handelns einbeziehend: gleiche wütigkeit übten die Walhen wider das arbeitselig baursvolck J. Schlusser beschr. d. protest. krieges (1573) 73.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 16 (1960), Bd. XIV,II (1960), Sp. 2546, Z. 5.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wölflein
Zitationshilfe
„wütigkeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/w%C3%BCtigkeit>, abgerufen am 07.05.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)