Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wahlschuld, f.

wahlschuld, f.:
die wichtigste und interessanteste art der alternativobligation ist diejenige, bei welcher der wille einer der parteien (die wahl) die lösung der alternative begriffsmäszig herbeiführen soll: die sog. 'wahlschuld' ... diese deutsche bezeichnung (beginnt) für die alternative obligation im engeren sinne ... fusz zu fassen. Litten die wahlschuld 31; wahlschuld ist ein schuldverhältnis, bei welchem die vom schuldner zu bewirkende leistung mit mehreren bestimmten leistungsmöglichkeiten durch (im zweifel schuldnerische) parteiwahl bestimmt werden soll. 75.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1905), Bd. XIII (1922), Sp. 587, Z. 58.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wahlbrett waisend
Zitationshilfe
„wahlschuld“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wahlschuld>, abgerufen am 19.01.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)