Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wahnbild, n.

wahnbild, n.
ein bild, das nicht auf wirklichkeit beruht, aber als wirklich angesehen wird, blendwerk; eine leere einbildung. ein zuerst 1755 von Herder gebrauchtes wort, dem Göthe bald folgt; es wird noch nicht von Adelung, sondern erst von Campe verzeichnet.
1)
zunächst tritt der begriff eines bildes, einer erscheinung, noch hervor. wahnbild steht von einer gespenstischen erscheinung, dem spiegelbild, dem schatten, einem entseelten:
götter
was ists? ein wahnbild meiner augen! bild
grauser schatte, wer bist du?
'Brutus!
dein todesgeist!'
Herder 28, 24 (Brutus 1772) Suphan;
er (Amor) sieht im meere sein bildnisz,
und wird von liebe beseelt; ...
umfangen will er das wahnbild,
ihm in der welle so nah.
29, 90;
sieh
dort jenen knaben, der sich seines schattens,
des langen schattens in der abendsonne
frohlockend freut. er klopfet in die hände,
dasz dies sein wahnbild ferne hügel deckt.
29, 195;
todebleicher erdklos!
ach! des blickes sanfter strom
ist starr erloschen!
kalter knabe! bruder nicht!
ewig mir verlohren!
holdes wahnbild.
29, 283 (auf den verstorbenen bruder 1755);
indem sie das wahnbild (den schatten des ächters, den Adelheid an der wand gesehen hat, vorher wahngestalt genannt) vor sich hertreibt, erblickt sie das wirkliche, das eben in das schlafzimmer geht. Göthe 42, 437 (bühnenanweisung zu Götz 5, 14). von traumbildern: an solchen wahnbildern ergetzen wir uns, die, weil sie aus uns selbst entspringen, wohl analogie mit unserm übrigen leben und schicksalen haben müssen. Göthe 27, 172 (ital. reise 1). von krankhaften erscheinungen, hallucinationen: dasz wahnbilder durch rein somatische bedingungen erzeugt werden können. Ideler grundrisz der seelenheilkunde (1838) 2, 432; in betreff der anschaulichen wahnbilder, welche man hallucinationen und in specieller beziehung auf das auge visionen zu nennen pflegt. 2, 437; beide (arten der askese) regten durch kasteinungen das nervenleben so weit auf, dasz nach frommer angst und wilden wahnbildern ein zustand gesteigerter ruhe und seliger befriedigung eintrat. Freytag 17, 404 (bilder 1, 7).
2)
innerlicher aufgefaszt, bezeichnet man als wahnbild auch eine vorstellung, die in der menschlichen seele aufgetaucht ist, ohne in der wirklichkeit eine entsprechung zu haben; Campe im verdeutschungswb. 364ᵇ empfahl das wort für 'illusion': das wahnbild, welches wir uns schaffen. Ramdohr Venus Urania (1798), ebenda; entspringt aber in so einer tüchtigen genialen natur irgend ein wahnbild, das in der allgemeinen welt kein gegenbild findet, so kann ein solcher irrthum ... die menschen ... hinreiszen. Göthe 54, 26 (gesch. d. farbenl.); weil dann deine liebe nicht mit mir beschäftigt sein würde, sondern mit einem wahnbild, das ich dir statt meiner untergeschoben hätte. Bettine briefe 1, 280; nur diese unselige leidenschaft, die ich aus meinem herzen in das ihrige gegossen hatte, machte sie zu diesem furchtbaren wahnbilde. Tieck ges. nov. 9, 167; die schwester fühlte, während er nur trost von ihr erwartete, vielmehr die grausame notwendigkeit, ihm das wahnbild seiner heiligen mit gewalt aus dem herzen zu reiszen. Mörike maler Nolten³ 1, 311. es wird auch ganz wie einbildung gebraucht:
von wahnbildern dreierlei
muszt du dich befreien; ...
denke nicht, im blütenmai
dürf' es niemals schneien,
nie der lüfte schmeichelei
rauher sturm entweihen,
und in pöbels lobgeschrei
nie der tadel schreien.
Rückert ges. ged. 6, 266;
königin (zum arzt).
eu'r kranker herr, ist toll, und gegen tollheit
gibt es ein einzig mittel nur: vernunft ...
so glaubt ihr wirklich denn, dasz grund zur sorge?
gesteh' ich's euch, ich dacht', ein leeres wahnbild,
ein ungestillter wunsch, ein hirngespinnst
sei dieses übels grund.
Grillparzer 4, 228 (treuer diener 3).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1905), Bd. XIII (1922), Sp. 647, Z. 20.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wahlbrett waisend
Zitationshilfe
„wahnbild“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wahnbild>, abgerufen am 06.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)