Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

wamsen, verb.

wamsen, verb.
1)
sich den bauch vollstopfen, ableitung von wamme. bair. sich aⁿ wammsn Schmeller 2, 915. elsäss. wamse, daneben wamste Martin-Lienhart 2, 827. obersächs. wombsn 'unmäszig essen' Göpfert 116; waͦmsen zeitschr. f. hochd. mundarten 6, 317 (Zwickau). vgl.wamschen 1.
2)
prügeln. sehr verbreitet, auch in zusammensetzungen wie durchwamsen, verwamsen: elsäss. wamse, wamste Martin - Lienhart a. a. o.; schweiz. wamse Seiler 309. Hunziker 286; schwäb. wampsen Birlinger wb. zum volksthüml. a. Schwaben 91; bair. wambszen Schmeller 2, 915; öst. wamsen Höfer 2, 268. Loritza 140; tirol. kärnt. wampsen Schöpf 799. Lexer 250; ostfränk. wams Ruckert 193. Spiess 274; hess. nass. wamse (neben wamsche) Crecelius 891. Kehrein 437. Schmidt 320; thür. obersächs. wamsen Hertel 253. Albrecht 233. zeitschr. f. hochd. mundarten 6, 317. Herwig 30, daneben auch wammesen Döring 86. Kleemann 25. Liesenberg 247. Jecht 121; lausitzisch wamsen Anton (1844) 7; schles. wamszen Weinhold 106. Bernd 343; nd. wamsen Frommann 6, 492 (Lippe). ten Doornkaat Koolman 3, 504. Schütze 4, 335. Danneil 242. Frischbier 2, 454, daneben auch wammesen zeitschr. f. nd. sprachf. 35, 100 (Halberstadt), wämsen brem. wb. 5, 174. Woeste 314. vgl. auch in Groningen wamzen 'niederwerfen' Molema 465. das wort, das Adelung aus dem gemeinen leben anführt, kommt auch litterarisch zuweilen vor: er musz gewamst werden. Fr. Müller 2, 106; ich danke euch, dasz ihr mich ... wamstet (you swinged me). Shakespeare, die beiden Veroneser 2, 1; Holofernes. Judas bin ich, benamset Maccabäus. Dumm. wammst man den Maccabäus, trifft's den Judas. liebes leid u. lust 5, 1; und hast dich vom groszen kerl wamsen lassen und zudecken? J. Paul flegelj. 1, 59. es geht wol auf die redensart einem das wams ausklopfen (sp. 1465) zurück, doch könnte auch eine onomatopoetische bildung mit im spiel sein, vgl.bamsen 'bey den weiszgerbern und pergamentmachern, ein fell durchklopfen, so bey ihnen gebämst heiszt' Frisch 2, 420 (von diesem auf bams 'ein stück vollhäriges fell am sattel' zurückgeführt), thür. bams! empfindungswort beim aufschlagen eines gegenstandes Hertel 63, schwäb. bampes 'schläge' geben, kriegen Fischer 1, 601.
3)
im bair. etwas entwenden, stehlen. wol eig. aus dem wams ziehen. Schmeller 2, 915.
4)
lügen, aufschneiden. in der gaunersprache Gross handb. f. untersuchungsrichter 331. die bedeutung erklärt sich aus der gleichbedeutenden redensart aufs wams hauen (vgl. einen übers ohr hauen).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1909), Bd. XIII (1922), Sp. 1469, Z. 3.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
walterin wandpilaster
Zitationshilfe
„wamsen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wamsen>, abgerufen am 04.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)