Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wenigglänzend, adj.

wenigglänzend, adj.,
'schwach, kaum glänzend': glänzend, die gespiegelten bilder sind nicht scharf und lebhaft; wenigglänzend, das zurückgeworfene licht tritt als ein einziger allgemeiner lichtschein auf Oken naturgesch. 1 (1839) 95; substantiviert: im bruche ist der prehnit auf dem hauptbruche glänzend, was sich meist dem wenigglänzenden nähert, im querbruche hingegen wenig glänzend A. G. Werner oryktognosie (1792) 61; der glanz abwechselnd vom stark- bis zum wenigglänzenden Zappe mineral. hd.-lex. (1817) 1, 407.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1958), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 39, Z. 29.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
weltherrschaft werksbesitzer
Zitationshilfe
„wenigglänzend“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/weniggl%C3%A4nzend>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)