Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

werberecht, n.

werberecht, n.
(zu werben II B 4 b β); 'die gesamtheit der rechtl. bestimmungen, die für das gebiet der werbung maszgebend sind. es handelt sich dabei vor allem um den firmenschutz, das warenzeichenrecht, das urheberrecht sowie um den unlauteren wettbewerb' (d. gr. Brockhaus 20 [1935] 227): mehr erfolg durch werbung! wertvolle winke zur absatzbelebung für einzelhandel u. handwerk unter einschlusz des geltenden werberechts Sierp (1954) titel.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1958), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 193, Z. 14.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
weltherrschaft werksbesitzer
Zitationshilfe
„werberecht“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/werberecht>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)