Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

werbewissenschaftlich, adj.

-wissenschaftlich, adj.,
zu werbewissenschaft: Münchener schriftenreihe des werbefachlichen instituts. München, werbewissenschaftliches institut (1953) titel; überhaupt betrachtet Thompson die werbung als ein phänomen, dessen gesetze — vielfach regelrechte naturgesetze — noch immer nicht ganz erkannt und dessen möglichkeiten noch längst nicht voll ausgeschöpft sind. dieser einstellung verdankt die firma ihren ruf 'eine universität der werbung' zu sein. so unterhält Thompson neben den marktforschungsabteilungen der einzelnen niederlassungen ein zentrales büro, das sich mit werbewissenschaftlicher grundlagenforschung befaszt Berliner zeitungen a. d. j. 1957. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1958), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 202, Z. 35.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
weltherrschaft werksbesitzer
Zitationshilfe
„werbewissenschaftlich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/werbewissenschaftlich>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)