Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

werbhaft, adj.

werbhaft, adj.
1)
gewerbetüchtig; fleiszig, arbeitsam (zu werben I D 2): darum nit die frowenbilder allein, sonder ouch mermalen die knaben, besonders zuͦ winter zeit, spinnend, und macht disz land ausz der maszen vil leinwat und gespunst an allen orten, fürausz aber und am meisten in und um die werbhaft statt zuͦ Sant Gallen Joachim v. Watt chron. d. aebte 1, 3 Götzinger; die werbhaft und weiterkannte fromme statt zuͦ Sant Gallen ligt nach dem gelend und inhaltz der alten marken im Oberturgöuw ebda 2, 418; vgl. auch: vnd machet das land ausz der massen vil leynwat vnd gespunst an allen orten: füraus aber vnd am meisten in vnd vmb die wärbhafft statt St. Gallen, darvon bald hernach mehr gesagt wirt Stumpf Schweizer chron. (1606) 349ᵃ; Hans Hofman ... und Uolrich Schafhuser ... wurdend von uns uf den letzten tag maien baid zuͦ burger angnomen: dan si from, redlich, werbhaft und nit onvermöglich gsellen warend Joachim v. Watt dt. histor. schr. 3, 438 Götzinger; werblicht, werbhaft ... negotiosus Stieler stammb. (1691) 2547.
2)
im 17. jh. wird neben der bedeutung 'negotiosus' (s. unter 1) lexikalisch auch die bedeutung 'petens, poscens, expetens, ambiens, flagitans' (zu werben II A 2 bzw. II A 1) verbucht, s. Stieler stammb. (1691) 2547.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1958), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 203, Z. 1.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
weltherrschaft werksbesitzer
Zitationshilfe
„werbhaft“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/werbhaft>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)