Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

werferin, f.

werferin, f.
1)
iaculatrix (Frisius dict. [1556] 640ᵇ): werferinn, die foemina jaciens, jaculans, prosternens ... pfeilwerferinn jaculatrix sagittae Stieler stammb. (1691) 2549;
(Eranna an Sappho:)
o du wilde weite werferin:
wie ein speer bei andern dingen
lag ich bei den meinen
Rilke ges. w. (1927) 3, 10.
2)
vereinzelt als berufsbezeichnung: werferin (in papiermühlen) jetteuse Schrader dt.-frz. 2 (1784) 1618; werferinn (papiermacher) heiszt diejenige weibsperson, welche auf dem aufhängeboden der aufhängerinn zur hand gehet Jacobsson technol. wb. (1781) 8, 190.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1958), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 304, Z. 42.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
weltherrschaft werksbesitzer
Zitationshilfe
„werferin“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/werferin>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)