Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

werfschaufel, f.

-schaufel, f.,
wie wurfschaufel, pala, vannus, ventilabrum (Diefenbach gloss. 405ᶜ, 606ᵇ, 610ᶜ): was da uss getroschen oder geknúst wiert, ist zuͦ rainigitt mit der werff schuffel Österreicher Columella 1, 80 lit. ver.;
derselbig (Christus) hat auch an dem endt
die werffschauffel in seiner hendt
und wirt den seinen tennen fegen
H. Sachs 10, 200 lit. ver.;
item ein scharffmetz soll bey jhr haben vier reidthauen, vier pickel, vier spaden, vier stechschauffeln, vier werffschauffeln, ein axt Fronsperger kriegsbuch 2 (1573) A 4ᵇ; so noch mundartlich: warp-schüffel, auch warf- 'wurfschaufel' Mensing schlesw.-holst. 5, 532; im westfälischen findet sich warpschûte Woeste 316; worp und warpschiute Schmoeckel-Blesken Soester börde 338.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1958), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 305, Z. 61.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
weltherrschaft werksbesitzer
Zitationshilfe
„werfschaufel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/werfschaufel>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)