Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wergbürste, f.

-bürste, f.,
zu werg 1, dass. wie wergbüschel, 1. beleg: die innere oberfläche (zu verzinnender) kupferner ... kessel etc. musz zuerst völlig blank gemacht werden ... gespült und gehörig abgetrocknet, erhitzt man sie nun auf kohlenfeuer, giebt kolophonium nebst geschmolzenem zinn hinein und reibt letzteres mit einem büschel werg (hede), welches an einen stock gebunden ist ..., so gleichmäszig als möglich auseinander ... an stelle(n), wohin man mit der wergbürste nicht bequem gelangen kann, wird das zinn mittelst eines löthkolbens aufgetragen und ausgebreitet Krünitz encycl. 219 (1854) 569. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1958), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 320, Z. 19.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
weltherrschaft werksbesitzer
Zitationshilfe
„wergbürste“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wergb%C3%BCrste>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)