Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wergband, n.

-band, n.,
bei der wergspinnerei form des präparierten wergs (1), ehe es zu werggarn versponnen wird: das beim hecheln als unzusammenhängende lose masse abfallende werg wird behufs der auflockerung, reinigung und vereinigung der losen fasern zu einem bande auf einer ... maschine ... behandelt ... die ... wergbänder ... werden auf der spindelbank in vorgarn verwandelt ... Prechtl technol. encykl. 23 (1861) 138. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1958), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 319, Z. 49.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
weltherrschaft werksbesitzer
Zitationshilfe
„wergband“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wergband>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)