Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wergbusch, m.

-busch, m.,
(vgl. bosch, m., teil 2, 248). 1) wergbündel: (bei einer papstweihe) da was ain tisch, da stuͦndent uff XII brinnend kertzen und die sacrament, das hailig öl und och der crisum und vil püscheli mit werch ... und da man im den brinnenden werchboschen vorhuͦb ... (1420—30) Ulrich v. Richental Constanzer concil 125 Buck. 2) werkboschen 'junge, sehr rauhe nadelholzstämme, die unausgerüstet zu den uferversicherungen verwendet werden' Schmeller bayer. 2, 983. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1958), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 320, Z. 31.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
weltherrschaft werksbesitzer
Zitationshilfe
„wergbusch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wergbusch>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)