Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wergkammer, f.

-kammer, f.,
'kammer zum aufbewahren des wergs' (Fischer schwäb. 6, 1, 702): des nam Abdemelech mit im di man und machte sich in das konigishuys, das do was undir der wergkamir, und nam von dannin alde tuchir und alde cleidir, di vorvulit warin, und lies dy zu Jeremiam in das gevencnisse mit lynechin (ingressus est domum regis, quae erat sub cellario) Claus Cranc prophetenübers. 137 Ziesemer (Jer. 38, 11; Luther [Bindseil]: vnd gieng ins koͤnigs haus, vnter die schatzkamer; erste dt. bibel[l it. ver.]: vnd er gieng in das haus des kúnigs das do was vnter dem keler). —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 324, Z. 68.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
weltherrschaft werksbesitzer
Zitationshilfe
„wergkammer“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wergkammer>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)