Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wergspinnerei, f.

-spinnerei, f.,
spinnerei von werg (1): wergspinnerei, mechanische, beruht im wesentlichen darauf, dass das werg (hede, étoupe, tow), also namentlich der flachsabfall, welcher beim hecheln entsteht, nach art der baumwolle gekratzt und in bänder verwandelt, dann aber ferner auf ähnliche weise wie der flachs behandelt wird Lueger lex. d. ges. technik (1894) 7, 914; s. ferner Karmarsch-Heeren techn. wb. 3 (³1878) 562. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 326, Z. 44.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
weltherrschaft werksbesitzer
Zitationshilfe
„wergspinnerei“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wergspinnerei>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)