Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

werkdegen, m.

werkdegen, m.,
decanus operis, praepositus operariorum (Stieler stammb. [1691] 270): der von Trutburg ... was zuͦr selben zit des closters werchtegen (so nant man ainen buwmaister) und aller welt von dem gotzhus lieb J. v. Watt chron. d. äbte 1, 299 Götzinger; der war werchdaͤgē (decanus operis) oder bauwmeister Stumpf Schweizer chron. (1606) 366ᵇ. schon von Schottel (1663) und Stieler (1691) als veraltet bezeichnet.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 352, Z. 26.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
weltherrschaft werksbesitzer
Zitationshilfe
„werkdegen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/werkdegen>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)