Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

werkelmann, m.

werkelmann, m.
1)
allgemein; 'einer, der werkelt': werke, wie sie werkelmänner mit schartigem eisen schnitzen, ... verbergen hier sich an den wänden J. J. Dittrich bem. auf einer reise durch ... Glatz (1816) 221.
2)
im österr. ist werk'lmaͦnn 'ein mann, der mit einer drehorgel (werk'l) in den häusern herumfährt und von den ihm ertheilten gaben lebt' (Hügel Wien [1873] 189): ein ... werkelmann, der vor der thür etliches leiern wollte Rosegger schr. (1895) II 10, 296; die Franzensbrücke ..., wo der arme werkelmann mit seinem affen-husaren bereits auf dem posten stand J. Rank erinn. (1896) 170; der grobe werkelmann, der mit steinwürfen die buben vertrieb, die seinem verstimmten leierkasten folgten Watzlik alp (1923) 100; s. auch Loritza id. Viennense 142 und M. Schuster alt-wienerisch (1950) 189.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 354, Z. 39.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
weltherrschaft werksbesitzer
Zitationshilfe
„werkelmann“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/werkelmann>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)