Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

werkheilige, m.

werkheilige, m.,
prägung Luthers im hinblick auf die werkdienstler, die nicht durch ihren glauben, sondern durch eigene verdienste und gute werke (opera bona) die ewige seligkeit erlangen wollen (vgl. werkgerechtigkeit): gleych als wenn du die werckheyligen fragist, ob sie darumb wirken, das sie selig werden (1521) Luther 8, 372 W.; in den glawbigen, und nit yn den werckheyligen ebda 8, 18 u. ö.; so besonders in der polemik des 16. jhs. verbreitet: soll ich sagen von warer rechtfertigung, die do ist allein durch den glauben, so lade ich alle werckheyligen vff mich (1521) Eberlin v. Günzburg s. schr. 2, 72 ndr.; wie wol es (Christum zu erkennen) die werckheyligen inn den windt schlagen und gantz geringe achten Joh. Briesman unterr. u. ermanung (1523) A 4ᵃ; als da sind alle werckheiligen, die gott nicht lassen gott seyn (1527) mon. germ. päd. 21, 22, 15;
der gleich all werck-heiling auff erden,
so durch werck wöllen selig werden
(1550) H. Sachs 1, 109 lit. ver.;
wie aller heuchler und werckheiligen art ist Kirchhof wendunmuth 3, 300 Ö.; also war ich, spricht Luter, gar ein vermeszner werckhailig im bapstumb Joh. Nas eins vnd hundert 5 (1570) 78ᵇ; wie Paulus die Galater recht gelehret vnd bekehret hatte vnd gar abgefürt von jüdischen wahnen vnd jrthummen, das ist von der wercklehre ... vnd hatte sie also ausz jüdischen werckheiligen vnd heuchlern zu rechten Christen gemacht Nigrinus papist. inquis. (1582) vorr. A 3ᵃ; doch auch in neueren schriften noch gebraucht: ein seiler (habe) bey den kauffleuten in der hoͤll sitzen wollen, waͤre aber zu den werckheiligen verwiesen worden Harsdörffer gesprächsp. 2 (1657) 226 (ebenso Moscherosch gesichte [1650] 1, 21); bei welchem ihren hohen sinn, sie wirklich auff sich selbst und auf ihre eigene einbilderische kraͤffte fallen und werck-heilige werden J. W. Petersen hochzeit d. lammes (o. j.) 129; hat man immer werkheilige zu widerlegen? allg. dt. bibl. (1765) 8, 2, 193; ich kann's einem jeden ... ansehen, wenn er zur thür hereinkommt, ob er als almosensammler und werkheiliger oder als blosser freudenklubbist einspricht Jean Paul w. 7/10, 118 Hempel; die werkheiligen schmecken nicht einmal, was der tod ist J. T. Müller d. symbol. bücher d. ev.-luth. kirche ⁵195.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 372, Z. 11.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
weltherrschaft werksbesitzer
Zitationshilfe
„werkheilige“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/werkheilige>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)