Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

werkmörder, m.

-mörder, m.,
prägung der katholiken (werkheiligen, s. dort) gegen die protestantischen leugner der werkgerechtigkeit (s. dort): derhalben sie Luther auch nit vordammen kan, wan inen der werckmorder gleich noch so gram vn gefer wer Emser annot. (1524) C 2ᵇ u. ö.; solche mundgläubige kirchherrn heisset Georgius Wicelius wortheiligen und werckmoͤrder Chr. Hoburg spiegel d. misbräuche (1644) 718; schreibet Lessius: die Lutheraner sind werck-moͤrder Dannhawer catech. (1657) 6, 239. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 390, Z. 36.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
weltherrschaft werksbesitzer
Zitationshilfe
„werkmörder“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/werkm%C3%B6rder>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)