Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

werkstattgenosse, m.

-genosse, m.,
der werkstatt (eines künstlers) angehöriger: an den altären, deren flügel von Wolgemut oder einem seiner werkstattgenossen gemalt sind, rühren die schnitzarbeiten abwechselnd von sehr verschiedenen händen her Dehio gesch. d. dt. kunst 2 (1921) 175; aus dem gelehrten Padua wird erzählt, dasz dort der maler Squarcione seine werkstattgenossen anhielt, fleiszig nach der antike zu studieren J. Schlosser präludien (1927) 54; er (Hans Memling) war, zuerst werkstattgenosse Roghers, schon in den sechziger jahren in Brügge W. Pinder d. dt. kunst d. Dürerzeit (1939) 263.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 402, Z. 29.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
werksatz wettermäszig
Zitationshilfe
„werkstattgenosse“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/werkstattgenosse>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)