Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

werkstreit, m.

werkstreit, m.,
frühnhd. in verschiedener einzelanwendung: weil nuͦn vil und manicherley werckstreitt oder sturm̄zeug seind, als büchsen, moͤrser, fewerkugel vnd pfeill, scherm, boͤck, antwerch, weinpfal, werff oder armbruͦst, brucken vnd vil ander dergleichen J. Frontinus von den guͦten raͤthen (1532) 41ᵇ; dasz er endlich à verbis ad verbera, das ist, vom wort- zum werck-streit gerathen Chr. Hoburg spiegel d. misbräuche (1644) 22.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 406, Z. 58.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
werksatz wettermäszig
Zitationshilfe
„werkstreit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/werkstreit>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)