Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wertbeständig, adj.

-beständig, adj.,
'in seiner geltung gleichbleibend'; meist vom geld: es ist ein wunder geschehen: vor kurzem erschien wertbeständiges geld! (die rentenmark) qu. a. d. j. 1924; unser geld, hat er gesagt, ist nicht mehr wertbeständig O. M. Graf unruhe um e. friedfertigen (1948) 102. vereinzelt auch sonst: warum nich? 'n esel ist doch wertbeständig Kluge Kortüm (1938) 67; 'man musz alles anstoszen, was leuchtet,' wird der taucher sagen, 'damit man weisz, ob es wertbeständig ist ...' E. Wiechert missa sine nomine (1950) 523. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 472, Z. 54.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
werksatz wettermäszig
Zitationshilfe
„wertbeständig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wertbest%C3%A4ndig>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)