Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wertvoll, adj.

wertvoll, adj.,
voll wert, kostbar, bedeutend, bereichernd, nützlich (gegenwort: wertlos).
1)
die grundform des wert zusprechenden beiworts.
a)
attributiver und prädikativer gebrauch: die meisten gedichte Walthers sind doch auch ihrem gehalt nach werthvoll und trefflich (1827) Jac. Grimm an Lachmann, in: briefw. 2, 517 Leitzmann; auf den spitzen der spiesze trug man manch schönes beutestück, manch kostbaren panzer, manch anderes wertvolles harnischstück heim W. Raabe s. w. I 4, 236 Klemm; eines ... schatzes werthvoller bilder Justi Winckelmann (1866) 1, 39; sehr begierig, euer hochwohlgeboren werthvolle und interessante bekanntschaft zu machen (aug./sept. 1833) Pückler briefw. (1873) 1, 122; Violande erschien ihm plötzlich als eine durch leiden und viele erfahrung höchst wertvoll gewordene person, mit der man ein bedeutendes und geheimnisreiches stück leben in die arme schlösse und welcher heimat und ruhe zu geben dem schenker selbst ein goldenes gut verleihen würde G. Keller ges. w. (1889) 5, 225; für den heutigen (tag) blieben noch einige werthvolle stunden zu nützen H. v. Barth Kalkalpen (1874) 429; so steht das geld als maszstab und tauschmittel über den wertvollen dingen G. Simmel philosophie d. geldes (1900) 78; ein wertvoller bundesgenosse H. Mann untertan (1949) 387; was ich tun soll, kann ich nur ermessen, wenn ich 'sehe', was überhaupt wertvoll ist im leben; und 'sehen', was wertvoll ist, kann ich nur, wenn ich dieses sehen selbst als wertvolles verhalten, als aufgabe, als inneres tunsollen empfinde Nic. Hartmann ethik (²1935) 17; eine wertvolle ergänzung forsch. u. fortschr. 11 (1935) 299; ich fand bei ihm (Kippenberg) wertvolle beratung (für meine autographensammlung) und ebenso oft wertvolle abmahnung St. Zweig welt v. gestern (1947) 198. die relativität des werturteils kommt nicht selten durch ein hinzugesetztes pronomen zum ausdruck, auch bei attributivem gebrauch des beiworts: ich verlor mir sehr wertvolle papiere E. M. Arndt w. (1892) 1, 157 R.-M.; manche für mich werthvolle mittheilung Bismarck ged. u. er. 2, 120 volksausg.; sehr wertvoll war es für mich, durch den ritt den charakter des grenzlandes kennenzulernen Mackensen br. (1938) 263; es ist mir wertvoll, das zu hören A. Zweig einsetzg. e. königs (1950) 68. ironische anwendungen: ich seh' ihn schon mit einer werthvollen kupfernase im kreise der lieben seinigen Holtei erz. schr. (1861) 3, 56; Diederich schnaubte: er habe wahrhaftig glück, dass ihm die wertvolle kraft des herrn Fischer nun doch erhalten bleibe H. Mann untertan (1949) 173.
b)
adverbial, 'mit nachdruck und bedeutung': 'wenn in Pommern ein herr erregt ist, geht er nicht zu seiner dame', erklärte sie wertvoll J. Schaffner grobschmiede (1918) 95.
2)
steigerungsformen; bei einem wertenden beiwort wie wertvoll besonders wichtig und häufig gebraucht: mein liebes mütterchen scheint sogar mehr darüber froh, als über die prachtausgabe der Nibelungen, die doch viel werthvoller ist! (11. 1. 1844) L. Schücking bei A. v. Droste-Hülshoff br. (1893) 240 Schücking; mit dem dritten (element), dem wasserstoff, bleibt er (der stickstoff) verbunden und stellt nun das wichtigste und werthvollste nährmittel für die pflanzen dar, das ammoniak Stöckhardt chem. feldpred. (1851) 1, 31; der werthvollste besitz eines hofes war das vieh G. Freytag ges. w. 17 (1888) 75; es (manuskript der briefe Herders) ist in beträchtlichem umfang erhalten ... bis auf wenige blätter vollständig. dies alles als s. g. druckmanuscript, in der wertvollsten gestalt Suphan bei Herder 12, 373 S.; ob das haus Rienäcker vielleicht glaube, dasz ein immer kleiner werdender besitz nach art der sibyllinischen bücher ... immer wertvoller würde? Fontane ges. w. (1905) I 5, 221; im mischwald, wo erfahrungsgemäsz wertvollere stämme gedeihen als in reinen beständen Wimmer gesch. d. dt. bodens (1905) 223; in Konrad Kuyns spätkunst besitzt es (Köln) einen der wertvollsten beiträge zur deutschen plastik jener zeit W. Pinder d. dt. kunst d. Dürerzeit (1939) 26; aber nie hat er (Knecht) vergessen, dasz Kastalien nur ein teil, ein kleiner teil der welt ist, sei es auch der wertvollste und geliebteste H. Hesse glasperlenspiel (1943) 1, 382; der wertvollsten frau, die ich kannte E. Mühsam namen u. menschen (1949) 153.
3)
substantiviert: demgemäsz hat ... jedes werthvolle ... viel zeit gebraucht Schopenhauer s. w. 1, 16 Gr.; etwas für die welt und menschheit werthvolles Jhering geist d. röm. rechts (1852) 2, 414; diese lade enthielt alles, was die frau Christine köstliches und werthvolles besass W. Raabe hungerpastor (1864) 1, 115; mit zurückstellung des blosz künstlerisch werthvollen Justi Winckelmann (1866) 2, 2, 345; nicht im ansichreiszen lebt der weise, wohl aber im kultivierten feingefühl des mannigfachen wertvollen und in der ständigen allseitigen teilhabe an ihm Nic. Hartmann ethik (²1935) 393; wertvolles auf diesem gebiete (der evangelienmusik) schufen dann Nicolaus Hermann (1560) und Homerus Herpol (1555) Schweitzer Bach (1948) 50; wie dieser Wiener dichter mehr als irgendeiner in seinem werk das wertvollste der Wiener eigenart ausschöpft E. Mühsam namen u. menschen (1949) 125. in philosophischer fachsprache auch das wertvoll-sein: die wertschätzung ist relativ auf das wertvollsein des gutes für das subjekt Nic. Hartmann ethik (²1935) 126.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 501, Z. 1.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
werksatz wettermäszig
Zitationshilfe
„wertvoll“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wertvoll>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)