Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

westerlich, adj. und adv.

westerlich, adj. und adv.,
westlich. ahd. in glossen bezeugt: (venerat) occiduis (mundi de finibus hostis) uuesturlihun (11. jh.) ahd. gl. 2, 399, 1 St.-S.; occiduas (in oras) uuesterlichun (12. jh.) ebda 615, 38. später finden sich vereinzelte belege nur in einer übersetzung aus dem ndl.: den 24. lieff der wind gar westerlich qu. v. 1629 in: zs. f. dt. wortf. 7, 122; dann drähet er (der wind) sich westerlich ebda.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4,5 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 640, Z. 71.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
werksatz wettermäszig
Zitationshilfe
„westerlich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/westerlich>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)