Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wettbewerber, m.

-bewerber, m.:
'konkurrent wett-, mitbewerber, mitwerber. als verdeutschung für konkurrent gilt wett-, häufiger mitbewerber oder mitwerber (ohne wesentlichen unterschied)' Sanders wb. dt. synonymen (1871) 730; neben dem flugzeug ist in den nachkriegsjahren das automobil zu einem immer stärkeren wettbewerber der eisenbahn geworden R. Hennig wege d. verkehrs (1939) 120; auch Frankenfeld war aufstrebender kurort. es hatte hierbei einen bedrohlichen wettbewerber in dem benachbarten städtchen Riehl ein ganzer mann (1929) 28; die meisten wettbewerber (für die landeskochwoche) treffen bereits heute ihre vorbereitungen Kluge Kortüm (1938) 415. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 665, Z. 14.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
werksatz wettermäszig
Zitationshilfe
„wettbewerber“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wettbewerber>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)