Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wetternötig, adj.

-nötig, adj.:
'keine zum athmen taugliche luft enthaltend' Veith bergwb. (1870) 574; man gibt den wasser- oder wetternötigen zechen ein zeitlang frist Mathesius Sarepta (1571) 64ᵇ; er wolte nun wohl selber ... einen feuer- und lufftzug in solche wetternöthige gruben ohne mich anstellen A. Hauptmann bergk bedencken (1658) 97; jene (maschinen) stossen durch wetterlotten die tagluft ... nach wetternöthigen orten Veith a. a. o.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 758, Z. 48.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„wetternötig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wettern%C3%B6tig>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)