Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wetterjunge, wettersjunge, m.

wetter(s)junge, m.,
'ein verwetterter, verwünschter junge' Campe 5 (1811) 693; Pansner schimpfwb. 77ᵇ: au weh, du wetterjunge! Kotzebue s. dram. w. (1827) 1, 72. wie wetterkerl (s. d.) auch in anerkennendem sinne: ein wetterjunge war's! und sie werden's sehen, herr, ein teufelskerl, ein böttcher aus dem fundament ist da herausgewachsen Storm s. w. (1898) 7, 54.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 736, Z. 44.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„wettersjunge“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wettersjunge>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)