Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wettersprache, f.

-sprache, f.,
dichterisch von der sprache Christi (im anschlusz an ³wetter II A 1 γ):
der lahme tritt auf die schenkel und leckt;
dankts ihm, dem schöpfer der neuen bewegung.
ins Scheol dringt seine wettersprache hinab:
auf stehen wieder die todten
Schubart sämmtl. ged. (1825) 1, 332.
zu ³wetter IV: welch prächtige donnerwetter, ... diese donner- und wettersprache (Lessings) lese ich ..., blosz um mir die sprache blank zu putzen Kürnberger liter. herzenssachen (1877) 12. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 766, Z. 64.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„wettersprache“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wettersprache>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)