Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wetzkumpf, m.

wetzkumpf, m.,
wie -kitze (s. o.): am montag früh nahm der Egyd die sense über die achsel, den wetzkumpf an die lenden und stieg der alm zu Rosegger schr. (1895) II 3, 19; um die scheuer von mäusen und ungeziefer zu bewahren, schütten die schnitter, wenn sie vom erstenmal kornschneiden nach hause kommen, das im wetzkumpf befindliche wasser in die banse der scheuer A. John sitte, brauch u. volksglaube (1905) 188. vgl. noch: wetzsteinkump (wie die mäder brauchen) cotaio Kramer t.-it. (1678) 1233. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 801, Z. 19.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„wetzkumpf“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wetzkumpf>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)