Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

whist, n.

whist, n.,
kartenspiel für vier personen (oder drei personen mit fingiertem strohmann, s. teil 10, 3, sp. 1673), bestehend aus 52 karten. spiel und bezeichnung stammen aus dem englischen (seit dem 17. jh. bezeugt, vgl. Murray 10, 2, 67). whist ist ursprünglich nicht identisch mit engl. whist 'still' (so Seiler lehnwort 3, 172); die ältere form whisk (Murray ebda 63, zu to whisk 'wischen, schnell bewegen) begegnet vereinzelt auch in Deutschland:
oft geht ein still erregend whisk, im nebel eines dampfs herüm,
der wirbelnd aus den pfeifen steigt
Brockes Thomsons jahreszeiten (1745) 337;
whisk partie Herder 27, 378 S.; wisk spielen hört man zuweilen statt whist Hupel dt. spr. in Lief- u. Esthland (1795) 266. das spiel scheint erst um die mitte des 18. jhs. in Deutschland bekannt geworden zu sein: magst du heute abend die partie whist zusammenbringen, so komm ich um fünfe Göthe IV 5, 224 W.; Gustav spielte whist mit mir und noch zwei alten weibern Holtei erz. schr. (1861) 22, 211; wer mich alle abend zwei stunden lang mit der fürstin whist à deux spielen sähe, ... würde doch lachen Pückler briefw. u. tageb. (1873) 3, 416; an einem derselben sasz Lys, der hausherrin gegenüber und zwischen zwei älteren herren, und spielte ein partie whist G. Keller ges. w. (1889) 2, 218; es würde ein totenfest geben, und nicht mal der unumgängliche vierte mann zum whist für den alten Padberg Kahlenberg fam. Barchwitz (1902) 4. zusammensetzungen: whistgeselle Stifter s. w. 1 (1904) 76; whistkarte Göthe IV 28, 309 W.; whistparthie ders., III 6, 11; vor Henriettens geburt hatte diese ... bei major Hansens whistpartie den stummen strohmann abgegeben Holtei erz. schr. (1861) 6, 95; eine unterredung ... über den tiefen geist des whistspiels (1787) Schiller br. 1, 421 Jonas; bey feldm. Blücher, den ich whistspielend fand Göthe III 6, 236 W.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 804, Z. 15.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„whist“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/whist>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)