Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wichtchen, n.

wichtchen, n.,
dim.-bildung zu ³wicht; 'kind': (die frauen) mögen ihre kinder an die brüste legen oder wol zu sehen, welchen weibern sie die armen kleinen unschuldigen wichtgen vertrawen B. Schnurr kunst- u. wunderb. (1631) 481; und bei der mutter gottes! das niedliche wichtchen hörte auf zu weinen Eschenburg Shakespear (1775) 12, 29. in weiterem sinne 'person, wesen, kreatur':
ich singe nur von solchen wichtchen,
die mit verwegenheit uns nasen drehn
Göthe I 4, 329 W.;
spinnenfusz und krötenbauch
und flügelchen dem wichtchen!
ebda 14, 216.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 821, Z. 49.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„wichtchen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wichtchen>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)