Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wickweib, wickeweib, n.

wick(e)weib, n.,
dass. wie wickersche (s. d.): wikkerwyv Strodtmann Osnabr. (1756) 287; auch suchen sie (leute, denen etwas gestohlen worden ist) in sochem falle hülfe bey den sogenannten wickeweibern, welche den dieb anzuzeigen, und ihm ein zeichen am körper zu geben versprechen (Westfalen) journal von und für Deutschland (1790) 2, 389 Bibra; wickewîf Woeste-Nörr. westf. 322ᵃ; wikwief Molema Groningen 474. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 860, Z. 73.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„wickerweib“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wickerweib>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)