Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wideranfang, wiederanfang, m.

wi(e)deranfang, m.:
die (zeit) zwischen dem abbrechen und dem wiederanfang (des baues am Kölner dom) Görres ges. schr. (1854) 2, 196; mit dem wiederanfang des waldwuchses (beim abstieg vom gebirge) vermehrte sich die gefahr der wildnisz durch die übereinandergestürzten felsmassen und waldbäume Ritter erdkde (1822) teil 2, 943; zu den ersten drei noten wirbelt die trommel und so auch beim ende und wiederanfang (des tanzes) Böhme gesch. d. tanzes (1886) 147. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 897, Z. 15.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„wideranfang“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wideranfang>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)