Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wideraufstehen, wiederaufstehen, vb.

wi(e)deraufstehen, vb.,
'sich wieder erheben'. neben dem eigentlichen steht häufig bildlicher gebrauch im geistlichen bereich: allwegen steen ... disz steet allain dem engel zuͦ, der bleibt alwegen steen er mag nymermer fallen. aber fallen vnnd wider auffsteen die zway seind des menschen Keisersberg predigen teütsch (1508) 67ᵃ; (der mensch soll) nit verzagen dauon, das er offt von überkrafft seiner veynd ernider geworffen württ, sonder mitt gottes hilff allzeit widerauffsteen ebda 136ᵃ; es ist eine schlimme sache, dasz unsere christen immer nur mit der heiligen ... sündenfällen sich behelffen wollen, warum geben sie nicht lieber auff ihr wiederauffstehen achtung? J. D. Frisch neukling. harpfe Davids (1719) 402. auferstehen (s. wi(e)derauferstehen): reuiuo, reuiuisco, resurgo a morte, a mortuis ich werd wider lebendig, stehe wider vff vonn den todten Alberus dict. (1540) B 4ᵇ; wenn Friderich in dem fünfzehnten jahrhundert wieder aufgestanden wäre M. I. Schmidt gesch. d. Deutschen (1778) 3, 217. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 908, Z. 32.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„wideraufstehen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wideraufstehen>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)