Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widerdeutsch, adj.

widerdeutsch, adj.:
auch hab' ich im vorigen kapitel noch versprochen, die namen Harmonist, Ressourcer, Kasiner durch ein so grosses werk fortzubehalten; aber mein deutsches ohr stürbe an einem solchen widerdeutschen echo Jean Paul w. 27/29, 154 Hempel; (die regierung ist) nicht überösterreichisch und dadurch widerdeutsch, und noch weniger widerpreuszisch und dadurch undeutsch constitut. ztg. (1849) nr. 10, 3; Deutschland, das ihn um seiner rasse und denkart willen als widerdeutsch gebrandmarkt (hat) Stefan Zweig welt v. gestern (1947) 492. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 940, Z. 1.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„widerdeutsch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widerdeutsch>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)