Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widerdrusz, m.

widerdrusz, m.,
s. widerdriesz, m.; von Campe 5 (1811) 700ᵃ als obd. verzeichnet: (sie) zwingen also die jhenen, die jnen widertruͤss haben gethan, zuͦ der gnugthuung S. Münster cosmogr. (1550) 382;
nichts desto weniger so musz
mans (das gesetz der liebe) halten ohne widerdrusz
Federman sechs triumph (1578) 91;
mancherlei sachen, die jhm zu widertrusz geschehen sein J. Th. Minadous pers. historia (1592) 149; dasz die underthonen, wann der alten widerdrüsz vergessen wurde ..., in der pflicht erhalten wurden C. Dietz annales (1621) 396. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 943, Z. 29.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„widerdrusz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widerdrusz>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)