Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widerflusz, wiederflusz, m.

wi(e)derflusz, m.,
'rückflusz' Campe 5 (1811) 708ᵇ; mhd. widervluz; vgl. diabolo uuíderflúzze, glosse zu Notker 2, 226, 2 Piper (uuíderfliêz 222, 3):
sus liez ouch hie (durch die hölle) durchstrichen
iren louf die (vom himmel kommende) barmherzekeit.
und begreif harte breit
an gotes kinden einen roub.
da mite si zu himele ufstoub
an ir widervluzzen
passional 4, 31 Köpke;
nim och nu eben war, wie der widerfluss dez geistes nah biltlicher wise in rehter ordenhafti geschafen ist Seuse dt. schr. 192 Bihlm.; den höhsten usfluz aller wesen von ir ersten ursprunge nimet man nach natúrlicher ordenunge durch dú edelsten wesen in dú nidersten; aber den widerfluz zuͦ dem ursprunge nimt man durch dú nidersten in dú höchsten ebda 203. der lauf eines flusses, der durch eine biegung eine der früheren entgegengesetzte richtung des wassers hat: der flusz Scaldia fleüszt durchs land (Brabant) vnd wider herdurch mit eim widerflusz S. Franck weltb. (1542) 62ᵃ; (die Aar umflieszt Bern von allen seiten) vszgenommen das ort gegen occident, do ist ein mauer so die statt beschlüszt, die ghat einer handbüchsen weit von gemeltem wasser biss zuͦm gegentheil oder widerfluss dises wassers S. Münster cosmogr. (1550) 457. die ebbe des meeres: mare scemante, decrescente widerflusz, abnehmung desz meers wann das meer fält Hulsius dict. (1618) 2, 241ᵇ: so das mör am höchsten widerflus ist, sihet man vil örter unbedeckts wassers bleiben Kilian res publica Venetum (1557) B 2ᵃ; diser strom empfahet auch den flusz und widerflusz, dz ist, die gezeit des meers bisz gen Gent Federman Niderlands beschr. (1580) 25; wie zeucht er (der mond) das meer nach sich, und last dasselbe wider durch den widerflusz zurück prallen Dannhawer catech.-milch 4 (1669) 378. 'gegenströmung': man en maich aber neit wael faren in drijn maenden van Madagascar zo dem Koenynckrijch Moabar, vmb des groissen wederfloss willen des mers van suyden wartz loiffende A. v. Harff pilgerf. 148 Groote.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 984, Z. 47.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„widerflusz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widerflusz>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)