Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widergelt, n., älter auch m.

widergelt, n., älter auch m.;
gegengabe, ersatz, vergeltung; mhd. widergelt; mnd. weddergelt; ahd. nur in lat. gesetzestexten als widrigild, wedregild u. ä. bezeugt (s. u.); langob. widrigild; ags. wiþergild; afries. withirield, wedreield; mnl. wedergelt. neben üblichem widergelt, n. findet sich bis in die neuzeit auch widergelt, m., z. b. Dietrichs flucht 6086 Martin; erste dt. bibel 1, 275, 22 lit. ver.; Schwarzenberg teutsch Cicero (1535) 115. Weise überfl. ged. 148 ndr.; vereinzelt ist widergelte, f. hist. volksl. 2, 83 Liliencron. lexikal. im 15. jh. häufig bezeugt, seit dem 16. jh. nur noch vereinzelt: recompensa widergelt (1440 md.) Diefenbach gl. 487ᵇ; retributio widdergebunge vel widdergelt (15. jh. md.) ebda 496ᵇ; talio ein bose widergelt (15. jh. md., nd.) ebda 572ᵃ; vicissitudo widergelt, vnstete-, wandelbarkeit (15. jh. md., obd.) ebda 618ᵃ; wiedergelt, wiederlegung recompensa wiederunge voc. theut. (Nürnberg 1482) oo 3ᵇ; helffen vmb widergält, hilff vmb hilff thun operam mutuam dare Maaler teutsch spr. (1561) 495ᵇ. als provinzialwort verzeichnet wiedergeld Adelung 5 (1786) 213; widergelt als veraltet Campe 5 (1811) 700ᵃ.
1)
die ältesten belege zeigen widergelt im rechtlichen bereich als bezeichnung einer (geld-) busze, die bei bestimmten strafwürdigen vergehen zu entrichten war. es begegnet gleichbedeutend mit wergeld (s. d.), für das es auch als lesart stehen kann oder mit dem es wechselt, so regelmäszig in den langob. gesetzen: (iudex) amittere debeat honorem suum et conponat in palatio regis uuidrigild suum (746 Ratchis leges 1) die gesetze d. Langobarden 336 Beyerle. häufig in frk. zeit: ut nullus mancipia christiana vel pagana nec qualibet arma vel amissario foris regno nostro vendat; et qui hoc fecerit bannum nostrum conponere cogatur; et si ea mancipia minime revocare potuerit, widrigild suum componat MGH leges 2 cap. reg. franc. 1, 190, 33. im friesischen: ther of hach thi frana en and tuintich skillinga, twede of thera lioda skelde, and thrimine of hiri withirielde (Rüstringer küren) Richthofen fries. rechtsqu. 25, 9. im späteren mittelalter begegnet widergelt im rechtl. bereiche nur noch ganz vereinzelt: is he umbeseten he sal besetten dat he it (das pferd) vore bringe oder des perithes widergelt Braunschw. recht (1227) corp. d. altdt. originalurk. 1, 2, 42; vgl. ebda (1279) 361, 45.
2)
der allgemeine gebrauch im sinne von 'vergeltung, entgelt', mhd. oft bezeugt, s. die mhd. wbb., lebt noch durchaus im 16. jh., wird aber im 17. jh. selten und erlischt zu beginn des 18. jhs.: vnd daz widergelt vnd die bezalung diser arbeit vnd ditz buͦchs sol mir bezalen ewer gebete erste dt. bibel 7, 2 Kurr. (vorr. z. Tobias); vgl.: ir entphacht vom herrn den widergelt (Col. 3, 24: accipietis retributionem haereditatis) ebda 2, 192; maszen er ... erbötig alle mögliche liebesdienste abzustatten und eines gleich-gemessenen wiedergelds zu erwarten Chr. Weise polit. redner (1677) 730. als schadenersatz:
sehend ir jhenen eber dort,
wie er verwüstet unser feld?
er sol sein zwor gebn widergelt
Wickram w. 7, 160 Bolte.
als 'gegengabe' mit einem auch mhd. begegnenden artbestimmenden genitiv: darum söllen wir auch begern zu richten unser weg, zu halten syne gebott zu einem wider gelt der danckperkeit (1492) Stephan Fridolin dt. pred. 82 Schmidt. ohne widergelt 'ohne entschädigung': wo jemand sein ding, das jm gestolen, unter den juden ausgforschet, soll jhm das der jud ohn allen widergelt unnd ohne wegerung wider geben Sturba Beheimische landordnung (1604) 391. etwas zu widergelt geben (auch zu widergeltung, s. u.): aber dieweyl der alte graaff ... dem keyser ... sein land vbergab, hat Barbarossa (dem grafen) ... zuͦ wider gelt vbergeben ... die statt ... Zürych Stumpf Schweizerchron. (1606) 485ᵇ. die im mhd. reich bezeugte übertragung auf die vergeltung in kampf und wettspiel lebt noch bis ins 16. jh. nach:
dar umb fasz aines leo muͦt,
...
und tuͦ dem Türken widergelt
hist. volkslieder 2, 7 Liliencron;
woluf ir herschaft alle,
und tuͦnd ein widergelt!
als hie uf diser witen,
wil ich úch strits bestan
(1468) Diebold Schilling Berner chron. 1, 29 Tobler;
zur andern seiten aber samleten sich alle reutter auff Ugonis ermahnen in einen hauffen und hielten die Brutier auff mit gleichem widergelt der schlege G. Klee berümter leut leben (1589) 1, 260. im besonderen bezeichnet widergelt:
a)
vergeltung von bösem; strafe; rache: (sie) ne wolden in nicht van stunde tuͦ stunde wedergelt geven, mer se bestuͦnden sie mit enem openbaren orluͦge sächs. weltchron. 264, 28 Weiland; der wolt meer mit schmach und liden, dann mit widergelt des übels die welt erlösen Leo Jud Erasm. epistlen z. Timotheo (1521) ccc 4ᵇ;
das redtst mir zu schmach, du falsch kind,
dieweil wir auszgetriben sind.
doch beim gott Hercule! ich meldt,
alle schmach hat ir widergelt
Hans Sachs 20, 13 lit. ver.;
aber durchs teufels neid allein
ist der todt kummen in die welt,
der ward der sünden widergelt
Wickram w. 4, 144 Bolte;
o stund, wie rich ich mich an dir,
damit dir werd solch widergelt?
ebda 131.
b)
vergeltung von guttaten, lohn, belohnung, dank:
ir hörte die hät mich verjagt
in dieszen wald von der welt,
wan ich fand kain billich widergelt
von ir, nymmer tröst noch trüwe
mhd. minnereden 1, 326 Matthaei;
sî (die ritter) vür die vrouwen giengen
und sungen hovelîchen sanc.
daz nâmen die juncvrowen ze danc:
die ritter se umbeviengen
und gâben in des widergelt
mit süezer dœne klingen
Virginal 970, 7 Zupitza;
dez han wir anegesehen kurtze diz zuͦgenglichin lebins uͦm wiedirgelt der ewigen gnadin (1359) hess. urkundenb. 2, 657 Wyss-Reimer; ist für sölich mein trew ... das mein widergelt, das du mich so erpärmklich woltest ertöten? Füetrer bayer. chron. 149 Spiller; darumb wäre ich billich ... widergelts vnd lones werdt Hartlieb buch Ovidii v. d. liebe (1482) 11ᵃ; aber das haisset rechte lieb, da ains ainen liebhatt, nitt vmb der gaben willen ..., er wendet seinen schaden wa er kan vnd mag, on warttung alles widergelts Keisersberg granatapfel (1510) Bb 5ᵇ;
zu widergelt solcher gutheit
so thu drey ding auff disen tag
all jar hernach, wie ich dir sag
Hans Sachs 12, 194 lit. ver.;
man sagt von scham vnd irer zierd,
vnd so man züchtigs leben fierdt,
so werd man dort in gener welt
finden lon vnd widergelt
Murner gäuchmatt 30, 472 Uhl;
wenn einer nun solches (d. h. die liebe der eltern) betrachtet ..., so wird er vermahnet ... zur danckbarkeit vnd wiedergeld gegen den eltern Mathesius Jesus Syrach (1586) 44ᵃ;
wer weis, wie bald ich deiner treu
ein redlich widergelt gewähre
J. Chr. Günther s. w. 3, 127 Krämer;
du (Jesus) giebst, so lasz mich geben dem, der da dürfftig ist: der kan nicht christlich leben, der hertz und hand verschlieszt. du hast das wiedergelt. ein danck in gottes namen ist wie ein guter saamen, der hundertfältig fällt Schmolck sämtl. trost- u. geistr. schr. (1740) 1, 524.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1007, Z. 35.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„widergelt“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widergelt>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)